Praxis IT-Management
ADVERTORIAL
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

IGEL löst Treiber-Problem der Kroatischen Post

Wo ein IGEL ist, ist auch ein Weg

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge, die große Probleme verursachen können. Im Fall der Kroatischen Post war es ein Hardware-Treiber, der für höllischen Ärger gesorgt hat.

Mit ihren fast 10.000 Mitarbeitern und mehr als 1.000 Filialen ist die Kroatische Post (HP-Hrvatska pošta d.d.) mit Abstand der Marktführer in Kroatien. Das 1999 aus der Splittung des staatlichen Anbieters für Post- und Telekommunikationsleistungen hervorgegangene Unternehmen investiert viel in die Modernisierung seiner Infrastruktur und Leistungen. Dafür wurde es auch bereits mehrfach national und international ausgezeichnet. So befindet sich beispielsweise das Projekt der Umstellung der IT-Infrastruktur auf Cloud-Services in seiner Endphase und für die nächsten Jahre sind innovative Vorhaben wir ein automatisiertes Post-Sortiersystem, der „Digital Postman“ oder auch eine „ePost“-Plattform geplant. Doch manchmal sind es kleine Dinge, die großen Ärger verursachen können. Das berühmt-berüchtigte „Steinchen im Getriebe“ – wie zum Beispiel ein fehlender Hardware-Treiber – kann die ganze Maschinerie ins Stocken geraten lassen.

 

Bild: HP-Hrvatska pošta d.d.
Fast 10.000 Mitarbeiter der Kroatischen Post kümmern sich in mehr als 1.000 Filialen um ihre Kunden.
Bild: HP-Hrvatska pošta d.d.

Für den höchst effizienten Zugriff auf ihre IT-Systeme setzt die Kroatische Post in ihren über tausend Filialen seit 2016 auf Thin Clients des deutschen Herstellers IGEL. Dubravko Mihalic, Director of IT Infrastructure der Kroatischen Post, erzählt: „Vor ein paar Jahren suchten wir nach einer Lösung für die Implementierung unserer eigenen Private Cloud. Wir hatten damals viele Windows-basierende Thin Clients im Einsatz. Eines Tages bekamen wir die Möglichkeit, Thin Clients von IGEL zu testen. Hardware ist Hardware, egal wie dünn, schön und glänzend sie ist. Aber wenn interessiert das schon? Die Software von IGEL hingegen ist etwas komplett anderes. Nach 10 Minuten Präsentation wussten wir, dass es Liebe auf den ersten Blick ist. Trotzdem haben wir uns aber erst nach ausführlichem Testing und vielen Vergleichen dafür entschieden. Aktuell haben wir rund 2.000 Clients von IGEL im Einsatz und tausend Lizenzen der Software, mit der wir alte Windows-Thin-Clients in das IGEL-System einbinden.“

Christian T. Drieling, damals Senior Presales Engineer für Central & Eastern Europe bei IGEL Technology und heute Technology Evangelist sowie Senior Presales Engineer für Channel & Distribution, trat als erster mit der Kroatischen Post in Kontakt. "Ich erinnere mich gut an meinen ersten Termin mit Dubravko Mihalic im Jahr 2015", erzählt Drieling und ergänzt: "Es wurde sehr schnell klar, dass die kroatische Post mit der Lösung von IGEL ihre IT auf ein neues Level anheben konnten."

Irdische Hilfe für ein höllisches Problem

Die Thin Clients von IGEL laufen mit einem auf Performance und Zuverlässigkeit getrimmten Linux-Derivat, um den bestmöglichen Zugriff auf die Post-Infrastruktur in der Cloud zu ermöglichen. Als nun der Post-Partner Western Union für seine Geldversand-Dienstleistung neue Prozesse einführte, die ab einer gewissen Summe aus rechtlichen Gründen das Einscannen und Verarbeiten von Identitätsnachweisen erforderlich machten, und zu diesem Zweck im Dezember 2017 fast kommentarlos rund 1.300 Scanner bei der kroatischen Post „ablud“, stand man vor einem Problem: Für die Scanner waren keine Linux-Treiber verfügbar. 

Hilfesuchend wandte sich die Kroatische Post an IGEL. Dubravko Mihalic erinnert sich: „Wir wussten nicht, was wir mit diesen vielen, vielen Scannern anfangen sollten. Deswegen haben wir IGEL im Januar 2018 in Bremen bei seiner jährlichen Konferenz Disrupt um Hilfe gebeten. Sie haben sofort zugesichert, eine Lösung für unser Problem zu finden.“

Bild: RNF
Helmut Preissner ist Country Manager von IGEL Austria sowie als Sales Manager bei dem Endpoint-Management-Spezialisten zusätzlich für Eastern Europe zuständig.
Bild: RNF

„Wir haben natürlich Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um unserem langjährigen Partner zu helfen“, erzählt IGELs Österreich-Chef Helmut Preissner, der als Sales Manager außerdem die Kunden aus der Region Eastern Europe betreut. Ganz so viel überirdischer Beistand war aber gar nicht notwendig, die gänzlich irdischen Experten des IGEL-Teams wussten genau, was zu tun ist. In Bremen wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um dem Kunden zur Seite zu stehen. „Schon Ende April haben sie uns die Lösung präsentiert. So haben wir die Software von Western Union, die Scanner und unsere Thin Clients unter einen Hut gebracht und alles funktioniert. Jetzt läuft die Software in allen unserer Filialen“, zeigt sich der kroatische IT-Chef Dubravko Mihalic zum Abschluss erfreut. So zeigt sich wieder einmal: Wo ein IGEL … Pardon … ein Wille ist, ist immer auch ein Weg.

Mehr Artikel zum Thema: Praxis IT-Management

Management von Hybrid- und Multi-Cloud: Hürden erfolgreich nehmen

Alle Daten in die Public Cloud auslagern? Das war vor gut...

Weiterlesen

Mit ERP mitten ins Herz

Der oberösterreichische Lederspezialist Lecapell wollte ein...

Weiterlesen

VR sagt mehr als tausend Bilder

Ist Virtual Reality ein Hype, oder auch in der "echten...

Weiterlesen

Bei Gimborn wird der Controller zum Business Analyst

Gimborn hat sich zur Gestaltung der internen...

Weiterlesen

Digitaler Arbeitsplatz "DNA-ch" Maß

HATAHET begleitet die PKE Holding AG bei der raschen...

Weiterlesen

Pflanzendaten in der Wolke lösen menschliche Probleme

Das Wiener Gregor-Mendel-Institut ist seit 18 Jahren in der...

Weiterlesen

Webinar: Automatisiert auf Windows 10 migrieren

Mit dem Erscheinen von Windows 10 hat Microsoft einen großen...

Weiterlesen

IT-Schwachstellen von EPU und KMU

Menschliches Fehlverhalten und mangelndes Verständnis im...

Weiterlesen

Connected Worker: Pilotprojekt bei A1

A1 realisierte mit Technologiepartner Nagarro ein neues...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

Stress führt zum Datentod

Laut einer Umfrage der Datenretter von Kroll Ontrack sind...

Weiterlesen

Österreichische CIOs hinken strategisch hinterher

Wie die Deloitte Global CIO Survey 2018 festgestellt haben...

Weiterlesen

Ricola verschafft sich mit Unit4 Prevero Luft

Das Schweizer Traditionsunternehmen Ricola wollte intern...

Weiterlesen

Neues ERP für die NÖ Kulturwirtschaft

Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH hat sich für die ERP-Software...

Weiterlesen

Securitas: Schneller sicher mit Zebra

Der schwedische Sicherheitsdienstleister Securitas setzt bei...

Weiterlesen

Stau vermeiden mit Netzwerk-Monitoring

Mit etwas Fantasie und einem API machen Sie aus Ihrem...

Weiterlesen

ÖAMTC schickt Mails sicher auf die Reise

Mobilität und Sicherheit sind wichtige Themen des...

Weiterlesen

Webinare unterstützen Österreichische Post in Kundenkommunikation

Der Fachbereich Dokumentenlogistik des Geschäftsfelds Mail...

Weiterlesen

Was können Unternehmen von der Tour de France lernen?

Während der 21 Etappen des Radrennens wurden laufend...

Weiterlesen

Digitalisierung im Automobilhandel durch Modularisierung

Während die Automobilindustrie weltweit den größten...

Weiterlesen