Netzwerk IoT
Bild: Deutsche Telekom
Bild: Deutsche Telekom

Netz für das Internet der Dinge in St. Pölten

T-Mobile startet Narrowband-IoT

Die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten soll ab Mitte November die erste österreichische Stadt sein, die komplett mit NB-IoT versorgt ist.

T-Mobile ist eigenen Angaben zufolge der erste Betreiber in Österreich, der die standardisierte Narrowband-IoT-Technologie (kurz NB-IoT) kommerziell ausrollt. Angekündigt hat es das Unternehmen bereits zuvor. Die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten soll ab Mitte November die erste österreichische Stadt sein, die komplett mit NB-IoT versorgt ist. Den landesweiten Rollout von NB-IoT plant T-Mobile bis Herbst 2018 abzuschließen.

NB-IoT eignet sich besonders für Städte, die "smart" werden wollen – etwa z.B. bei der Parkraumverwaltung, beim Einsatz intelligenter Beleuchtung und Ladestationen oder bei einer vernetzten Müllabfuhr. "IoT-Anwendungsfälle müssen meistens nur ein paar Kilobyte übertragen, zum Beispiel 500 KB pro Monat. Auf dem M2M- und IoT-Markt kann das bereits 70 bis 80 Prozent der Anforderungen abdecken. Deshalb ist NB-IoT für die Digitalisierung des Wirtschaftsstandortes Österreich sehr wichtig und wird den Weg für die Digitalisierung sowie für unsere 5G-Services bereiten", sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria, zum Start des NB-IoT-Rollouts in Österreich.

Die wichtigsten Vorteile der NB-IoT-Technologie sind die geringen Hardwarekosten bzw. Gesamtbetriebskosten, die verbesserte Versorgung in Gebäuden und geringer Stromverbrauch bei NB-IoT-typischer Nutzung. Außerdem sorgt die Nutzung von lizenziertem Spektrum und 3GPP-Standardisierung für Sicherheit auf LTE-Basis. Die derzeit durchgeführte Modernisierung des SRAN-Netzwerks von T-Mobile ermöglicht zukünftig die Hinzufügung neuer Netzwerktechnologien wie NB-IoT über einfache Software-Updates. In Kombination mit der Verwendung von eigenen Frequenzen ergeben sich laut T-Mobile "ideale Voraussetzungen, um NB-IoT in Österreich flächendeckend, schnell, zuverlässig und sicher anzubieten".

Starterpaket NB-IoT Access

T-Mobile bietet für die erste Nutzung von NB-IoT "NB-IoT Access" an, ein NB-IoT-Starterpaket zur Gerätevernetzung. Das Starterpaket ist ab 99 Euro erhältlich und umfasst eine sechsmonatige Aktivierung von bis zu 10 SIM-Karten mit jeweils 500 KB, die im österreichischen NB-IoT-Netz gebündelt sind. Als weitere optionale Zusatzfunktion ist ein privater APN mit IPsec-Key-Verschlüsselung erhältlich. Das Starterpaket soll Kunden dabei unterstützen, ihre NB-IoT-Lösungen schnell auf ihrem jeweiligen Markt einzuführen. Ein vollständiges Preisangebot für NB-IoT-Services stellt T-Mobile auf Anfrage zusammen. 

T-Mobile hält sich an das Motto "eat your own dogfood": Im Februar 2017 hat das Unternehmen erstmalig einen NB-IoT-Showcase vorgeführt. Fünf Parkplätze direkt vor dem T-Mobile Shop im T-Center am Wiener Rennweg wurden "smart". Sensoren an der Bodenoberfläche erkennen darüberstehende Autos und übertragen die entsprechenden Daten mittels NB-IoT. In einer Tablet-App wird in Echtzeit angezeigt, ob und welche Parkplätze belegt oder frei sind und wie lange ein Auto bereits dort steht. Durch die Vernetzung von Parkplätzen per NB-IoT lässt sich deren Auslastung optimieren. Neben dem Smart Parking gibt es zahlreiche andere Anwendungsmöglichkeiten der NB-IoT-Technologie.

Mit ihrem NB-IoT Prototyping Hub sorgt die Deutsche Telekom bereits für Weiterentwicklung des NB-IoT-Ökosystems. Das Programm bringt Kunden und Interessenten mit IoT-Entwicklern zusammen, um die Markteinführung zu beschleunigen. Die Initiative wurde 2016 ins Leben gerufen und hat seither über hundert Entwickler mit Lösungen rund um die neue Technologie angezogen.

Mehr Artikel zum Thema: Netzwerk IoT

FH Burgenland bekommt Fab-Lab

Damit Studierende des Masterstudiengangs Cloud Computing...

Weiterlesen

Mit Funk und Cloud gegen Ratten

Seit jeher stellen Ratten ein Problem für Städte, Kommunen...

Weiterlesen

T-Mobile hat sein IoT-Netz fertig

Wer Digitalisierung sagt, muss auch IoT sagen. Und wer IoT...

Weiterlesen

"Innovate with IoT" – vor der Technologie kommt der Kunde

Auf Österreichs größtem zweitägigen IoT und Industrie...

Weiterlesen

LCM: Geburtshelfer für innovative Ideen

Die klugen Köpfe der Linz Center of Mechatronics GmbH...

Weiterlesen

Das Netzwerk sieht alles

Was haben moderne Netzwerke mit Gehirnen, heißen Herdplatten...

Weiterlesen

IoT-Lösungen für Industrie 4.0

Das Unternehmen it-novum zeigt bei einer Roadshow in Graz,...

Weiterlesen

Huawei und T-Mobile unterzeichnen IoT-Absichtserklärung

Im Rahmen des österreichischen Staatsbesuchs in China...

Weiterlesen

Netzwerklösungen mit ein bisschen "Exotik"

Seit 19. Februar, also seit nicht ganz zwei Monaten,...

Weiterlesen

Einkauf & Bezahlung im IoT

Die vernetzte Zukunft ist näher als je zuvor – dank des...

Weiterlesen

IoT Forum CE - "Innovate with IoT"

Unter dem Motto "Innovate with IoT" findet am 16. und 17....

Weiterlesen

Best Architecture Practices für Kettle und IoT

Was müssen Verantwortliche von Pentaho Data Integration...

Weiterlesen

"Das Lernen muss sich verändern"

"Wir sind gedanklich noch nicht an den Grenzen des Möglichen...

Weiterlesen

Top-Trends im Industrial IoT für 2018

Martin Groicher von der ROI Management Consulting AG hat...

Weiterlesen

Neue Einnahmequellen durch IoT

Bis zum Jahr 2025 werden voraussichtlich mehr als 100...

Weiterlesen

DSL- und LTE-Modem für KMU

Ausfallsicheres Internet dank Fallback-Funktion von DSL auf...

Weiterlesen

Barmherzige Brüder auf neuestem Stand der Technik

In den Datacentern der Barmherzigen Brüder wurde eine neue...

Weiterlesen

SAS gründet IoT-Division

Softwarehersteller SAS hat einen globalen Geschäftsbereich...

Weiterlesen

Für einen "IoT-Security-Standard"

Für die IT war es ein Schock, als Ende 2016 massive Angriffe...

Weiterlesen