EU-DSGVO
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Intervalid 1.0

Software-Lösung für DSGVO-Umsetzung

Die Software Intervalid 1.0 nimmt nicht nur bei der Umsetzung der nahenden EU-Datenschutz-Grundverordnung an die Hand, sondern berücksichtigt auch das österreichische Datenschutzgesetz.

Mit dem Stichtag 28. Mai 2018 muss auch in heimischen Unternehmen die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU umgesetzt sein. Das dürfte mittlerweile, dank unzähliger Medienberichte – auch auf monitor.at –, zu jedem durchgedrungen sein. Weniger bekannt ist, dass es weiterhin ein österreichisches Datenschutzgesetz gibt: "Vom Nationalrat wurde im Juni 2017 das Datenschutz-Anpassungsgesetz beschlossen, welches gleichzeitig mit der DSGVO anzuwenden ist. Wesentlicher Inhalt sind Präzisierungen zum Datenschutzbeauftragten, Regelungen zum Datengeheimnis, Regelungen bezüglich der Verhängung von Geldbußen, der Bildverarbeitung und zur Einrichtung, den Aufgaben und den Befugnissen der Datenschutzbehörde", erklärt Benigna Prochaska, Gründerin von Intervalid und zuvor unter anderem langjährige Geschäftsführerin des Business-Software-Unternehmens Sage Austria.

Step-by-Step zur DSGVO-Konformität

Mit ihrem neuen Unternehmen hat sich Prochaska dieses Themas angenommen und eine Datenschutzmanagement-Software entwickelt, die Unternehmen Unternehmen Schritt für Schritt zur lückenlosen Umsetzung der DSGVO führen soll, inklusive aller österreichischen Anpassungen. Intervalid 1.0 wurde in Kooperation mit Experten aus dem Bereich Datenschutz entwickelt. "Kompetente fachliche und juristische Beratung sind Grundlage für ein wasserdichtes System. Darüber hinaus beraten unsere Kooperationspartner bei Fragestellungen rund um das Thema Datenschutz. Somit profitieren unsere Kunden von einer ganzheitlichen Betreuung. Diese Kooperationen mit Experten wollen wir noch weiter ausbauen", betont Prochaska, die ihrerseits mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Software-Entwicklung für KMU bis Konzerne einbringt.

Das Ergebnis ist laut Angaben des Unternehmen eine "gesetzeskonforme Lösung für Umsetzung, Kontrolle und Dokumentation des unternehmensweiten Datenschutz-Managements; entwickelt als Software as a Service (SaaS) und installiert in einem zertifizierten Rechenzentrum". Unternehmen benötigen demnach nur eine Internetverbindung und können dank der intuitiven Oberfläche sofort beginnen.

Intervalid 1.0 führt die zuständigen Mitarbeiter durch folgende Bearbeitungsschritte:

  • Erfassen aller Anwendungen, die personenbezogenen Daten enthalten
  • Beantworten von Checklisten zu datenschutzrechtlichen Themen
  • Überprüfen, ob die Anforderungen der DSGVO erfüllt sind; intern oder durch externe Experten 
  • Maßnahmenplanung wo Handlungsbedarf besteht mit Beschreibung, Zuständigem und Deadline; einfach kontrollierbar mit Ampelsystem innerhalb der Software
  • Reports auf Knopfdruck für Betroffene oder die Aufsichtsbehörde

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Nach dem 28. Mai 2018 ist das Thema Datenschutz auch bei erfolgreicher Umsetzung nicht abgehakt. Die DSGVO bringt viele neue Richtlinien und noch mehr Fragen. Nutzer von Intervalid 1.0 sollen daher zukünftig von Datenschutzexperten in einem geschützten News-Bereich regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden. Was ist etwa mit Unternehmen, die ihre Anwendungen und Daten bei einem Cloud Anbieter hosten oder die ihre Personalverrechnung ausgelagert haben? "Für diese Auftragsdatenverarbeitung brauchen Sie einen Vertrag. Alte, unter der Rechtslage des DSG 2000 (Datenschutzgesetz) abgeschlossene Vereinbarungen sollte man auf Konformität mit der DSGVO prüfen, denn künftig müssen detailliertere Angaben getätigt werden", empfiehlt Prochaska.

Auch über den Stichtag des 28.Mai 2018 hinaus sollen Unternehmen von der Lösung profitieren: Es sorgt für Rechtssicherheit und bringt eine Zeitersparnis bei jährlichen Überprüfungen und Adaptierungen.

Mehr Artikel zum Thema: EU-DSGVO

DSGVO: Fünf nach Zwölf

Obwohl die Übergangsfrist der Datenschutzgrundverordnung...

Weiterlesen

Österreichischer DSGVO-Spezialist eröffnet Niederlassung in Deutschland

Das junge österreichische Unternehmen Intervalid hat sich...

Weiterlesen

Verschlüsselung Fehlanzeige

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit...

Weiterlesen

DSGVO aus Sicht der Informatiker

Die Informatik-Experten Michael Sonntag und Reinhard Posch...

Weiterlesen

85% verpassen DSGVO-Deadline

Obwohl die Regulierung in einer Woche anwendbar wird,...

Weiterlesen

nic.at beschränkt Whois-Abfragen

In Hinblick auf die DSGVO hat die Domain-Registry nic.at...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen

Kein Freibrief für Datenschutzverstöße

Wir haben den Rechtsanwalt Gerald Ganzger gefragt, welche...

Weiterlesen

DSGVO: Ein zahnloser Löwe?

Knapp einen Monat vor dem Stichtag der EU-DSGVO am 25. Mai...

Weiterlesen

DSAG löst Datenschutz-Fragezeichen

Es soll immer noch Unternehmen geben, die im freien Fall auf...

Weiterlesen

"Das ist ein Wahnsinn"

"Wir brauchen drei bis sechs Monate, um gute Leute auf...

Weiterlesen

Aus Security-Sicht ein Horror

Die Ergebnisse des jährlichen Breach Level Index von Gemalto...

Weiterlesen

Datenschutz bei der DSAG

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) macht auch vor...

Weiterlesen

EU-DSGVO: Was ist noch machbar?

Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU steht...

Weiterlesen

DRACOON ist EU-DSGVO-ready

DRACOON, Experte im Bereich Enterprise Filesharing, erhält...

Weiterlesen

EU-Datenschutz-Grundverordnung: Die Zeit wird knapp

Die neue Datenschutz-Grundverordnung gilt ab 25. Mai 2018 in...

Weiterlesen

EU-DSGVO und die Cloud: Wer trägt welche Verantwortung?

Cloud-Computing ist kein Trend, sondern schlicht die nächste...

Weiterlesen

Orientierung im DSGVO-Dickicht

Das IT-Systemhaus NAVAX und VACE IT & SECURITY SERVICES...

Weiterlesen

EU-DSGVO: Darauf müssen Recruiter 2018 achten

Gerade bei Datenerhebung, -verarbeitung und -sicherheit...

Weiterlesen