Security
Bild: CC0 - pexels.com
Wenn dem CEO ein Malheur passiert - sei es mit Marmelade oder eben im IT-Security-Kontext - lacht man besser nur innerlich.
Bild: CC0 - pexels.com

NTT Security ermittelt IT-Security-Risiko von Vorständen

Sicherheitsrisiko Führungskraft

NTT Security, das "Security Center of Excellence" der NTT Group, bietet neuerdings auch einen "Management Hack" an. Mit speziellen Social-Engineering-Techniken wird dabei überprüft, inwiefern Führungskräfte selbst ein Sicherheitsrisiko darstellen.

IT-Sicherheitssysteme sind immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied – dabei geht es nicht nur um neue Technologien und Softwarelösungen, sondern nicht zuletzt auch um den "Risikofaktor Mensch". Die Minimierung dieser potenziellen Schwachstelle durch die Schulung der Security Awareness und Etablierung unterstützender technischer Lösungen muss daher immer ein wichtiger Baustein einer präventiven Sicherheitsstrategie sein. Dabei geht es nicht nur um die Mitarbeiter von der mittleren Management-Ebene abwärts. Gerade die Spitze eines Unternehmens, die "Denker und Lenker", sind ein lohnendes Ziel für Angriffe aller Art.

Wie es konkret um die "Schwachstelle Mensch" für die IT-Sicherheit eines Unternehmens bestellt ist, ermittelt NTT Security deswegen mit dem neuen "Management Hack". Im Fokus steht dabei ebendiese Führungsebene eines Unternehmens, das heißt der gesamte C-Level wie CEO, CFO oder CIO. Die Managementebene ist ein besonders attraktives Ziel für jeden Hacker, da dieser Personenkreis in der Regel uneingeschränkten Zugriff auf vertrauliche Unternehmensdaten genießt. Nicht selten profitieren Manager auch von besonderen Privilegien: So werden Sicherheits-Policies und -Standards ausgesetzt oder aufgelockert, um zum Beispiel das Login zu vereinfachen – mit fatalen Folgen.

Der Chef weiß nichts

Nach entsprechender Abstimmung mit dem Auftraggeber – in der Regel mit dem CISO oder dem Leiter des IT-Betriebs – werden simulierte, personalisierte Social-Engineering-Angriffe durchgeführt, von denen die im Fokus stehenden Personen im Idealfall nichts wissen. Dabei wird analysiert, wie verantwortungsbewusst die Managementebene in Sachen Security Awareness und IT-Sicherheit ist. Im Anschluss werden konkrete Schwachstellen aufgezeigt und Maßnahmen, wie zum Beispiel Security-Awareness-Schulungen, empfohlen.

Allgemein umfasst das Service-Angebot des "Management Hack" von NTT Security die Überprüfung der IT-Sicherheit, der physischen Sicherheit (Objektschutz) und die Analyse von menschlichem Fehlverhalten. Konkret nutzt der Sicherheitsspezialist hierzu unter anderem Social-Engineering-Techniken wie Phishing und das personalisierte Spear-Phishing in Kombination mit Malware- oder Brute-Force-Angriffen auf Passwörter.

Die Simulation eines Social-Engineering-Angriffs erfolgt beispielsweise in folgenden Schritten:

  • Aufbau einer Phishing-Webseite, die eine Kunden- oder eine dem Kunden bekannte Webseite simuliert
  • Gestaltung einer Phishing-Mail, die auf die Phishing-Webseite leitet
  • Versand der Phishing-Mails an das Management des Auftraggebers
  • Abfangen von Login-Informationen oder anderen vertraulichen Daten
  • Erstellung eines detaillierten Reports mit Statistiken zur aktuellen Sicherheitslage und Maßnahmenempfehlungen zur Verbesserung der Sicherheit

In 10 Minuten zum Business-Plan

Mehrere solcher "Management Hack"-Projekte hat NTT Security bereits in Skandinavien durchgeführt. "Die Ergebnisse haben selbst uns überrascht. So erhielten wir vielfach in nur zehn Minuten Zugriff auf unternehmenskritische Daten, etwa Business-Pläne, M&A-Planungen, Warenwirtschaftssysteme, Domain-Controller, User-Namen oder Passwörter. Auch administrative Zugangsdaten wurden oft gefunden", erklärt Kai Grunwitz, Senior Vice President EMEA bei NTT Security. "Die damit verbundenen Gefahren für ein Unternehmen liegen auf der Hand. So kann sich ein Angreifer mit Administratorrechten frei im Netzwerk bewegen und oft für lange Zeit unbemerkt auf kritische Informationen zugreifen."

Der neue Service von NTT Security zielt auf eine Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins auf Vorstands- und Geschäftsleitungsebene ab – letzten Endes aber auch auf die Etablierung einer neuen Sicherheitsstrategie und -kultur im gesamten Unternehmen. "Unsere ersten Projekte haben gezeigt, dass auf Unternehmensseite durchaus Handlungsbedarf besteht", so Grunwitz. "Der Reifegrad in Bezug auf Cyber-Security ist auf Managementebene, vorsichtig ausgedrückt, noch eher gering ausgeprägt."

Im Anschluss an die Tests analysiert NTT Security in Workshops gemeinsam mit dem Kunden die Ergebnisse. Auf Wunsch unterstützt NTT Security dann das Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung einer umfassenden Sicherheitsstrategie, welche auch die Führungsebene einbezieht und zukünftig vor etwaigen Social-Engineering-Angriffen zuverlässig schützt.

Mehr Artikel zum Thema: Security

"Die große Chance" für Security-Startups

Vom 9. bis 11. Oktober 2018 dreht sich in Nürnberg auf der...

Weiterlesen

Cyberforensiker wird EY-Partner

Benjamin Weißmann wurde in die Partnerschaft von EY...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

Der Wettlauf um mehr Sicherheit

Cyber-Sicherheit ist mitunter wie das Rennen zwischen Hase...

Weiterlesen

Cryptojacking am Vormarsch

Was bedeuten diese neueren Angriffsformen, die Unternehmen...

Weiterlesen

Lautloser Angriff: Alexa, Siri & Co. austricksen

Sehr zur Freude ihrer millionenfachen Besitzer erledigen...

Weiterlesen

Wie sicher sind Bitcoin & Co.?

NTT Security, die IT-Sicherheits-Experten der NTT Group,...

Weiterlesen

Verschlüsselung Fehlanzeige

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit...

Weiterlesen

Bitcoin: Von Lösegeld und Schatztruhen

Sich als Unternehmen einen Notgroschen in Form von...

Weiterlesen

Steigende Budgets für Digitalisierung und Security

Viele Unternehmen nützen neue Technologien, um innovative...

Weiterlesen

Zeitenwende bei der Zutrittskontrolle

Industrie 4.0 ist mit beeindruckender Geschwindigkeit in...

Weiterlesen

Größte Security-Gefahren im Connected Car

Media-Schnittstellen, Car2X-Komunikation, Bus-Systeme: Autos...

Weiterlesen

Schwache Passwörter als großes Sicherheitsrisiko

Exotische und komplexe Angriffsszenarien kommen vor und man...

Weiterlesen

Mehr Angriffe auf Finanzsektor

NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen...

Weiterlesen

Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

Ein besseres Verständnis über die verschiedenen Schritte...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen

Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff "Machine...

Weiterlesen

WP: Schwachstellen automatisch erkennen & patchen

Spätestens seit WannaCry und NotPetya hat sich die...

Weiterlesen

Zu viele Angriffspunkte? Veraltete Systeme?

Umfassende Security ist eine große Herausforderung. Dennoch...

Weiterlesen

Was bedeutet KI für Cybersecurity?

Künstliche Intelligenz und Machine Learning liegen auch im...

Weiterlesen