Security
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

ESET Security-Lösung für Smart TVs

Privatsphäre beim Fernsehen schützen

Mit einer Security-Lösung für Smart TVs will ESET seine Kunden vor Malware-Angriffen auf vernetzte Fernseher und andere Geräte mit Android TV-Betriebssystem schützen.

Bis Ende 2018 sollen laut aktueller Prognosen weltweit über 750 Millionen Smart TVs in Betrieb sein. Die mit dem Internet verbundenen Fernsehgeräte haben durchaus Vorteile, eröffnen Cyberkriminellen aber auch neue Möglichkeiten: Mit ihren Mikrofonen, Kameras und USB-Anschlüssen werden Smart TVs ein immer interessanteres Ziel von Malware-Angriffen. Wie es Wieland Alge, General Manager EMEA von Barracuda Networks, im Interview mit monitor.at kürzlich ausgedrückt hat: "Was ganz schlimm ist, sind die kleinen Dinge, die schon draußen sind. Fernseher zum Beispiel. Wenn solche Dinge nicht by Design sicher gemacht worden sind, sind sie by Design unsicher. Nicht nur gefährdet, sondern auch gefährlich. Das hat man mit Mirai und anderen Botnetzen bereits gesehen."

Doch was tun? Der europäische Security-Hersteller ESET hat eine Antwort und präsentiert mit ESET Smart TV Security eine Sicherheitslösung, die vor gezielten Malware-Angriffen auf vernetzte Fernseher und andere Geräte mit dem Android TV-Betriebssystem schützen soll.

Wenn Cyberkriminelle die Kontrolle gewinnen, können sie nicht nur weitere Geräte innerhalb des gleichen Netzwerks angreifen, sondern auch ihre Opfer ausspionieren, um an sensible und persönliche Daten heranzukommen. "Aufgrund dieser Risiken für Sicherheit und Privatsphäre sollten Nutzer darüber nachdenken, ihre smarten Haushaltsgeräte ebenso abzusichern wie ihre Laptops, Tablets und Smartphones. Sie wie ein normales Fernsehgerät, eine Uhr oder einen Wasserkocher zu betrachten, kann fatale Folgen haben", so Branislav Orlik, Mobile Security Manager bei ESET.

Smart TVs werden ESET zufolge zur Verbreitung von Ransomware beitragen, die seit einigen Jahren hartnäckig diverse Android-Geräte im Visier hat. Dieser Trend lässt sich bereits erkennen: Nachrichten über gesperrte Fernsehbildschirme und damit verbundene Lösegeldforderungen nehmen laut dem europäischen IT-Security-Anbieter mit Headquarter in Bratislava immer weiter zu.

Zu den Sicherheits-Features, mit denen die "ESET Smart Security TV App" ihre Nutzer bzw. deren Fernseher schützen will, zählen:

  • Antivirus Protection zum Schutz vor Android-Malware
  • Anti-Ransomware Technologie bekämpft Bildschirmsperren. Aktivierte Ransomware ruft Nutzer dazu auf, ihren Smart TV aus- und wieder anzuschalten, während die Virusdatenbank aktualisiert und das Scannen initiiert wird. Entdeckt ESET Smart TV Security Ransomware auf einem Gerät, wird der User dazu aufgerufen die Malware zu deinstallieren. Sobald die Deinstallation bestätigt ist, wird die Ransomware gelöscht.
  • Multi-Device-Scanning ermöglicht die Überprüfung aller per USB angeschlossenen Geräte, die mit dem Smart TV verbunden sind.
  • Anti-Phishing schützt den Nutzer vor dem Diebstahl sensibler, persönlicher Daten. Dieses Feature ist in der Premium-Version von ESET Smart TV Security enthalten. 

ESET Smart TV Security kann per Google Play direkt über das Fernsehgerät heruntergeladen werden. Die erworbene Lizenz gilt für fünf Geräte mit demselben Google-Account und kann außer auf TVs auch auf Smartphones und Tablets mit Android genutzt werden.

Die App ist ab sofort im Google Play Store verfügbar und kann für monatlich 1,99 Euro oder als Jahreslizenz für 9,99 Euro erworben werden.

Mehr Artikel zum Thema: Security

Wenn Firmengeräte auf Reisen gehen

Immer öfter landen auch Firmen-Handy oder -Laptop im...

Weiterlesen

Auswirkungen der KI auf die Arbeitswelt

Die Digitalisierung und die neuen technologischen...

Weiterlesen

Snor neuer Director Security von A1 Digital

Ab sofort übernimmt Thomas Snor den neuen Security-Bereich...

Weiterlesen

Sicherheits-Container für Datenschutz unterwegs

Führungskräfte und Mitarbeiter, die viel unterwegs sind,...

Weiterlesen

"Die große Chance" für Security-Startups

Vom 9. bis 11. Oktober 2018 dreht sich in Nürnberg auf der...

Weiterlesen

Cyberforensiker wird EY-Partner

Benjamin Weißmann wurde in die Partnerschaft von EY...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

Der Wettlauf um mehr Sicherheit

Cyber-Sicherheit ist mitunter wie das Rennen zwischen Hase...

Weiterlesen

Cryptojacking am Vormarsch

Was bedeuten diese neueren Angriffsformen, die Unternehmen...

Weiterlesen

Lautloser Angriff: Alexa, Siri & Co. austricksen

Sehr zur Freude ihrer millionenfachen Besitzer erledigen...

Weiterlesen

Wie sicher sind Bitcoin & Co.?

NTT Security, die IT-Sicherheits-Experten der NTT Group,...

Weiterlesen

Verschlüsselung Fehlanzeige

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit...

Weiterlesen

Bitcoin: Von Lösegeld und Schatztruhen

Sich als Unternehmen einen Notgroschen in Form von...

Weiterlesen

Steigende Budgets für Digitalisierung und Security

Viele Unternehmen nützen neue Technologien, um innovative...

Weiterlesen

Zeitenwende bei der Zutrittskontrolle

Industrie 4.0 ist mit beeindruckender Geschwindigkeit in...

Weiterlesen

Größte Security-Gefahren im Connected Car

Media-Schnittstellen, Car2X-Komunikation, Bus-Systeme: Autos...

Weiterlesen

Schwache Passwörter als großes Sicherheitsrisiko

Exotische und komplexe Angriffsszenarien kommen vor und man...

Weiterlesen

Mehr Angriffe auf Finanzsektor

NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen...

Weiterlesen

Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

Ein besseres Verständnis über die verschiedenen Schritte...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen