Bild: CC0 - pixabay.com
Neuroth und prevero wissen, wie der Hase läuft.
Bild: CC0 - pixabay.com

Neuroth AG entscheidet sich für Unit4 prevero

Neuroth hört mit prevero in sich hinein

Das österreichische Familienunternehmen war auf der Suche nach einem Werkzeug, mit dem man die komplette Unternehmens- und Finanzplanung sowie das Reporting integriert durchführen kann.

Es ist eines der traditionsreichsten Familienunternehmen Österreichs, verfügt über 240 Hörcenter in 7 Ländern und hat rund 1200 Mitarbeiter. Internationaler Markenbotschafter ist Ex-Formel-1-Champion Mika Häkkinen, der bei einem schweren Renn-Unfall Mitte der 90er Jahre einen Hörverlust erlitten hat und damit das Schicksal vieler Menschen teilt. Die Rede ist von der Neuroth AG, einem der führenden Hörakustikunternehmen Europas, das sich auf individuelle und innovative Hörlösungen spezialisiert hat - vom angepassten Hörgerät bis zum maßgefertigten Gehörschutz.

Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Graz war auf der Suche nach einem Werkzeug, mit dem man die komplette Unternehmens- und Finanzplanung sowie das Reporting integriert durchführen kann. In dem Auswahlprozess, an dem unter anderem die Geschäftsleitung, alle Controller und die IT beteiligt waren, kamen vier Hersteller in die engere Wahl. Drei von ihnen haben präsentiert, am Ende fiel die Entscheidung einstimmig auf Unit4 prevero, das Tool des Münchner Corporate Performance Management (CPM)- und Business Intelligence (BI)-Anbieters prevero. Begonnen hat Neuroth das Projekt im Mai, bis Ende Juni soll die Personal- und Absatzplanung stehen, die integrierte Finanzplanung wird voraussichtlich bis Ende September fertiggestellt sein; das Reporting soll im Dezember live gehen. In der Endausbaustufe werden rund 250 User mit dem neuen System arbeiten, das ein anderes BI-System und jede Menge Excel-Listen ablöst.

Dezentrales Arbeiten und intuitive Bedienung

Dagmar Heiden-Gasteiner, CFO der Neuroth-Gruppe: "Uns waren mehrere Dinge ganz besonders wichtig: Zum einen wollten wir unsere Hörcenter-Leiter dabei unterstützen, ihre Absatz-, Personal- und sonstigen Planungen selbst am System vorzunehmen, um jederzeit einen optimalen Überblick über den Ist-Stand zu haben. Zum anderen wollten wir sicherstellen, dass Planungs- und Reporting-Prozesse in jeweils festen zeitlichen Rahmen und dadurch noch effizienter verlaufen. Bei über 240 Standorten ist dies ein nicht zu unterschätzender Punkt." Ausschlaggebend für die Entscheidung für Unit4 prevero war darüber hinaus, dass die Controller Datenmodellierungen selbst und vor allem schnell und ohne die Hilfe der IT-Abteilung vornehmen können, da jede noch so kleine Produkt- oder Sortimentsänderung ja auch unmittelbar im System abgebildet werden muss. "Überzeugt haben uns außerdem der Aufbau und die Struktur der Software und die Tatsache, dass ihre Bedienung einfach und intuitiv ist".

Alexander Springer, seinerzeit Mitbegründer von prevero und heute Vorsitzender der Geschäftsführung: "Wir sind sehr froh, dass sich Neuroth für uns als ihren neuen Geschäftspartner entschieden hat. Hier wird einmal mehr deutlich, welch wichtige Rolle der Self-Service-Aspekt in der Software spielt. Die dezentrale Bearbeitung der Absatz- und Plandaten durch die Filialleiter vor Ort gibt dem Unternehmen wesentlich mehr Flexibilität und Handlungsspielraum und entlastet gleichzeitig die Controller. Auf die Umsetzung dieses anspruchsvollen Projektes gemeinsam mit unserem neuen Kunden freuen wir uns sehr."

Mehr Artikel zum Thema: Praxis Business Intelligence

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den...

Weiterlesen

Post geht mit Fabasoft in die Cloud

Die Fabasoft Cloud-Architektur bietet eine effiziente...

Weiterlesen

"Am Ende geht es um die Automatisierung"

Am 4. Dezember luden das Controller Institut und BARC...

Weiterlesen

Mit ERP mitten ins Herz

Der oberösterreichische Lederspezialist Lecapell wollte ein...

Weiterlesen

VR sagt mehr als tausend Bilder

Ist Virtual Reality ein Hype, oder auch in der "echten...

Weiterlesen

Bei Gimborn wird der Controller zum Business Analyst

Gimborn hat sich zur Gestaltung der internen...

Weiterlesen

Digitaler Arbeitsplatz "DNA-ch" Maß

HATAHET begleitet die PKE Holding AG bei der raschen...

Weiterlesen

Pflanzendaten in der Wolke lösen menschliche Probleme

Das Wiener Gregor-Mendel-Institut ist seit 18 Jahren in der...

Weiterlesen

Jetzt schlägt's 13 für BI & Analytics

Die frühere ÖCI-BARC-Tagung geht heuer mit einem neuen Titel...

Weiterlesen

Connected Worker: Pilotprojekt bei A1

A1 realisierte mit Technologiepartner Nagarro ein neues...

Weiterlesen

Ricola verschafft sich mit Unit4 Prevero Luft

Das Schweizer Traditionsunternehmen Ricola wollte intern...

Weiterlesen

Neues ERP für die NÖ Kulturwirtschaft

Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH hat sich für die ERP-Software...

Weiterlesen

BFI Wien: Weinrich übernimmt BI und Unternehmenskommunikation

Jan Weinrich arbeitet am BFI Wien seit 1.Oktober 2018 in...

Weiterlesen

Securitas: Schneller sicher mit Zebra

Der schwedische Sicherheitsdienstleister Securitas setzt bei...

Weiterlesen

Wo ein IGEL ist, ist auch ein Weg

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge, die große...

Weiterlesen

ÖAMTC schickt Mails sicher auf die Reise

Mobilität und Sicherheit sind wichtige Themen des...

Weiterlesen

Webinare unterstützen Österreichische Post in Kundenkommunikation

Der Fachbereich Dokumentenlogistik des Geschäftsfelds Mail...

Weiterlesen

Was können Unternehmen von der Tour de France lernen?

Während der 21 Etappen des Radrennens wurden laufend...

Weiterlesen

Digitalisierung im Automobilhandel durch Modularisierung

Während die Automobilindustrie weltweit den größten...

Weiterlesen

Die Wolken in der Cloud digitalisieren

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)...

Weiterlesen