Big Data Forschung
Bild: T-Mobile - APA-Fotoservice - Tanzer
Angela Ittel (TU Berlin), Prof. Allan Hanbury (TU Wien), John Calian (T-Labs), Rektorin Sabine Seidler (TU Wien), Rüdiger Köster (T-Mobile) (v.l.n.r.)
Bild: T-Mobile - APA-Fotoservice - Tanzer

Professor Hanbury forscht an TU Wien

Neue Stiftungsprofessur "Data Intelligence"

Der Fokus der neuen Professur an der an TU Wien liegt auf grundlagen- sowie anwendungsorientierter Forschung in den Bereichen Data Analytics und Intelligent Interaction.

Hinter dem Begriff "Data Intelligence" verbirgt sich das Know-how, Datenmengen intelligent auszuwerten und aufzubereiten, um damit komplexe Entscheidungsprozesse zu vereinfachen. Die daraus resultierenden Ergebnisse liefern wertvolle Entscheidungshilfen für verschiedene Bereiche der Gesellschaft wie die Gestaltung von Unternehmensprozessen, Investitionsanfragen oder Entwicklungsprognosen. Tools wie data mining, network analysis oder machine learning können wichtige Entscheidungen erleichtern. 

Für die nächsten fünf Jahre wird Prof. Allan George Hanbury mit seiner Stiftungsprofessur seine Forschungen in diesem Bereich an der Fakultät für Informatik vertiefen und künftigen Data Scientists mit der Kombination von Statistik und Informatik ihr Rüstzeug für die Digitale Transformation mit auf den Weg geben. Hanbury wird damit die TUW-Forschungsschwerpunkte "Information and Communication Technology" und "Computational Science and Engineering" verstärken. "Die Implementierung von Stiftungsprofessuren in strategisch wichtigen Forschungsgebieten ist ganz klar die optimale Ergänzung unserer Berufungspolitik und unterstützt die Internationalisierungsbestrebungen der TU Wien", unterstreicht Rektorin Sabine Seidler. 

Die Stiftungsprofessur entsteht im Rahmen der Forschungskooperation zwischen TU Wien und TU Berlin sowie der Deutschen Telekom AG, T-Mobile Austria und wird gefördert durch das EU Labs Programm der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs). Der Fokus der neuen Professur liegt auf grundlagen- sowie anwendungsorientierter Forschung in den Bereichen Data Analytics und Intelligent Interaction.

Theorie und Praxis verknüpfen

Hanbury, der in Südafrika geboren wurde, studierte Angewandte Mathematik und Physik an der Universität Kapstadt. 2002 erhielt er sein Doktorat von der MINES ParisTech (Frankreich). Sechs Jahre später habilitierte Hanbury in Informatik an der TU Wien, wo er nun als Professor für Data Intelligence tätig ist. Als Co-Founder des Spin-offs contextflow bringt er nicht nur fundierte Erfahrungen in der Grundlagenforschung, sondern auch in der unternehmerischen Umsetzung mit. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt in der semantischen Textanalyse, bei der eine große Menge an Text möglichst automatisiert untersucht wird, um Ergebnisse daraus zu filtern und neue Zusammenhänge aufzeigen zu können. Hanburys Forschungen dazu fanden bereits Anwendung in der Analyse von medizinischen Publikationen wie auch in der Patentsuche und in Bereichen der Industrie 4.0.

"Durch die Digitalisierung sind wir mit einer wachsenden Menge an Daten konfrontiert. Wir stehen vor der Herausforderung, diese Daten für die spezifischen Anforderungen der Unternehmen effektiv und effizient zu analysieren, um wichtige und vielleicht unerwartete Erkenntnisse zu gewinnen", sagt Hanbury.

Angela Ittel, Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung an der TU Berlin: "Berlin und Wien sind historisch als Kulturmetropolen bekannt. In jüngerer Zeit etablieren sich aber auch mehr und mehr als Technologie- und Innovationszentren Mitteleuropas. In diesem Kontext ermöglicht der neue Lehrstuhl an der TU Wien 'Data Intelligence' mit starker Unterstützung der Deutsche Telekom Gruppe eine wissenschaftlich-industrielle Brücke zwischen den großen technischen Universitäten der beiden Hauptstädte. In den kommenden Jahren wollen wir gemeinsam insbesondere einen effizienten Wissenstransfer und innovative Beiträge zur europäischen Forschungsagenda im Rahmen der neu etablierten Kooperation mit unserer strategischen Partneruniversität TU Wien voranbringen."

"Mobilfunk ist wesentlicher Motor der Digitalisierung und schafft an der Schnittstelle von Forschung und Industrie neuen Raum für Innovation", sagt Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria. "Die TU Wien stellt mit ihrem Leitbild 'Technik für Menschen', T-Mobile Austria mit dem 'Wie-ich-will Prinzip' und die Deutsche Telekom, T-Labs mit ihrer Innovationskraft den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt."

Mehr Artikel zum Thema: Big Data Forschung

Pflanzendaten in der Wolke lösen menschliche Probleme

Das Wiener Gregor-Mendel-Institut ist seit 18 Jahren in der...

Weiterlesen

EU-Millionen für Innsbrucker Quanten

Die Forschungen der Innsbrucker Physik zu zukünftigen...

Weiterlesen

6 Mio. Euro für Stiftungsprofessuren

Bundesminister Norbert Hofer präsentierte die neuen...

Weiterlesen

Community-Event für Datenanalyse und -integration

Vom 23. bis 25. November 2018 treffen sich Anwender der Big...

Weiterlesen

Was können Unternehmen von der Tour de France lernen?

Während der 21 Etappen des Radrennens wurden laufend...

Weiterlesen

1,5 Mio. Euro für schnellere optische Netze

Ein neuer, rein optischer Ansatz zur kohärenten...

Weiterlesen

Supercomputer entschlüsselt Gehirn

Die Hirnforschungsinitiative "Blue Brain Project" setzt...

Weiterlesen

Hochtechnologie aus der Cloud

Das EU-Projekt "CloudiFacturing" will KMU in Europa...

Weiterlesen

LCM: Geburtshelfer für innovative Ideen

Die klugen Köpfe der Linz Center of Mechatronics GmbH...

Weiterlesen

Vom Smart Grid zu Industrie 4.0

Eine wesentliche Komponente auf dem Weg zur Energiewende ist...

Weiterlesen

Probelauf für die flexible Energiezukunft

Ein von AIT koordiniertes Konsortium entwickelt Lösungen für...

Weiterlesen

Nachwuchs-Informatikerin ausgezeichnet

Hanna Lachnitt wurde mit dem Helmut-Veith-Preis der TU Wien...

Weiterlesen

Zentraler AIT-Forschungsstandort in Wien

Mit der Eröffnung des vor kurzem fertiggestellten neuen...

Weiterlesen

Best Architecture Practices für Kettle und IoT

Was müssen Verantwortliche von Pentaho Data Integration...

Weiterlesen

Computern Quantenphysik lehren

Mithilfe neuronaler Netze und maschinellem Lernen brachte...

Weiterlesen

Quantencomputer "Made in Austria" wird kommen

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und...

Weiterlesen

Schrödinger-Gleichung als Quantenwecker

Für Elektronik und Quantencomputer der Zukunft sind...

Weiterlesen

Dressierter Computerwurm balanciert

Computerprogramm oder lebendiges Wesen? An der TU Wien...

Weiterlesen

KI entwirft Quantenexperimente

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker...

Weiterlesen