Gastkommentar – Johannes Michael Weiß, it-novum

KI ist eine Chance für das IT Service Management

Bild: it-novum
Johannes Michael Weiß, Country Manager Österreich bei it-novum
Bild: it-novum

Herkömmliches ITSM genügt nicht, um die Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, zu bewältigen. In absehbarer Zeit werden viele Aufgaben im IT Service Management auf Basis künstlicher Intelligenz erledigt werden.

Das IT Service Management sorgt nicht nur für den problemlosen Ablauf des Tagesgeschäfts. ITSM ist auch dort wichtig, wo neue Entwicklungen und neue Märkte entstehen und die Anforderungen und Prozesse sich ändern. In Zeiten der Digitalisierung kommt dem Service Management also eine wichtige strategische Rolle zu. Denn effiziente Prozesse sind die Voraussetzung für Digitalisierungsprojekte. Aus diesem Grund nutzen mittlerweile auch Querschnittsfunktionen wie HR, Logistik und Kundenservice, das Know-how aus der IT, um ihre Prozesse zu optimieren. ITSM wird zunehmend zu ESM, Enterprise Service Management: IT- und Non-IT-Prozesse verschmelzen. Dadurch werden Serviceabläufe effizienter, die Kosten geringer und die Akzeptanz bei den Anwendern höher. 

KI im gesamten ITSM

Doch das ist noch lange nicht das Ende der Entwicklung. Denn "Servicierung" benötigt Automatisierung. Dementsprechend genügt herkömmliches ITSM nicht, um die Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, zu bewältigen. In absehbarer Zeit werden viele Aufgaben im IT Service Management auf Basis künstlicher Intelligenz erledigt werden. Mit Chatbots im First Level Support sind die ersten Lösungen bereits im Einsatz, Self Service-Portale folgen. Künstliche Intelligenz wird künftig beim First Level Support beginnen, im Asset- und Problemmanagement fortgesetzt und bis zur Prozessoptimierung reichen. Und diese Entwicklung wird schnell vonstattengehen. 

Gartner schätzt den globalen Geschäftswert von künstlicher Intelligenz für 2018 auf insgesamt 1,2 Billionen US-Dollar, das sind 70 Prozent mehr als 2017. Bis 2022 soll der Wert auf 3,2 Billionen US-Dollar steigen. Dabei wird die Mehrheit des Geschäftswertes von KI auf die Customer Experience entfallen, glaubt das Analystenhaus. Laut Gartner können Unternehmen mit der Unterstützung von KI Arbeitskosten senken, indem Chatbots einfache Anfragen und Aufgaben übernehmen, die bis dato bei Callcenter-Mitarbeitern oder Help-Desk-Agents lagen. Komplexere Fragestellungen müssen hingegen weiterhin von Menschen bearbeitet werden.

Cognitive Service Management

Doch auch komplexere Aufgabenstellungen werden in Zukunft durch intelligente Lösungen bewerkstelligt werden. Kognitive Service Management-Systeme werden KI und maschinelles Lernen dazu nutzen, um den Anwendern Omnichannel-Services zu bieten und Innovationen optimal zu unterstützen. Diese Systeme werden die Komplexität von Multi-Cloud-Umgebungen berücksichtigen und durch intelligente, automatisierte und prädiktive Funktionen in der Lage sein, personalisierte, schnelle und genaue Hilfestellung zu leisten. Die Bedürfnisse der Anwender stehen dabei im Mittelpunkt. Die IT profitiert davon ebenfalls, denn durch das proaktive und prädiktive Handeln der künstlichen Intelligenz werden der Betrieb optimiert und Fehler minimiert. Zudem entstehen für die IT-Mitarbeiter durch die Automatisierung von immer wiederkehrenden Aufgaben Freiräume für höher qualifizierte Aufgaben.

Schritt halten

Unternehmen, die mit dieser Entwicklung Schritt halten wollen, müssen den Status ihres IT Service Managements kritisch hinterfragen und gegebenenfalls eine neue, auf die individuellen Anforderungen zugeschnittene Strategie ausarbeiten. Dazu müssen die Weichen jetzt gestellt werden. Denn es steht außer Zweifel: KI wird das ITSM grundlegend verändern und maßgeblichen Einfluss auf die Zufriedenheit der Anwender mit den Services eines Unternehmens haben. Investitionen in diesem Bereich werden sich nicht nur auszahlen, sondern bald über Gewinner und Verlierer entscheiden. 

Mit Open Source ins KI-Zeitalter

Dabei sind es nicht immer nur kommerzielle Lösungen, die die nötigen Aufgaben übernehmen können. Open Source Tools haben sich bereits in der klassischen ITSM-Welt bewährt, vor allem wo es um die Integration heterogener Systeme geht. Sie werden auch künftig eine wichtige Rolle spielen, weil sie durch ihre offene Struktur die wichtigste Voraussetzung für Innovation und Veränderung mitbringen. Genauso, wie Open Source nicht mehr aus dem Big Data-Bereich wegzudenken ist, werden offene Lösungen eine Schlüsselrolle bei der Nutzung von KI für das Service Management spielen.

Johannes Michael Weiß ist Country Manager Österreich bei it-novum.

SAP gründet Ethik-Beirat für KI

SAP hat laut eigenen Angaben als "erstes europäisches...

Weiterlesen

IBM zeigt, wie KIs denken

Eine Cloud-basierte Software soll systematische Fehler in...

Weiterlesen

Community-Event für Datenanalyse und -integration

Vom 23. bis 25. November 2018 treffen sich Anwender der Big...

Weiterlesen

Digitalisierung im Automobilhandel durch Modularisierung

Während die Automobilindustrie weltweit den größten...

Weiterlesen

Digitalisierung ohne Open Source wäre nicht denkbar

"Wenn Sie sich die modernen Komponenten etwa im...

Weiterlesen

Auswirkungen der KI auf die Arbeitswelt

Die Digitalisierung und die neuen technologischen...

Weiterlesen

it-novum: Neuer Country Manager in Österreich

Johannes Michael Weiß hat mit Juli die Verantwortung für das...

Weiterlesen

Webinar: Machine Learning - Wie geht das eigentlich?

Erleben Sie am 25. Juli von 10:00 bis 11:30 Uhr live eine...

Weiterlesen

Objekterkennung auf Oktoberfest-Niveau

Das Wiener Startup MoonVision liefert mit seiner Plattform...

Weiterlesen

Digitaler Arbeitsplatz: Wie man den Weg dorthin erfolgreich meistert

Im Meeting-Raum verbringen Mitarbeiter in der Regel mehr als...

Weiterlesen

KI im Kundenservice

Es gibt weiterhin signifikante Unterschiede zwischen...

Weiterlesen

KI: Wer lernt von wem?

In der Reihe "Homo Digitalis – Leben in der technisierten...

Weiterlesen

Das Netzwerk sieht alles

Was haben moderne Netzwerke mit Gehirnen, heißen Herdplatten...

Weiterlesen

Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff "Machine...

Weiterlesen

IT-Monitoring mit Open Source oder einer kommerziellen Lösung?

Kaum ein Unternehmen kann auf ein umfassendes IT-Monitoring...

Weiterlesen

IoT-Lösungen für Industrie 4.0

Das Unternehmen it-novum zeigt bei einer Roadshow in Graz,...

Weiterlesen

KI: Beim Arzt hui, sonst pfui

Ein interessantes Ergebnis förderte eine Untersuchung des...

Weiterlesen

T3UXW18 – TYPO3 User eXperience Week

Die diesjährige TYOP3 User Experience Week (T3UXW) fand vom...

Weiterlesen

Was bedeutet KI für Cybersecurity?

Künstliche Intelligenz und Machine Learning liegen auch im...

Weiterlesen