IT-Management
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Umfrage: IT-Security im Mittelstand

IT-Schwachstellen von EPU und KMU

Menschliches Fehlverhalten und mangelndes Verständnis im Umgang mit IT-Systemen zählen zu den Hauptgründen für IT-Probleme von EPU und KMU. Mangelndes Verständnis hindere auch daran, sich besser gegen Problemfälle abzusichern. Die Folgen sind in den meisten Fällen finanzielle Einbußen und Imageverlust. Das sind die Kernaussagen einer Umfrage der Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Wien unter IT-Dienstleistern.

In einer Mitgliederumfrage erhob die Wiener Fachgruppe UBIT die Risiken und Herausforderungen der IT-Security im österreichischen Mittelstand. 114 Wiener IT-Dienstleister nahmen daran teil und gaben Auskunft über die häufigsten Probleme ihrer Kunden. Die Ergebnisse zeigen auf, dass viele Problemfälle einfach zu vermeiden wären, da häufig simple Anwenderfehler die Ursache sind. "Bereits mit einfachen Maßnahmen könnten sich EPU und KMU viele Sorgen und Ärger ersparen. Mangelndes Bewusstsein und Verständnis im Umgang mit IT-Systemen erhöhen jedoch unnötigerweise das Risiko von IT-Problemen", so Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT.

IT-Verständnis mangelhaft

Das menschliche Fehlverhalten als Ursache für Datenverlust oder Systemausfälle wird von den IT-Spezialisten mit 87,4 Prozent deutlich als eines der häufigsten Stolpersteine der IT von EPU und KMU genannt. Mehr als die Hälfte der Experten sehen Anwenderfehler sogar als die häufigste Problemquelle. Mit 68,1 Prozent folgen Viren und Schadsoftware als Fehlerursache, wobei sich auch dieses Problem oftmals auf den falschen Umgang der Nutzer zurückführen lässt.

Ein weiterer Blick zeigt auf, dass veraltete, nicht aktualisierte Software (40,4 Prozent), ungesicherte Daten bzw. fehlende Backups (39,3 Prozent) und die generell unsachgemäße Bedienung der Systeme von ungeschulten Anwendern (36,6 Prozent) zu den häufigsten Ursachen zählen. 

"Daten zu sichern und die Software auf dem aktuellen Stand zu halten sind elementare Maßnahmen für eine sichere IT. Das als Anwender nicht zu machen ist ungefähr so, wie wenn man einen Motor nicht mit Öl schmiert. Ein Schaden ist dann nur eine Frage der Zeit", verbildlicht IT-Berufsgruppensprecher Michael Schober.

Grafik: UBIT Wien

Aus diesem Grund bieten IT-Dienstleister auch verstärkt Beratungen und Schulungen an, damit Unternehmen diese Sicherheitslücke schließen können. Das Problem hierbei ist jedoch, dass sich die meisten Unternehmer (78,7 Prozent) erst nach Eintritt eines Problemfalls an einen Experten wenden. Daher rät die Fachgruppe UBIT Wien Unternehmen auch, sich schon vorab um eine sichere IT zu kümmern.

Im Sinne einer langfristigen Lösung setzt sich die Wiener Fachgruppe auch verstärkt dafür ein, dass IT-Themen im allgemeinen Lehrplan einen größeren Stellenwert bekommen. Dazu sieht Puaschitz auch die Politik gefordert: "Wir müssen sowohl die Ausbildung von Fachkräften forcieren, aber auch das allgemeine Bildungsniveau in Bezug auf die IT heben, damit die Gesellschaft mit der Digitalisierung Schritt halten kann. Besseres Verständnis führt auch dazu, dass die Anwender sicherer im Umgang mit digitalen Systemen sind."

Vorsicht ist günstiger als Nachsicht

Fehlendes Bewusstsein führe aktuell dazu, dass sich bei den Unternehmern ein trügerisches Gefühl der Sicherheit verbreitet. "Vor allem kleinere Unternehmen wähnen sich oft fälschlicherweise in Sicherheit. Ganz nach dem Motto ‚Was soll mir schon passieren?‘. Das führt dazu, dass viele Unternehmen wenig bis kaum finanzielle Mittel für die IT ausgeben", schildert Fachgruppen-Obmann Puaschitz.

Dass Probleme im Bereich der IT nicht nur lästig sind, sondern ernstzunehmende Risiken darstellen, zeigen die Folgen. Umsatzverluste sowie entgangene Gewinne durch Hinderung an der unternehmerischen Tätigkeit (79,4 Prozent) und anfallende Kosten durch die Anschaffung neuer Hard- und Software (52,6 Prozent) zählen zu den häufigsten Auswirkungen und stellen unmittelbare finanzielle Schäden für das Unternehmen dar. Auch einen Imageverlust bei Kunden und Lieferanten (59,9 Prozent) ziehen IT-Probleme häufig mit sich, was auf längere Sicht ebenfalls den Unternehmenserfolg bedrohen kann.

"Bei der IT zu sparen ist somit eindeutig die falsche Strategie. Außerdem muss eine sichere IT auch nicht teuer sein. Es gibt mittlerweile schon maßgeschneiderte Lösungen auch für kleine Budgets. Wie die Umfrage zeigt, ist jedoch der Umgang entscheidend. Es wäre daher ratsam, schon vor Problemen und Schadensfällen professionelle Unterstützung ins Boot zu holen. Vorsicht ist wie immer besser und auch günstiger als Nachsicht", fasst IT-Berufsgruppensprecher Schober zusammen.

Mehr Artikel zum Thema: IT-Management

Webinar: Automatisiert auf Windows 10 migrieren

Mit dem Erscheinen von Windows 10 hat Microsoft einen großen...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

Stress führt zum Datentod

Laut einer Umfrage der Datenretter von Kroll Ontrack sind...

Weiterlesen

Österreichische CIOs hinken strategisch hinterher

Wie die Deloitte Global CIO Survey 2018 festgestellt haben...

Weiterlesen

Stau vermeiden mit Netzwerk-Monitoring

Mit etwas Fantasie und einem API machen Sie aus Ihrem...

Weiterlesen

Wo ein IGEL ist, ist auch ein Weg

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge, die große...

Weiterlesen

Wachsende IT-Komplexität: 6 Strategien für CIOs

Die Zukunft erschien nie komplexer. IT-Führungskräfte sollen...

Weiterlesen

Was müssen EMM-Lösungen leisten?

Peter Seeger ist Außendienstmitarbeiter. Unterwegs will er...

Weiterlesen

Wo der IGEL sich von seiner besten Seite zeigt

Mit dem Umzug in den 29. Stock des Vienna DC Towers hat IGEL...

Weiterlesen

Die Wärme muss weg

Moderne datenzentrierte Geschäftsmodelle führen dazu, dass...

Weiterlesen

Entscheidung für Windows 10: The Day After

Viele Unternehmen zögern noch, von Windows 7 oder 8/8.1 auf...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

Steigende Budgets für Digitalisierung und Security

Viele Unternehmen nützen neue Technologien, um innovative...

Weiterlesen

Datensilos werden zum Problem

Ein schneller Zugriff auf konsistente Datenbestände ist für...

Weiterlesen

Automatisiertes Lean Testing von Websites

Leankoala will das digitale Qualitätsmanagement durch Lean...

Weiterlesen

baramundi Focus Tour 2018

Folgen Sie der Einladung zur baramundi-Roadshow in die...

Weiterlesen

IT-Monitoring mit Open Source oder einer kommerziellen Lösung?

Kaum ein Unternehmen kann auf ein umfassendes IT-Monitoring...

Weiterlesen

Die besten IT-Manager Österreichs

Kürzlich wurde von Confare wieder der CIO AWARD vergeben,...

Weiterlesen

Unified-Endpoint-Management für mittelständische Unternehmen

Die baramundi Management Suite unterstützt KMUs erfolgreich...

Weiterlesen

Magna steigert Effizienz und Produktivität mit Matrix42

Magna ist langjähriger Kunde von Matrix42. Der weltweit...

Weiterlesen