ADVERTORIAL

Sicher verpackt

DSGVO erfordert umfassende Datenverschlüsselung

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verschärft die Anforderungen im Umgang mit personenbezogenen Daten für Unternehmen erheblich. Eine der Kernforderungen ist die Verschlüsselung. Hier sollten Entscheider auf die richtige Softwarelösung setzen, die zum einen das erforderliche Schutzniveau bietet und zum anderen anwenderfreundlich ist.

Eine aktuelle Bitkom-Studie belegt: Mehr als die Hälfte von 1.000 befragten Betrieben mit mehr als 20 Mitarbeitern waren in den letzten zwei Jahren von Datendiebstahl und Spionage vertraulicher Kunden-, Fabrik- und Produktionsdaten betroffen. Offenbar werden Verschlüsselungsverfahren viel zu selten eingesetzt. Möglicherweise sind sie zu kompliziert für Nutzer und Administratoren. Nur wenige Produkte auf dem Markt beherrschen alle erforderlichen Funktionen.

ESET Endpoint Encryption - Sicher mit RSA-Algorithmus

Ein solches Produkt ist "Endpoint Encryption" von ESET. Unternehmen können damit sämtlichen Geräte und Daten zuverlässig verschlüsseln. Das gilt für alle Windows-Plattformen von XP bis Windows 10. Die Software basiert auf einem FIPS 140-2-validierten kryptografischen Subsystem (Level 1), das Schlüssel-Verwaltungssystem sowie der Management-Server sind international patentiert. Nutzerdaten werden mit 1.024-Bit nach dem RSA-Verfahren verschlüsselt, das mit zwei Schlüsseln arbeitet -  einem privaten und einem öffentlichen. RSA gilt als eines der sichersten Verschlüsselungsverfahren und ist bei so langen Schlüsseln nicht zu knacken.

ESET Endpoint Encryption codiert Festplatten, Wechselmedien, Dateien und Ordner, E-Mails sowie Texte. Die Sicherheitslösung sorgt für eine sichere Datenvernichtung im Papierkorb nach Militärstandard. Für die Installation auf dem Server benötigt der Administrator lediglich zehn Minuten und das ohne Interaktion mit den späteren Nutzern. Die Software lässt sich zentral verwalten: sowohl über das interne Netz als auch von überall auf der Welt. Dies ist Dank raffinierter Verschlüsselungstechnik ohne Schlüsselverwaltung in der Cloud und sogar über offenes WLAN möglich. Dazu nutzt ESET Endpoint Encryption eine einzigartige und patentierte Technologie. Dabei verwendet ESET keine offenen Verbindungen, sondern verschiebt das Problem in die Cloud, wo ein Proxy-Server die Verbindung über SSL-Zertifikate Ende zu Ende verschlüsselt. Informationen und Schlüssel werden nicht auf dem Proxy gespeichert. Mit diesem Kunstgriff ist wirklich jede Internetverbindung des Nutzers sicher. 

Auf diese Weise schaltet ESET Endpoint Encryption auch das höchste Sicherheitsrisiko aus: den Menschen. Denn 35 Prozent aller Datenverluste werden durch fahrlässige Mitarbeiter verursacht, 29 Prozent durch IT- und Prozessfehler. Der Rest sei mutwillig, so eine Studie des Ponemon Institute. Die illegale Weitergabe durch böswilliges Verhalten lässt sich nie ganz verhindern – aber doch minimieren, weil die Technik von ESET Endpoint Encryption den Faktor Mensch aus dem Verschlüsselungsprozess herausnimmt. Das steigert die Sicherheit und gleichzeitig die Usability und damit die Akzeptanz bei den Anwendern.

Verschlüsselung ist nur ein Baustein einer moderner IT-Sicherheits-Architektur

Die Krypto-Strategie eines Unternehmens sollte sich nahtlos in das IT-Security-Konzept einfügen und die Compliance nicht unnötig aufblähen. Greifen Endpoint-Security, Zwei-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselung ineinander, entsteht eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie, die Malware-Angriffe und Ausspähaktionen verhindert und vertrauliche Firmendaten schützt. ESET bietet all dies aus einer Hand. Gerade im Hinblick auf die kommende Datenschutzgrundverordnung ist das ESET Security-Angebot aus einem Guss ein Gewinn für jedes Unternehmen.

Weitere Informationen:

Weitere Artikel

SEO Sommerfrische Woche 3 – Content optimieren

Nach dem letzten Teil der SEO-Sommerfrische haben Sie sicher...

Weiterlesen

Personalchefin zieht in T-Mobile-Geschäftsführung ein

Sabine Bothe wird mit 1. August 2018 Geschäftsführerin für...

Weiterlesen

it-novum: Neuer Country Manager in Österreich

Johannes Michael Weiß hat mit Juli die Verantwortung für das...

Weiterlesen

"Die große Chance" für Security-Startups

Vom 9. bis 11. Oktober 2018 dreht sich in Nürnberg auf der...

Weiterlesen

Sumper in Nagarros Geo-Management berufen

Seit Juli 2018 ist Alexandra Sumper Mitglied des...

Weiterlesen

Cyberforensiker wird EY-Partner

Benjamin Weißmann wurde in die Partnerschaft von EY...

Weiterlesen

Blockchain als digitale Triebfeder?

Ob bei Import- oder Exportfinanzierungen, internationalen...

Weiterlesen

Erlach ist Microsofts neuer COO

Hermann Erlach ist neuer Chief Operating Officer bei...

Weiterlesen

Wo der IGEL sich von seiner besten Seite zeigt

Mit dem Umzug in den 29. Stock des Vienna DC Towers hat IGEL...

Weiterlesen

SEO Sommerfrische Woche 2 – Care for your Keywords

Mit der "SEO Sommerfrische" bringen wir heuer praktische...

Weiterlesen

VÖSI Software Day 2018

Am 4. Oktober 2018 findet der zweite VÖSI Software Day unter...

Weiterlesen

Webinar: Machine Learning - Wie geht das eigentlich?

Erleben Sie am 25. Juli von 10:00 bis 11:30 Uhr live eine...

Weiterlesen

Die Wärme muss weg

Moderne datenzentrierte Geschäftsmodelle führen dazu, dass...

Weiterlesen

Supercomputer entschlüsselt Gehirn

Die Hirnforschungsinitiative "Blue Brain Project" setzt...

Weiterlesen

Zeugnis für ERP-Lösungen

Das Interesse an "Anwenderzufriedenheit, Nutzen &...

Weiterlesen

Grünes Licht für T-Mobile & UPC

Die Europäische Kommission hat grünes Licht für den...

Weiterlesen

KSI baut Europa-Zentrale auf

Mit Wien als Drehscheibe und Hauptlager soll der gesamte...

Weiterlesen

Hochtechnologie aus der Cloud

Das EU-Projekt "CloudiFacturing" will KMU in Europa...

Weiterlesen

GPS und "Jugendtaxi" verhindern Disco-Unfälle

Technologie soll das Leben bequemer und sicherer machen. Das...

Weiterlesen

DSGVO: Fünf nach Zwölf

Obwohl die Übergangsfrist der Datenschutzgrundverordnung...

Weiterlesen