Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Microsoft und ZAMG

Die Wolken in der Cloud digitalisieren

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ist nicht nur der weltweit älteste Wetterdienst, sondern zählt gleichzeitig auch zu den modernsten rund um den Globus.

"Das Wetter spielt in letzter Zeit aber verrückt." Wer hat diesen Satz nicht bereits unzählige Male als Eisbrecher auf Partys, im Büro oder bei einem Date gehört oder selbst verwendet? Das Wetter betrifft jeden von uns und gleichzeitig hat jeder diesbezüglich ganz persönliche Präferenzen. Aufgrund der hohen Relevanz spielen Wetterprognosen eine ganz besondere Rolle für uns: Wir erkundigen uns mittels einer Wetter-App nach dem nächsten Regenschauer, folgen den abendlichen Vorhersagen im TV, um die Freizeitaktivitäten des nächsten Wochenendes zu planen oder lauschen aufmerksam den Prognosen der Radiosprecher, um herauszufinden, wie wetterfest man sich anziehen sollte. Doch wie lassen sich aus Millionen verfügbarer Wetterdaten präzise Vorhersagen treffen und welche technischen Werkzeuge bilden heutzutage die Grundlage der meteorologischen Arbeit? Die eine oder andere Antwort darauf bietet ein Blick hinter die Kulissen des Wetters bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Willkommen in der ältesten Wetterstation der Welt

Es ist 8:30 Uhr als Günther Tschabuschnig das ZAMG-Büro im 19. Wiener Gemeindebezirk betritt. Trübe Nebelschwaden zieren das Antlitz dieses Mittwochmorgens. Als Herr Tschabuschnig seinen Fuß auf die Türschwelle setzt beginnt es zu regnen – doch das dies um diese Uhrzeit passieren würde, war ihm bereits seit mehreren Tagen bewusst.

Günther Tschabuschnig arbeitet als Chief Information Officer (CIO) bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die ZAMG wurde bereits im Jahre 1851 gegründet und ist damit die älteste Wetterstation der Welt. Tschabuschnig kümmert sich bei der traditionsreichen Institution um die höchst-präzisen Technologien, die Wettervorhersage-Modelle und umfassende statistische Zusammenhänge überhaupt erst möglich machen.

"Die ZAMG überwacht die Entwicklung von Temperatur, Strahlung und Niederschlag in ganz Österreich. Hierfür betreiben wir insgesamt 270 nationale Wetterstationen, darunter auch spezielle Stationen wie das Sonnblick Observatorium auf 3.100 Metern Höhe in den österreichischen Alpen. Jede einzelne Wetterstation überwacht dabei laufend und besonders akribisch die Wetterentwicklung und übermittelt sämtliche Entwicklungen sekündlich an unsere Hauptzentrale in Wien", erklärt Tschabuschnig. "Dadurch fallen enorme Datensätze an, die es zu verarbeiten, analysieren und schlussendlich zu archivieren gilt. Auch bei unserer traditionsreichen Organisation macht der technologische Fortschritt nicht Halt."

Tradition trifft Moderne

Die ZAMG ist nicht nur der weltweit älteste Wetterdienst, sondern zählt gleichzeitig auch zu den modernsten der Welt. Die unterschiedlichen österreichischen Wetterstationen übermitteln ihre Messungen automatisch nach Wien. Dadurch werden in die ZAMG-Zentrale im 19. Wiener Gemeindebezirk minütlich bis zu 100.000 Datensätze eingespeist, die archiviert und nachhaltig verarbeitet werden müssen. Um dies zu bewerkstelligen wandern die Daten nun direkt in die Microsoft Azure Cloud, wo sie universell für alle Standorte zur Verfügung stehen. Durch die anschließend stattfindende Analyse der enormen Datenmengen können wertvolle Prognosen für langfristig oder kurzfristig auftretende Wettertrends getroffen werden.

"Der nächste logische Schritt war für uns der Weg in die Cloud. Die enormen Datenmengen, die bei uns minütlich anfallen und die Basis für statistische Wettervorhersage-Modelle und Zusammenhänge bilden, werden nun direkt in die Microsoft Azure Cloud migriert. Dies hat den großen Vorteil, dass alle Daten zentral an einem Ort gesammelt werden und jeder Standort direkt darauf zugreifen kann", führt Günther Tschabuschnig weiter aus. "Die digitale Transformation verändert sämtliche Lebenswelten und wir sind bestrebt sie bestmöglich für uns zu nutzen. Big Data Analytics, Modulation oder Simulation begleiten uns tagtäglich und dank der Cloud können wir diese Themengebiete nun noch besser verstehen und verarbeiten."

Mehr Artikel zum Thema: Cloud Computing Praxis

Hochtechnologie aus der Cloud

Das EU-Projekt "CloudiFacturing" will KMU in Europa...

Weiterlesen

8 Jahre "Cloud Missionierung"

Nagarro darf heuer für Österreich die Auszeichnung zum...

Weiterlesen

FH Burgenland bekommt Fab-Lab

Damit Studierende des Masterstudiengangs Cloud Computing...

Weiterlesen

Was heißt da Cloud?

Laut einer von Citrix in Deutschland durchgeführten Studie...

Weiterlesen

Die Wolken-Expertin von SAP

SAP hat kürzlich seine S/4HANA Cloud in Österreich gelauncht...

Weiterlesen

Das intelligente Unternehmen

Geschäft und Kunden verändern sich rasend schnell. Wenn man...

Weiterlesen

Neues Informationsportal für Steiermark Tourismus

Steiermark Tourismus hat seine IT-Landschaft modernisiert...

Weiterlesen

"Das Thema ist nicht Cloud"

Keine Sorge, Sie haben sich nicht verlesen. Das Thema ist...

Weiterlesen

Vive la Cloud!

Wir reden, lesen und schreiben schon so lange über Cloud...

Weiterlesen

Mit Funk und Cloud gegen Ratten

Seit jeher stellen Ratten ein Problem für Städte, Kommunen...

Weiterlesen

Neuroth hört mit prevero in sich hinein

Das österreichische Familienunternehmen war auf der Suche...

Weiterlesen

BMW schafft "Hole-in-one" mit eyepin

Bereits zum 30. Mal findet vom 20. bis 24. Juni 2018 das...

Weiterlesen

Wichtige Infos auf einen Blick

Die sparten- und standortübergreifende Infomationsplattform...

Weiterlesen

Dänische Cloud-Lösung für KMU in Österreich

Das Cloud-ERP Uniconta, von Erik Damgaard in Dänemark...

Weiterlesen

Objekterkennung auf Oktoberfest-Niveau

Das Wiener Startup MoonVision liefert mit seiner Plattform...

Weiterlesen

Effiziente und sichere App-Migration in die Cloud

Multi- und Hybrid-Cloud-Umgebungen sind längst...

Weiterlesen

Automatisiertes Lean Testing von Websites

Leankoala will das digitale Qualitätsmanagement durch Lean...

Weiterlesen

Vorbereitung für Smart-Meter Rollout in Wien

WienIT, Wien Energie und Wiener Netze haben zusammen mit den...

Weiterlesen

VRZ Informatik gründet Ally Lohn & Personal GmbH

Aus dem Geschäftsbereich "Lohn und Personal" der VRZ...

Weiterlesen