Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Microsoft und ZAMG

Die Wolken in der Cloud digitalisieren

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ist nicht nur der weltweit älteste Wetterdienst, sondern zählt gleichzeitig auch zu den modernsten rund um den Globus.

"Das Wetter spielt in letzter Zeit aber verrückt." Wer hat diesen Satz nicht bereits unzählige Male als Eisbrecher auf Partys, im Büro oder bei einem Date gehört oder selbst verwendet? Das Wetter betrifft jeden von uns und gleichzeitig hat jeder diesbezüglich ganz persönliche Präferenzen. Aufgrund der hohen Relevanz spielen Wetterprognosen eine ganz besondere Rolle für uns: Wir erkundigen uns mittels einer Wetter-App nach dem nächsten Regenschauer, folgen den abendlichen Vorhersagen im TV, um die Freizeitaktivitäten des nächsten Wochenendes zu planen oder lauschen aufmerksam den Prognosen der Radiosprecher, um herauszufinden, wie wetterfest man sich anziehen sollte. Doch wie lassen sich aus Millionen verfügbarer Wetterdaten präzise Vorhersagen treffen und welche technischen Werkzeuge bilden heutzutage die Grundlage der meteorologischen Arbeit? Die eine oder andere Antwort darauf bietet ein Blick hinter die Kulissen des Wetters bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Willkommen in der ältesten Wetterstation der Welt

Es ist 8:30 Uhr als Günther Tschabuschnig das ZAMG-Büro im 19. Wiener Gemeindebezirk betritt. Trübe Nebelschwaden zieren das Antlitz dieses Mittwochmorgens. Als Herr Tschabuschnig seinen Fuß auf die Türschwelle setzt beginnt es zu regnen – doch das dies um diese Uhrzeit passieren würde, war ihm bereits seit mehreren Tagen bewusst.

Günther Tschabuschnig arbeitet als Chief Information Officer (CIO) bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die ZAMG wurde bereits im Jahre 1851 gegründet und ist damit die älteste Wetterstation der Welt. Tschabuschnig kümmert sich bei der traditionsreichen Institution um die höchst-präzisen Technologien, die Wettervorhersage-Modelle und umfassende statistische Zusammenhänge überhaupt erst möglich machen.

"Die ZAMG überwacht die Entwicklung von Temperatur, Strahlung und Niederschlag in ganz Österreich. Hierfür betreiben wir insgesamt 270 nationale Wetterstationen, darunter auch spezielle Stationen wie das Sonnblick Observatorium auf 3.100 Metern Höhe in den österreichischen Alpen. Jede einzelne Wetterstation überwacht dabei laufend und besonders akribisch die Wetterentwicklung und übermittelt sämtliche Entwicklungen sekündlich an unsere Hauptzentrale in Wien", erklärt Tschabuschnig. "Dadurch fallen enorme Datensätze an, die es zu verarbeiten, analysieren und schlussendlich zu archivieren gilt. Auch bei unserer traditionsreichen Organisation macht der technologische Fortschritt nicht Halt."

Tradition trifft Moderne

Die ZAMG ist nicht nur der weltweit älteste Wetterdienst, sondern zählt gleichzeitig auch zu den modernsten der Welt. Die unterschiedlichen österreichischen Wetterstationen übermitteln ihre Messungen automatisch nach Wien. Dadurch werden in die ZAMG-Zentrale im 19. Wiener Gemeindebezirk minütlich bis zu 100.000 Datensätze eingespeist, die archiviert und nachhaltig verarbeitet werden müssen. Um dies zu bewerkstelligen wandern die Daten nun direkt in die Microsoft Azure Cloud, wo sie universell für alle Standorte zur Verfügung stehen. Durch die anschließend stattfindende Analyse der enormen Datenmengen können wertvolle Prognosen für langfristig oder kurzfristig auftretende Wettertrends getroffen werden.

"Der nächste logische Schritt war für uns der Weg in die Cloud. Die enormen Datenmengen, die bei uns minütlich anfallen und die Basis für statistische Wettervorhersage-Modelle und Zusammenhänge bilden, werden nun direkt in die Microsoft Azure Cloud migriert. Dies hat den großen Vorteil, dass alle Daten zentral an einem Ort gesammelt werden und jeder Standort direkt darauf zugreifen kann", führt Günther Tschabuschnig weiter aus. "Die digitale Transformation verändert sämtliche Lebenswelten und wir sind bestrebt sie bestmöglich für uns zu nutzen. Big Data Analytics, Modulation oder Simulation begleiten uns tagtäglich und dank der Cloud können wir diese Themengebiete nun noch besser verstehen und verarbeiten."

Mehr Artikel zum Thema: Cloud Computing Praxis

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den...

Weiterlesen

Mit CASB sicher in der Cloud

Cloud Computing boomt. Die Vorteile der Wolke sprechen für...

Weiterlesen

Post geht mit Fabasoft in die Cloud

Die Fabasoft Cloud-Architektur bietet eine effiziente...

Weiterlesen

NetApp treibt Cloud voran

Auf der diesjährigen NetApp Insight Europe, die diesmal in...

Weiterlesen

Marx macht die Cloud sicherer

Irene Marx steigt ab sofort als Area Manager Alpine beim...

Weiterlesen

Management von Hybrid- und Multi-Cloud: Hürden erfolgreich nehmen

Alle Daten in die Public Cloud auslagern? Das war vor gut...

Weiterlesen

Mit ERP mitten ins Herz

Der oberösterreichische Lederspezialist Lecapell wollte ein...

Weiterlesen

VR sagt mehr als tausend Bilder

Ist Virtual Reality ein Hype, oder auch in der "echten...

Weiterlesen

Bei Gimborn wird der Controller zum Business Analyst

Gimborn hat sich zur Gestaltung der internen...

Weiterlesen

Digitaler Arbeitsplatz "DNA-ch" Maß

HATAHET begleitet die PKE Holding AG bei der raschen...

Weiterlesen

Pflanzendaten in der Wolke lösen menschliche Probleme

Das Wiener Gregor-Mendel-Institut ist seit 18 Jahren in der...

Weiterlesen

Weit vorn bei der digitalen Transformation

Über ein Drittel der Mitglieder der Deutschsprachigen...

Weiterlesen

Connected Worker: Pilotprojekt bei A1

A1 realisierte mit Technologiepartner Nagarro ein neues...

Weiterlesen

Vertrauen in den IT-Standort Wien

Interxion hat in den vergangenen fünf Jahren mehr als 100...

Weiterlesen

All-IP integriert Sprache in den digitalen Kommunikationsmix

Mit der Umstellung auf All IP wird auch das letzte analoge...

Weiterlesen

Ricola verschafft sich mit Unit4 Prevero Luft

Das Schweizer Traditionsunternehmen Ricola wollte intern...

Weiterlesen

Neues ERP für die NÖ Kulturwirtschaft

Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH hat sich für die ERP-Software...

Weiterlesen

Securitas: Schneller sicher mit Zebra

Der schwedische Sicherheitsdienstleister Securitas setzt bei...

Weiterlesen

Wo ein IGEL ist, ist auch ein Weg

Manchmal sind es gerade die kleinen Dinge, die große...

Weiterlesen

Entwickler profitieren von der Cloud

Im Gegensatz zu den Ressourcen im eigenen Rechenzentrum,...

Weiterlesen