EU-Projekt HiDALGO

Computer sollen Fake News erkennen

Bild: Kolarik
Robert Elsässer von der Universität Salzburg
Bild: Kolarik

Die Universität Salzburg ist Partner in einem neuen EU-Großprojekt zu Hochleistungsrechnen (High Performance Computing) und Big Data Technologien. Dem Computerwissenschaftler Robert Elsässer und seinem Team stehen für die nächsten drei Jahre 660.000 Euro für Forschungen im Rahmen des HiDALGO Projekts zur Verfügung.

Wenn Donald Trump eine Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter postet, verbreitet sie sich rasend schnell im Netz, und wie die meisten Nachrichten nach einem bestimmten Muster. Die Gesetzmäßigkeiten bei der Verbreitung von Informationen in sozialen Netzwerken zu modellieren und zu simulieren, das ist ein Ziel des Informatikers Univ.-Prof. Dr. Robert Elsässer von der Universität Salzburg im EU-Projekt HiDALGO.

Das Akronym HiDALGO steht für "High Performance Computing and Big Data Technologies for Global Challenges". Informationsausbreitung in Netzwerken ist ein Schwerpunkt von Elsässers Forschung. "Wenn wir wüssten, wie sich richtige Nachrichten verbreiten, könnten wir sie von künstlichen unterscheiden, das ist zumindest unsere Hoffnung. Denn das Verteilungsverhalten von Nachrichten, die von einer realen Person in den sozialen Netzwerken ausgeschickt werden, unterscheidet sich - so unsere begründete Annahme - besonders in der Anfangsphase stark von Nachrichten, die von künstlichen Knoten ausgehen, hinter denen fingierte Identitäten stecken." Elsässer leitet bei HiDALGO den Projektbereich Informationsausbreitung in sozialen Netzwerken.

Social Bots, also autonom agierende Computerprogramme manipulieren die Nutzer in den sozialen Netzwerken und pushen Themen um damit Trends zu setzen oder Politik zu machen. Im Präsidentschaftswahlkampf in den USA 2016 sollen externe Kräfte bekanntlich auf diese Weise Einfluss auf den Wahlausgang genommen haben. Elsässer wird für die Modelle und Simulationen zur Informationsausbreitung in sozialen Netzwerken u.a. das Twitter-Netzwerk, als Datenbasis nutzen. "Bei Twitter kann man ganz legal an die Daten oder einen Teil der Daten herankommen. Das Twitter Netzwerk ist öffentlich zugänglich. Anders ist das bei Facebook. Da haben wir keine Chance an Daten zu kommen. Es gibt auch weniger bekannte soziale Netzwerke, zum Beispiel in der Slowakei, von denen, ganz offiziell, anonymisierte Daten im Internet zu finden sind. Wir werden uns ausschließlich im legalen Rahmen bewegen," sagt der Professor für Algorithmen und Datenstrukturen.

Neben der Informationsausbreitung in sozialen Netzwerken wird im HiDALGO Projekt noch der Verlauf der Migrationsströme sowie die Entwicklung der Schadstoffbelastung in Städten modelliert. Lauter Bereiche, in denen enorm große Datenmengen anfallen, die rasant wachsen. Ein weites Feld für die Big Data Technologien der Zukunft.

Dem trägt das neue EU-Projekt in besonderem Maße Rechnung, indem es neuartige Methoden, Verfahren und Softwaretechnologien für zukünftige Rechensysteme konzipiert, die die Leitungsfähigkeit der heutigen Systeme um ein Vielfaches übersteigen. "Momentan befinden wir uns bei der Rechenpower der Hochleistungscomputer im Petaflop Bereich, das heißt mindestens eine Billiarde Rechenoperationen (genauer Gleitkommaoperationen) pro Sekunde. Die nächste Generation ist das sogenannte Exascale Computing. Das bedeutet eine tausendfach größere Rechenpower, eine Milliarde Mal eine Milliarde Rechenoperationen pro Sekunde. Noch ist die Welt nicht so weit, aber China, die USA und Japan werden in den nächsten Jahren in diesen Bereich kommen. Auch die EU wird solche Rechner haben, und unser Projekt zielt genau darauf ab. Wir wollen die Software entwickeln, die die Exascale Hardware optimal nutzt."

Für die Entwicklung dieser Software brauchen Elsässer und seine Kollegen im HiDALGO Konsortium die leistungsstärksten akademischen Rechner. Diese werden ihnen von der Universität Stuttgart, einem der Partner im Projekt, zur Verfügung gestellt. Die Universität Stuttgart verfügt über ein Hochleistungsrechenzentrum mit einem Supercomputer der höchsten Kategorie ("Tier 0"), von denen es in der EU im universitären Bereich nur sechs gibt.

"Das Besondere an unserem Projekt ist, dass wir einerseits das High Performance Computing stark voranbringen wollen als Vorbereitung auf das Exascale Computing, damit wir es später skalieren können auf größere Rechnersysteme. Und andererseits unterscheiden sich unsere Methoden von denen anderer Forschergruppen. Ob unsere Methoden besser sind, wissen wir noch nicht, wir hoffen es."

HiDALGO (High Performance Computing and Big Data Technologies for Global Challenges) ist mit 1. Dezember 2018 gestartet und hat eine dreijährige Laufzeit. Das Projekt wird von 13 Partnern aus 7 Ländern bearbeitet. Koordiniert wird es von ATOS Spanien. Das Gesamtbudget beträgt 8 Millionen Euro. 660.000 fallen auf Salzburg.

Drohnendaten zur Monsunüberwachung

Wenn Wissen die Vision für die Zukunft ist, sind Daten und...

Weiterlesen

Pflanzendaten in der Wolke lösen menschliche Probleme

Das Wiener Gregor-Mendel-Institut ist seit 18 Jahren in der...

Weiterlesen

EU-Millionen für Innsbrucker Quanten

Die Forschungen der Innsbrucker Physik zu zukünftigen...

Weiterlesen

6 Mio. Euro für Stiftungsprofessuren

Bundesminister Norbert Hofer präsentierte die neuen...

Weiterlesen

Community-Event für Datenanalyse und -integration

Vom 23. bis 25. November 2018 treffen sich Anwender der Big...

Weiterlesen

Was können Unternehmen von der Tour de France lernen?

Während der 21 Etappen des Radrennens wurden laufend...

Weiterlesen

1,5 Mio. Euro für schnellere optische Netze

Ein neuer, rein optischer Ansatz zur kohärenten...

Weiterlesen

Supercomputer entschlüsselt Gehirn

Die Hirnforschungsinitiative "Blue Brain Project" setzt...

Weiterlesen

Hochtechnologie aus der Cloud

Das EU-Projekt "CloudiFacturing" will KMU in Europa...

Weiterlesen

LCM: Geburtshelfer für innovative Ideen

Die klugen Köpfe der Linz Center of Mechatronics GmbH...

Weiterlesen

Vom Smart Grid zu Industrie 4.0

Eine wesentliche Komponente auf dem Weg zur Energiewende ist...

Weiterlesen

Probelauf für die flexible Energiezukunft

Ein von AIT koordiniertes Konsortium entwickelt Lösungen für...

Weiterlesen

Nachwuchs-Informatikerin ausgezeichnet

Hanna Lachnitt wurde mit dem Helmut-Veith-Preis der TU Wien...

Weiterlesen

Zentraler AIT-Forschungsstandort in Wien

Mit der Eröffnung des vor kurzem fertiggestellten neuen...

Weiterlesen

Best Architecture Practices für Kettle und IoT

Was müssen Verantwortliche von Pentaho Data Integration...

Weiterlesen

Computern Quantenphysik lehren

Mithilfe neuronaler Netze und maschinellem Lernen brachte...

Weiterlesen

Quantencomputer "Made in Austria" wird kommen

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und...

Weiterlesen

Schrödinger-Gleichung als Quantenwecker

Für Elektronik und Quantencomputer der Zukunft sind...

Weiterlesen

Dressierter Computerwurm balanciert

Computerprogramm oder lebendiges Wesen? An der TU Wien...

Weiterlesen