Bild: Dynatrace
Bild: Dynatrace

Schweizer BIT setzt auf Linzer Monitoring-Lösung

20 Mio. für Dynatrace

Der in Linz gegründete Spezialist für IT-Monitoring-Lösungen Dynatrace freut sich über einen prestigeträchtigen Großauftrag aus Bern.

Als wichtigstes IT-Service-Center für die Schweizer Bundesverwaltung muss das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) äußerst komplexe Herausforderungen bewältigen: 1.000 Mitarbeitende betreiben und überwachen mehr als 400 Fachanwendungen – von der Steuerplattform bis zum Straßenverkehrsamt.

Wichtigstes Ziel des BIT ist es, für die Schweizer Bundesverwaltung wirtschaftliche, sichere, benutzer- und bürgerfreundliche IT-Lösungen zu entwickeln und einzusetzen. Mit mehr als 4.600 Servern und knapp 10 Petabyte (zehntausend Terabytes) werden derzeit rund 25.000 Arbeitsplatzsysteme in der Verwaltung unterstützt. Das führt zu einer erstaunlichen Komplexität der vom BIT betriebenen Applikationen und Plattformen.

Die Datenmengen wachsen stetig und beinahe täglich kommen weitere Herausforderungen hinzu, etwa durch Cloud Computing, Container-Technologien und neue Plattformen. Um diese zum Teil höchst sensiblen IT-Landschaften und -Anwendungen auch in Zukunft fehlerfrei betreiben zu können, suchte das BIT nach einer modernen IT-Monitoring-Lösung. Nach einer umfangreichen Ausschreibung und Evaluierungsphase ging der Zuschlag dafür schließlich an Dynatrace. Die Zusammenarbeit wurde auf zehn Jahre vereinbart und gilt über das BIT hinaus für alle IT-Services der Schweizer Bundesverwaltung.

Echtzeit-Monitoring als Antwort auf explodierende Komplexität

"Die Komplexität moderner IT-Umgebungen explodiert geradezu", betont Alexander Scheran, Head of Software Development bei Dynatrace. "Daher ist es schlicht unmöglich, mit traditionellen Werkzeugen jederzeit schnelle Antwortzeiten, hohe Verfügbarkeit und fehlerfreie Performance zu garantieren. Genau das war und ist für das BIT aber unverzichtbar. Die Entscheidung für uns betätigt, dass wir in diesem Bereich das beste Angebot haben." Neben der technischen Qualität der Dynatrace-Lösung war die Erfahrung mit über 9.000 Kunden weltweit ein wesentliches Kriterium für die Entscheidung des BIT. Dynatrace setzt international Maßstäbe in den Bereichen Cloud- and IT Infrastructure-Monitoring. Damit haben die Kunden alle relevanten Performance-Parameter wie Ausführgeschwindigkeit, Verfügbarkeit, Stabilität der IT-Infrastruktur, User-Experience, Anzahl der Anfragen, Abschluss-Quote oder Fehlermeldungen ständig in Echtzeit im Blick.

Künstliche Intelligenz verbessert Benutzerfreundlichkeit

Mit der IT-Monitoring-Lösung von Dynatrace will das BIT den gesamten Lebenszyklus von Software-Anwendungen von der Entwicklung bis zum laufenden Betrieb unterstützen und optimieren. Ein proaktiver IT-Support und der Fokus auf die gesamte System-Performance sind dafür entscheidende Voraussetzungen. Genau hier liegt die Stärke von Dynatrace: durch den Einsatz spezieller Algorithmen und künstlicher Intelligenz werden Fehler erkannt, bevor sie negative Auswirkungen auf die Nutzer haben. So können die IT-Experten des BIT ihre Zeit zukünftig statt in die Suche nach Problemen in deren schnellstmögliche Behebung investieren. Zum Start werden vor allem interne Applikationen des BIT wie Enterprise Service Bus und andere Integrationsplattformen im Vordergrund stehen. Wenn dies etabliert ist, folgen die großen Projekte wie die Steuern-Plattform, die Zollplattform oder das Straßenverkehrsamt (ASTRA). Parallel dazu unterstützt Dynatrace das BIT mit intensiven Schulungen und einem umfangreichen Produktsupport.

NTT baut um für mehr Wachstum

Die NTT Corporation will Ende März nächsten Jahres eine neue...

Weiterlesen

Tech Data: Aus 2 wird 1

Am 6. August vollzieht die Tech Data Österreich GmbH die...

Weiterlesen

Tech Data bildet DACH-Region

Tech Data stellt die Organisation in der Region Deutschland,...

Weiterlesen

Eine der spannendsten Kombinationen der IT-Branche

Johannes Kreiner, Geschäftsführer der Sage GmbH, spricht im...

Weiterlesen

Wachsende IT-Komplexität: 6 Strategien für CIOs

Die Zukunft erschien nie komplexer. IT-Führungskräfte sollen...

Weiterlesen

Was müssen EMM-Lösungen leisten?

Peter Seeger ist Außendienstmitarbeiter. Unterwegs will er...

Weiterlesen

Wo der IGEL sich von seiner besten Seite zeigt

Mit dem Umzug in den 29. Stock des Vienna DC Towers hat IGEL...

Weiterlesen

Die Wärme muss weg

Moderne datenzentrierte Geschäftsmodelle führen dazu, dass...

Weiterlesen

Grünes Licht für T-Mobile & UPC

Die Europäische Kommission hat grünes Licht für den...

Weiterlesen

KSI baut Europa-Zentrale auf

Mit Wien als Drehscheibe und Hauptlager soll der gesamte...

Weiterlesen

Entscheidung für Windows 10: The Day After

Viele Unternehmen zögern noch, von Windows 7 oder 8/8.1 auf...

Weiterlesen

Die Wolken in der Cloud digitalisieren

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)...

Weiterlesen

WP: Schnell und sicher durch Automatisierung

Routineaufgaben kosten viel Zeit und machen keinen Spaß:...

Weiterlesen

VRZ Informatik übernimmt Grazer Smart Software

Die VRZ Informatik GmbH mit Sitz in Dornbirn hat die Smart...

Weiterlesen

Mit Funk und Cloud gegen Ratten

Seit jeher stellen Ratten ein Problem für Städte, Kommunen...

Weiterlesen

Neuroth hört mit prevero in sich hinein

Das österreichische Familienunternehmen war auf der Suche...

Weiterlesen

BMW schafft "Hole-in-one" mit eyepin

Bereits zum 30. Mal findet vom 20. bis 24. Juni 2018 das...

Weiterlesen

Österreichischer DSGVO-Spezialist eröffnet Niederlassung in Deutschland

Das junge österreichische Unternehmen Intervalid hat sich...

Weiterlesen

ETRON verkauft iPad-Kassen von Gastrofix

ETRON ist im Mai 2018 eine strategische Allianz mit dem...

Weiterlesen

Wichtige Infos auf einen Blick

Die sparten- und standortübergreifende Infomationsplattform...

Weiterlesen