Karriere

Für 20 Kreativschaffende pro Bundesland

Gratis-Coaching für Kreativwirtschaft

Bild: Kreativwirtschaft Austria
Bild: Kreativwirtschaft Austria

Im Oktober ist das kostenlose Angebot "Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3" der Kreativwirtschaft Austria in eine neue Runde gestartet. Die Anmeldung ist noch bis 9. November möglich.

von: Rudolf Felser

Die Kreativwirtschaft wird in Österreich von Selbstständigen und Unternehmen aus Bereichen wie Design, Mode, Werbung, Film- und Musikwirtschaft, Architektur, Software und Games, Verlage, Radio und Fotografie gebildet, die sich mit der Schaffung, Produktion und Distribution von kreativen und kulturellen Produkten und Dienstleistungen beschäftigen. Nicht selten sind darunter Kleinst- und Klein-Unternehmen sowie Startups zu finden, die ganz besonders von Netzwerken und dem Teilen von Know-how profitieren können. Das "Kreativwirtschaftscoaching C hoch 3" der Kreativwirtschaft Austria (kurz KAT) hat sich ebendies zum Ziel gesetzt. 

Am 1. Oktober 2018 ist dieses kostenlose Angebot in eine neue Runde gestartet. Pro Bundesland (ausg. Burgenland) bekommen 20 Kreativschaffende die Möglichkeit, mit anderen Kreativunternehmerinnen und -unternehmern professionelle Kooperationen einzugehen, an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu arbeiten und als Unternehmerpersönlichkeiten zu wachsen. Das Kreativwirtschaftscoaching wird als Förderung im Rahmen der "Kreativwirtschaftsstrategie für Österreich" zu hundert Prozent von BMDW, WKÖ, KAT und regionalen Partnerorganisationen in den Bundesländern finanziert. Bewerbungen sind ab sofort online auf der Website der KAT möglich.

Innovationskraft von Kreativunternehmen forcieren

"Mit dem Kreativwirtschaftscoaching sollen Kreativschaffende in ihrer Weiterentwicklung gestärkt werden. Für innovationsstarke, wettbewerbsfähige Kreativwirtschaftsunternehmen ist es notwendig, die eigenen unternehmerischen Kompetenzen laufend einem Prüfstand zu unterziehen", hält Gerin Trautenberger, Vorsitzender der KAT, fest. Durch den aktiven und intensiven Austausch mit Fachkolleginnen und -kollegen können neue Erkenntnisse erlangt und spannende Innovationsprojekte gestartet werden. "Nur durch wirtschaftlich fitte und permanent lernende Unternehmen kann sich die Transformations- und Innovationskraft der Kreativwirtschaft voll entfalten", ergänzt Trautenberger.

"Das Kreativwirtschaftscoaching ist kein klassischer Workshop mit festgelegten Vorträgen. Der Austausch mit anderen Kreativunternehmen sowie die individuelle Betreuung und die Arbeit an konkreten Praxisbeispielen stehen im Mittelpunkt", erklärt Gerin Trautenberger. Während dem mehrmonatigen Training legen die Teilnehmenden selbst fest, welches Know-how sie in der Gruppe erarbeiten wollen. Dabei werden sowohl betriebswirtschaftliche als auch rechtliche oder persönliche Fragestellungen berücksichtigt: "Die Trainerinnen und Trainer ermöglichen mit einem Methodenmix aus interaktiven und innovativen Tools aus der Organisationsentwicklung und Unternehmensberatung, Lernen und Weiterentwicklung für die unternehmerische Praxis", so Trautenberger weiter.

C hoch 3 Geschichte: "Plant Oracle"

Das Herzstück im Kreativwirtschaftscoaching sind die Kooperationsprojekte der Kreativschaffenden, an denen die im Coaching übermittelten Methoden in der Praxis getestet werden. Sehr häufig entstehen aus beispielhaften Ideen, innovative Projekte, die tatsächlich eine Umsetzung erfahren, wie zum Beispiel Plant Oracle im Kreativwirtschaftscoaching Salzburg. Dahinter versteckt sich eine einfühlsame Pflanze, die durch Berührungen erkennt, wofür sich Menschen ehrenamtlich engagieren können. Im Kreativwirtschaftscoaching hieß das Pflanzen Orakel noch "Angry Bushes" und etablierte sich im Frühjahr 2018 zu einem kommerziellen Projekt von Polycular in Kooperation mit der Agentur Ambient Art für die Stadt Wien. Der Erfolg der fühlenden Pflanze ließ nicht lange auf sich warten und mündete 2018 sogar in einer Gold-Auszeichnung beim Salzburger Landespreis für Marketing.

C-hoch-3-Teilnehmer Robert Praxmarer: "Da unternehmerische Reife und Führung in Startups oft auf der Strecke bleiben, bin ich sehr dankbar, mit dem Kreativwirtschaftscoaching einen unternehmerischen Schnellreife-Prozess durchlaufen zu haben. In den Kreativwirtschaftscoachings kann man sich als Führungspersönlichkeit und Unternehmer weiterentwickeln und sich mit unterschiedlichen Perspektiven der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer austauschen", so der Spieleentwickler weiter. Die Kreativwirtschaft Austria sammelt erfolgreichen C-hoch-3-Geschichten auf ihrer Website.

Nachhaltiges Kreativwirtschaftsnetzwerk

Seit 2008 haben in 33 Durchgängen über 826 Kreativschaffende allen Branchen der Kreativwirtschaft am Kreativwirtschaftscoaching teilgenommen. Das Ergebnis dieses Entwicklungsprozesses ist ein laufend wachsendes, österreichweites Kreativwirtschaftsnetzwerk, das auf der "C hoch 3 Google Map" der Kreativwirtschaft Austria visualisiert wird. Zusätzlich zu den regelmäßigen Netzwerktreffen der Kreativwirtschaft Austria eröffnen sich Kreativschaffenden dadurch hochwertige Kooperationsmöglichkeiten.

Mehr Informationen zum Kreativwirtschaftscoaching finden Sie auf der Website der Kreativwirtschaft Austria. Die Anmeldung ist noch bis 9. November möglich.

Weitere Artikel

Digitale Zwillinge werden Realität

PLM-Systeme liefern historische Daten, auf Basis derer ein…

Weiterlesen

KI in Forschung und Entwicklung

Egal, in welcher Branche man sich umhört – der Einsatz…

Weiterlesen
 © BRZ_Klaus Vyhnalek

„Blick aus User-Sicht ist entscheidend“

Das BRZ ist ein wichtiger Partner in der weiteren…

Weiterlesen

Die Zukunft aller Digitalisierungsprojekte

Der digitale Zwilling ist der Grundpfeiler aller…

Weiterlesen
Credit: SEPPmail-Deutschland

Land Oberösterreich setzt auf E-Mail-Verschlüsselung von SEPPmail

Die E-Mail ist im Verwaltungsalltag in Organisationen und…

Weiterlesen
Credit: Jana Krippel

Mehr als ein Jahr DSGVO: Ist der Sturm vorübergezogen?

Die Einführung der neuen DSGVO-Richtlinien vor etwas mehr…

Weiterlesen
Credit: Michael Dürr

„Es kann jedem passieren“

Markus Endres und Aleksandar Lacarak, Mitbegründer des…

Weiterlesen
Credit: Syngroup

Digitaler Schub

Die digitale Transformation benötigt in vielen Bereichen…

Weiterlesen
Grafik: Verlag Holzhausen GmbH

Integration der Zeitschrift "Monitor" in "Austria Innovativ"

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, die…

Weiterlesen
Credit: Schulamt St. Pölten

Selfservice statt Zettelwirtschaft

Mit einer neuen Softwarelösung hat das Diözesan-Schulamt St.…

Weiterlesen
Credit: Fotalia

Die sichere Datenwolke

Die Cloud bietet viele Vorteile wie höhere Flexibilität zu…

Weiterlesen
Credit: A1 Digital

Über die technologische Seite hinaus denken

Die Digitalisierung nimmt in Österreich an Fahrt auf, weiß…

Weiterlesen
Foto: Universität Innsbruck

ERP Future Business 2019

Auf der Fachmesse stellen die teilnehmenden Anbieter von…

Weiterlesen
Bild: Eva Puella Photography

Markus Neumayr ab 2019 alleiniger Geschäftsführer

Zwanzig Jahre lang standen Firmengründer Univ.-Doz. Dr.…

Weiterlesen
Bild: UBIT

IKT Statusreport #4 zeigt akuten Handlungsbedarf

Konkrete Maßnahmen bei Informatikstudierenden und…

Weiterlesen
Bild: IGEL

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den…

Weiterlesen
Bild: NTT Security

5 Schritte für hohe Datensicherheit in der Cloud

Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in…

Weiterlesen
Bild: CyberArk

DevOps-Risiken werden unterschätzt

Unternehmen nutzen verstärkt DevOps-Modelle für die…

Weiterlesen
Bild: presono/Anzhelika Kroiss

Ex-Microsoft Manager Keller wechselt zu presono

Lukas Keller geht als als neuer CEO zum 2015 in Linz…

Weiterlesen
Bild: Otago

Otago expandiert weiter

Bei der Wiener Online Consulting Agentur Otago stehen auch…

Weiterlesen