Unternehmen
ADVERTORIAL
Bild: Austrian Standards
Bild: Austrian Standards

Klimaschutz mit System

Energiemanagement mit der neuen ISO 50001

Energiemanagementsysteme helfen Unternehmen, Verbrauch und Emissionen substantiell zu reduzieren. Die durchschnittlichen Energieeinsparungspotenziale mit dem Einsatz des aktualisierten Standards ISO 50001 wird laut der Österreichischen Energieagentur auf 10 bis 20% geschätzt.

Systematisch gegen Verschwendung

Als Hauptverursacher des Klimawandels gilt der Energiesektor, er ist für knapp 60% der weltweiten emittierten Treibhausgase verantwortlich. Der globale Energieverbrauch hat sich in den letzten 40 Jahren mehr als verdoppelt und soll laut Prognosen bis 2040 um weitere 30% steigen. Für eine substantielle Reduktion des Energieverbrauchs, der emittierten Treibhausgase und anderer Umweltauswirkungen ist systematisches Energiemanagement notwendig.

Der wichtigste internationale Standard zur Verbesserung der Energieeffizienz ist die ISO 50001 "Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung", die in Österreich als ÖVE/ÖNORM EN ISO 50001 in Deutsch und Englisch erhältlich ist. Sie stellt den notwendigen organisatorischen Rahmen dar und unterstützt unter anderem auch die nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen, konkret SDG 7 (bezahlbare und saubere Energie) und SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz).

Auswirkungen auf Umwelt reduzieren

Die ISO 50001 hat das Ziel, die Energieeffizienz zu steigern, also den Energieverbrauch zu reduzieren, die Energiekosten zu senken und die Auswirkungen des Energieverbrauchs auf die Umwelt - etwa durch die Emission von Treibhausgasen wie CO2 - zu reduzieren. Der Begriff Energie fasst dabei Elektrizität, Brennstoffe, Dampf, Wärme, Druckluft und erneuerbare Energien zusammen.

Energieeinsatz ist umfassend zu verstehen und schließt Beleuchtung, Lüftung, Heizung, Kühlung, Prozesswärme, Transport und Prozesse aber auch ganze Produktionslinien ein. Mit Hilfe des Regelwerks können Unternehmen und Organisationen ein Energiemanagementsystem entwickeln und realisieren. Damit lässt sich feststellen, wie viel Energie bestimmte Produktionsprozesse oder Bereiche verbrauchen und wo Veränderungen auftreten. Zieht man die richtigen Schlüsse, lassen sich mit entsprechenden Maßnahmen nach Schätzungen der Österreichischen Energieagentur Einsparungen von bis zu 20% realisieren.

Management stärker in Verantwortung

Um den Herausforderungen im Energiebereich noch effektiver begegnen zu können, wurde der Standard vor Kurzem überarbeitet. Neben sprachlichen Präzisierungen kamen Erklärungen zur Definition der Energieleistungskennzahlen und ihre Normalisierung hinzu. Darüber hinaus wurde der "Plan zur Energiedatenerfassung" präzisiert und die "High Level Structure" (HLS) übernommen, um die Kompatibilität mit anderen Managementsystemnormen sicher zu stellen.

"Um das Thema strategisch besser zu verankern, nimmt die neue ISO 50001 auch das Management stärker in die Verantwortung", erklärt Mag. Richard Prem. Der Experte für Energieeffizienz plädiert dafür, die eigene Organisation durch eine energetische Bewertung auf Basis der ISO 50001 aus einem völlig anderen Blickwinkel zu analysieren.

Ausführende Infos und Dienstleistungsportfolio: www.austrian-standards.at/iso50001 

Weitere Artikel

Credit: SEPPmail-Deutschland

Land Oberösterreich setzt auf E-Mail-Verschlüsselung von SEPPmail

Die E-Mail ist im Verwaltungsalltag in Organisationen und…

Weiterlesen
Credit: Jana Krippel

Mehr als ein Jahr DSGVO: Ist der Sturm vorübergezogen?

Die Einführung der neuen DSGVO-Richtlinien vor etwas mehr…

Weiterlesen
Credit: Michael Dürr

„Es kann jedem passieren“

Markus Endres und Aleksandar Lacarak, Mitbegründer des…

Weiterlesen
Credit: Syngroup

Digitaler Schub

Die digitale Transformation benötigt in vielen Bereichen…

Weiterlesen
Grafik: Verlag Holzhausen GmbH

Integration der Zeitschrift "Monitor" in "Austria Innovativ"

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, die…

Weiterlesen
Credit: Schulamt St. Pölten

Selfservice statt Zettelwirtschaft

Mit einer neuen Softwarelösung hat das Diözesan-Schulamt St.…

Weiterlesen
Credit: Fotalia

Die sichere Datenwolke

Die Cloud bietet viele Vorteile wie höhere Flexibilität zu…

Weiterlesen
Credit: A1 Digital

Über die technologische Seite hinaus denken

Die Digitalisierung nimmt in Österreich an Fahrt auf, weiß…

Weiterlesen
Foto: Universität Innsbruck

ERP Future Business 2019

Auf der Fachmesse stellen die teilnehmenden Anbieter von…

Weiterlesen
Bild: Eva Puella Photography

Markus Neumayr ab 2019 alleiniger Geschäftsführer

Zwanzig Jahre lang standen Firmengründer Univ.-Doz. Dr.…

Weiterlesen
Bild: UBIT

IKT Statusreport #4 zeigt akuten Handlungsbedarf

Konkrete Maßnahmen bei Informatikstudierenden und…

Weiterlesen
Bild: IGEL

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den…

Weiterlesen
Bild: NTT Security

5 Schritte für hohe Datensicherheit in der Cloud

Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in…

Weiterlesen
Bild: CyberArk

DevOps-Risiken werden unterschätzt

Unternehmen nutzen verstärkt DevOps-Modelle für die…

Weiterlesen
Bild: presono/Anzhelika Kroiss

Ex-Microsoft Manager Keller wechselt zu presono

Lukas Keller geht als als neuer CEO zum 2015 in Linz…

Weiterlesen
Bild: Otago

Otago expandiert weiter

Bei der Wiener Online Consulting Agentur Otago stehen auch…

Weiterlesen
Bild: Grabher

Schneelast-Sensor kann Leben retten

Ein textiler Schneelast-Sensor ist weltweit erstmals in…

Weiterlesen
Bild: S&T AG

Thomas Schober-Köberl verstärkt S&T

Seit Dezember ist Thomas Schober-Köberl neuer Consultant…

Weiterlesen
Bild: CC0 - pixabay.com

ONTEC schafft Führungskräfte ab

Der IT-Dienstleister ONTEC AG verzichtet auf die klassische…

Weiterlesen
Bild: TGM - Hetzmannseder

TGM richtet Mini-Fabrik für Schüler ein

Am TGM in Wien nimmt eine Mini-Fabrik den Betrieb auf,…

Weiterlesen