Workplace
ADVERTORIAL
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Wie modern ist der Arbeitsplatz der österreichischen Arbeitnehmer?

Der Traum vom modernen Arbeitsplatz

Bild: Citrix
Wolfgang Mayer, Country Manager Citrix Austria
Bild: Citrix

Dass sich unser Arbeitsalltag verändert ist kein offenes Geheimnis, sondern vielmehr eine täglich erlebbare Tatsache. Der Kulturwandel von Beschäftigung schreitet fort. Ein Transformationsprozess, der sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer gleichermaßen betrifft.

Zweitgenannte hat Citrix im Rahmen einer Studie befragt. Wie modern ist der Arbeitsplatz der österreichischen Arbeitnehmer? Wo verrichten Sie hauptsächlich ihre Büroarbeiten? Und wie sieht für sie ein wünschenswerter „Future Workplace“ aus? Die Ergebnisse sind überraschend.

Potential nicht ausgeschöpft

Im Grunde klafft eine große Kluft zwischen dem, was schön möglich ist, und dem, was Unternehmen für Ihre Mitarbeiter tatsächlich ermöglichen. 95,6 % der befragten Arbeitnehmer, die einer Büroarbeit nachgehen, verrichten diese immer noch hauptsächlich im Büro. Nur rund ein Viertel nutzt die Möglichkeit des „Home-Office“, nur knapp 13 % arbeiten auch von anderem Ort aus oder von unterwegs (11 %). Dieses klare Ergebnis verwundert angesichts der Tatsache, dass heute eine Vielzahl an technischen Lösungen und moderne Infrastruktur zur Verfügung stehen, die ein vollwertiges mobiles Büro jederzeit und flexibel möglich machen.

An der Bereitschaft der Arbeitnehmer liegt es jedenfalls nicht. Denn obwohl die Bindung ans Büro nach wie vor groß ist, gibt rund ein Drittel der Befragten an, Arbeiten auch außerhalb des Büros zu erledigen. Zu den häufigsten Nennungen zählen das Schreiben von Emails (82,7 %), das Führen von Telefonaten (82,1 %) oder das Lesen von Emails (81,5 %) bzw. Dokumenten (72,2 %). Und die Anzahl der Personen wäre sicherlich höher, wenn nicht laut Umfrage knapp 38 % gar keine Zugriffsmöglichkeiten auf Arbeitsunterlagen außerhalb des Büros hätten. Nur rund 31 % können hingegen problemlos auch von zuhause, von unterwegs oder von externen Terminen auf ihre Unterlagen, Ordner, Emails etc. zugreifen.

„Wir sehen hier also eine riesige Diskrepanz,“ beschreibt Wolfgang Mayer, Country Manager Citrix Österreich, die Umfrageergebnisse. „Denn Lösungen für flexibles Arbeiten gibt es für Unternehmen jeder Größe, und es funktioniert schnell und kostengünstig, seinem Team mehr Flexibilität zuzugestehen. Vor allem im Bereich Employer Branding und im Wettbewerb um die besten Köpfe sind Faktoren wie moderne Infrastruktur ‚Home-Office‘ oder flexibler Zugriff auf Arbeitsunterlagen oft ausschlaggebend!“

Realisierbare Wünsche

Fragt man nach dem „Future Workplace“ und den Aspekten, die sich ArbeitnehmerInnen künftig an Ihrem Arbeitsplatz wünschen würden, stehen die moderne technische Ausstattung mit neuesten Geräten mit knapp 70 % an der Spitze, knapp gefolgt von moderner Möblierung (66,5 %), besserer Vernetzung und Zugriff von allen Geräten und Orten aus (56 %) bzw. dem Wunsch nach flexibleren Arbeitszeitmodellen mit 52,2 %. Mehr Arbeiten vom „Home-Office“ aus wünschen sich 38,3 %. 

Eigentlich bescheidene Wünsche, wenn man bedenkt, dass die „Digitale Transformation“ längst alle Lebensbereiche – ob im Beruf oder im Alltag – betrifft. „Das, was sich die Österreicher vom zukünftigen modernen Arbeitsplatz wünschen, ist in vielen Ländern schon längst Realität. Einen „Future Workplace“ anzubieten, ist nicht so schwer – man muss es nur wollen!“ ermuntert Wolfgang Mayer Unternehmen abschließend. 

Die für Österreich repräsentative Befragung wurde vom Institut Marketagent.com im August 2018 durchgeführt. Befragt wurden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihrer Arbeit (auch) im Büro nachgehen. Die Umfrage wurde von Citrix in Auftrag gegeben. 

Weitere Artikel

Digitale Zwillinge werden Realität

PLM-Systeme liefern historische Daten, auf Basis derer ein…

Weiterlesen

KI in Forschung und Entwicklung

Egal, in welcher Branche man sich umhört – der Einsatz…

Weiterlesen
 © BRZ_Klaus Vyhnalek

„Blick aus User-Sicht ist entscheidend“

Das BRZ ist ein wichtiger Partner in der weiteren…

Weiterlesen

Die Zukunft aller Digitalisierungsprojekte

Der digitale Zwilling ist der Grundpfeiler aller…

Weiterlesen
Credit: SEPPmail-Deutschland

Land Oberösterreich setzt auf E-Mail-Verschlüsselung von SEPPmail

Die E-Mail ist im Verwaltungsalltag in Organisationen und…

Weiterlesen
Credit: Jana Krippel

Mehr als ein Jahr DSGVO: Ist der Sturm vorübergezogen?

Die Einführung der neuen DSGVO-Richtlinien vor etwas mehr…

Weiterlesen
Credit: Michael Dürr

„Es kann jedem passieren“

Markus Endres und Aleksandar Lacarak, Mitbegründer des…

Weiterlesen
Credit: Syngroup

Digitaler Schub

Die digitale Transformation benötigt in vielen Bereichen…

Weiterlesen
Grafik: Verlag Holzhausen GmbH

Integration der Zeitschrift "Monitor" in "Austria Innovativ"

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, die…

Weiterlesen
Credit: Schulamt St. Pölten

Selfservice statt Zettelwirtschaft

Mit einer neuen Softwarelösung hat das Diözesan-Schulamt St.…

Weiterlesen
Credit: Fotalia

Die sichere Datenwolke

Die Cloud bietet viele Vorteile wie höhere Flexibilität zu…

Weiterlesen
Credit: A1 Digital

Über die technologische Seite hinaus denken

Die Digitalisierung nimmt in Österreich an Fahrt auf, weiß…

Weiterlesen
Foto: Universität Innsbruck

ERP Future Business 2019

Auf der Fachmesse stellen die teilnehmenden Anbieter von…

Weiterlesen
Bild: Eva Puella Photography

Markus Neumayr ab 2019 alleiniger Geschäftsführer

Zwanzig Jahre lang standen Firmengründer Univ.-Doz. Dr.…

Weiterlesen
Bild: UBIT

IKT Statusreport #4 zeigt akuten Handlungsbedarf

Konkrete Maßnahmen bei Informatikstudierenden und…

Weiterlesen
Bild: IGEL

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den…

Weiterlesen
Bild: NTT Security

5 Schritte für hohe Datensicherheit in der Cloud

Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in…

Weiterlesen
Bild: CyberArk

DevOps-Risiken werden unterschätzt

Unternehmen nutzen verstärkt DevOps-Modelle für die…

Weiterlesen
Bild: presono/Anzhelika Kroiss

Ex-Microsoft Manager Keller wechselt zu presono

Lukas Keller geht als als neuer CEO zum 2015 in Linz…

Weiterlesen
Bild: Otago

Otago expandiert weiter

Bei der Wiener Online Consulting Agentur Otago stehen auch…

Weiterlesen