Tipps Workplace

Tipps der mobileX AG

7 Schritte zu besserer First-time-fix-rate

Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Die mobileX AG, ein Spezialist für Workforce-Management-Lösungen, hat sieben Tipps, wie Serviceunternehmen mit Field Service Management die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern können.

Eine hohe Fehlerbehebungsquote beim ersten Kundenbesuch ist Ziel jedes Serviceunternehmens. Steht sie doch für effektiven Kundenservice und geringe Kosten für Zweitanfahrten. Wie Serviceunternehmen ihre Fehlerbehebungsquote durch Field Service Management und mobile Lösungen für Servicetechniker verbessern und damit ihre Kundenbindung und Servicekosten nachhaltig optimieren können, beschreibt die mobileX AG in folgenden sieben Schritten:

  • Erfahrene Disponenten für die Einsatzplanung wählen: Bei einer Störungsmeldung ist der Disponent für die Fehlerdiagnose, die Auswahl des Technikers und das Ersatzteilmanagement verantwortlich und beeinflusst damit die First-time-fix-rate zu 63 Prozent. Je genauer der Disponent das Problem bei der Einsatzplanung eingrenzen oder bestimmen kann, desto besser kann er den Termin vorbereiten und den Erfolg beim ersten Kundenbesuch beeinflussen. Deswegen ist es essentiell, dass der Disponent über entsprechendes Fachwissen und Erfahrung mit den Produkten des Unternehmens verfügt, am besten früher selbst Servicetechniker war. 
  • Disponenten mit einer Field Service Management-Software ausstatten: Je nach Branche, Produktpalette und Größe eines Unternehmens kann sich die Auswahl des geeigneten Technikers relativ komplex gestalten. Wenn zum Beispiel spezifische Qualifikationen für bestimmte Geräte erforderlich sind, die zudem noch regelmäßig erneuert werden müssen, benötigt der Disponent eine Skillmatrix der Mitarbeiter, um den Überblick zu behalten. Zudem muss er wissen, welcher Mitarbeiter Zeit hat und sich in der Nähe des Einsatzortes befindet. Um diese drei Aspekte bei der Terminvereinbarung mit dem Kunden am Telefon zu berücksichtigen, ist ein Tool zur Einsatzplanung unerlässlich.
  • Ersatzteilmanagement berücksichtigen: Ohne passendes Ersatzteil keine Reparatur. Fehlende Ersatzteile sind der häufigste Grund für Zweitanfahrten beim Kunden. Deswegen sollte der Disponent direkt nach der Terminvereinbarung mit dem Kunden und der Einplanung des Technikers das entsprechende Ersatzteil im SAP ordern. Je nach Art und Größe des Ersatzteils holt sich der Techniker das Teil selbst vom Zentrallager ab oder der Disponenten schickt es zu ihm oder direkt zum Kunden. Gängige Ersatzteile hat der Techniker meist in seinem Fahrzeuglager und kann sie von dort verbrauchen.
  • Servicetechniker mit einer Software zur mobilen Auftragsabwicklung ausstatten: Es gibt immer noch Servicetechniker, die mit Papier und Bleistift beim Kunden auflaufen. Dies hinterlässt nicht nur einen unprofessionellen Eindruck, sondern erlaubt dem Techniker keinerlei Zugriff auf Kundendaten im Backend-System. Eine mobile Lösung liefert dem Techniker alle Informationen zum Kunden, der Kundenhistorie und zum Gerät. Auf seinem Smartphone, Tablet oder Laptop kann er so auch offline alle relevanten Informationen abrufen, die im zentralen Backend-System hinterlegt sind. Damit ist er wesentlich besser informiert und vorbereitet als mit einem reinen Papierauftrag, was die Wahrscheinlichkeit der Problemlösung beim Kunden vor Ort entsprechend erhöht.
  • Wissensmanagement in die mobile Lösung integrieren: Servicetechniker müssen sich heute mit immer komplexeren Maschinen und Anlagen auskennen, die dediziertes Expertenwissen verlangen. Zur Unterstützung bei der Fehleranalyse und Problemlösung lässt sich eine Software zur Auftragsabwicklung mit einer Wissensmanagement-Lösung verbinden. Darüber kann der Techniker vor Ort auf Reparaturanleitungen und Referenzfälle zugreifen und das Problem meist ohne eine zweite Anfahrt lösen.
  • Remote-Support von Experten ermöglichen: Neben der telefonischen Unterstützung setzen einige Serviceunternehmen auch schon auf Augmented Reality-Anwendungen mit Hilfe von Smart Glasses. Dabei schalten sich Experten über Video zu, begutachten die Situation der Anlage aus der Ferne und helfen so bei der Problemlösung. Mit der zunehmenden Komplexität von Anlagen und Maschinen werden solche Anwendungen zukünftig deutlich zunehmen.
  • Predictive Maintenance nutzen: Eine vorausschauende Wartung durch Predictive Maintenance löst das Problem schon, bevor es auftritt. Dadurch lässt sich zum einen die Anzahl der akuten Störungen verringern, zum anderen mit mehr Vorlauf für den Kunden und das Serviceunternehmen ein Termin für die Wartung einplanen. Das entspannt beide Seiten, senkt Überstunden und verbessert die Qualität der Serviceeinsätze. Außerdem vermeidet dies Stillstände von Anlagen und Geräten und damit verbundene hohe Kosten für den Kunden. 

Wenn Serviceunternehmen diese sieben Punkte berücksichtigen, können sie ihre First-time-fix-rate nachhaltig steigern – verspricht die mobileX AG. Neben zufriedenen Kunden und niedrigeren Betriebskosten lässt sich damit auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter verbessern, die weniger Überstunden leisten müssen und ein positives Feedback bei ihren Kundenterminen erfahren. Zudem haben sie mehr Zeit für Inbetriebnahmen, was den Umsatz zusätzlich positiv beeinflussen kann. 

Weitere Artikel

Digitale Zwillinge werden Realität

PLM-Systeme liefern historische Daten, auf Basis derer ein…

Weiterlesen

KI in Forschung und Entwicklung

Egal, in welcher Branche man sich umhört – der Einsatz…

Weiterlesen
 © BRZ_Klaus Vyhnalek

„Blick aus User-Sicht ist entscheidend“

Das BRZ ist ein wichtiger Partner in der weiteren…

Weiterlesen

Die Zukunft aller Digitalisierungsprojekte

Der digitale Zwilling ist der Grundpfeiler aller…

Weiterlesen
Credit: SEPPmail-Deutschland

Land Oberösterreich setzt auf E-Mail-Verschlüsselung von SEPPmail

Die E-Mail ist im Verwaltungsalltag in Organisationen und…

Weiterlesen
Credit: Jana Krippel

Mehr als ein Jahr DSGVO: Ist der Sturm vorübergezogen?

Die Einführung der neuen DSGVO-Richtlinien vor etwas mehr…

Weiterlesen
Credit: Michael Dürr

„Es kann jedem passieren“

Markus Endres und Aleksandar Lacarak, Mitbegründer des…

Weiterlesen
Credit: Syngroup

Digitaler Schub

Die digitale Transformation benötigt in vielen Bereichen…

Weiterlesen
Grafik: Verlag Holzhausen GmbH

Integration der Zeitschrift "Monitor" in "Austria Innovativ"

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschlossen, die…

Weiterlesen
Credit: Schulamt St. Pölten

Selfservice statt Zettelwirtschaft

Mit einer neuen Softwarelösung hat das Diözesan-Schulamt St.…

Weiterlesen
Credit: Fotalia

Die sichere Datenwolke

Die Cloud bietet viele Vorteile wie höhere Flexibilität zu…

Weiterlesen
Credit: A1 Digital

Über die technologische Seite hinaus denken

Die Digitalisierung nimmt in Österreich an Fahrt auf, weiß…

Weiterlesen
Foto: Universität Innsbruck

ERP Future Business 2019

Auf der Fachmesse stellen die teilnehmenden Anbieter von…

Weiterlesen
Bild: Eva Puella Photography

Markus Neumayr ab 2019 alleiniger Geschäftsführer

Zwanzig Jahre lang standen Firmengründer Univ.-Doz. Dr.…

Weiterlesen
Bild: UBIT

IKT Statusreport #4 zeigt akuten Handlungsbedarf

Konkrete Maßnahmen bei Informatikstudierenden und…

Weiterlesen
Bild: IGEL

Never change a winning team

Bei den Kursen des ICGEB in Triest kommen Studenten aus den…

Weiterlesen
Bild: NTT Security

5 Schritte für hohe Datensicherheit in der Cloud

Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in…

Weiterlesen
Bild: CyberArk

DevOps-Risiken werden unterschätzt

Unternehmen nutzen verstärkt DevOps-Modelle für die…

Weiterlesen
Bild: presono/Anzhelika Kroiss

Ex-Microsoft Manager Keller wechselt zu presono

Lukas Keller geht als als neuer CEO zum 2015 in Linz…

Weiterlesen
Bild: Otago

Otago expandiert weiter

Bei der Wiener Online Consulting Agentur Otago stehen auch…

Weiterlesen