Forschung

Feierliche Eröffnung

Zentraler AIT-Forschungsstandort in Wien

Bild: AIT - Johannes Zinner
Neue Zentrale des AIT in Wien Floridsdorf
Bild: AIT - Johannes Zinner

Mit der Eröffnung des vor kurzem fertiggestellten neuen Forschungsgebäudes am bereits bestehenden Standort in der Giefinggasse hat sich das AIT Austrian Institute of Technology in Wien nun zu einem einzigen großen Flagship-Forschungsstandort vereint.

Über 850 Forscherinnen und Forscher arbeiten nun auch örtlich gemeinsam auf rund 26.000 m² in modernsten Büro- und Laboreinrichtungen an den Infrastruktur-Themen der Zukunft am Standort Wien. Bundesminister Ing. Norbert Hofer: "Der Erfolg eines Industriestandorts und die Lebensqualität der Menschen hängen in hohem Maße von einer effizienten und leistungsstarken Infrastruktur ab. Mit dem Zusammenschluss der Standorte in Wien haben wir die Kompetenzen des AIT als Spezialist der Infrastrukturforschung gebündelt und dadurch die Gesamtleistung des Forschungsinstitutes erhöht. Optimale Bedingungen für die Forscherinnen und Forscher sowie eine moderne Forschungsinfrastruktur sind zentrale Faktoren zur Entwicklung innovativer Technologielösungen, durch die Österreich auch international im Spitzenfeld bestehen kann."

Wien ist für das AIT als Österreichs größte Research and Technology Organisation seit vielen Jahren bereits der Hauptstandort. Mag. Andreas Mailath-Pokorny, Wiener Stadtrat für Kultur, Wissenschaft und Sport: "Wir freuen uns sehr, die Standortkonzentration des AIT als Vermieter begleiten und unterstützen zu dürfen. Diese Kooperation mit dem AIT ist eines der Erfolgsmodelle der Stadt Wien. Bei der Errichtung des neuen zusätzlichen Gebäudes wurde größter Wert auf die ökologischen Standards, Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit gelegt. Ich hoffe, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am neuen Standort wohl fühlen und sich daraus noch mehr erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte ergeben werden."    

Durch den neuen gemeinsamen Standort werden die Abläufe der Forscherinnen und Forscher beschleunigt und Kompetenzen gebündelt.  Das bedeutet, dass das AIT nun noch leistungsstärker mit Industriepartnern kooperieren kann. "Als exportorientiertes Industrieland muss Österreich auf Innovation setzen. Nur so können die heimischen Unternehmen im ständig intensiver werdenden internationalen Wettbewerb erfolgreich sein. Das AIT hat es in diesem Zusammenhang exzellent verstanden, sich zunehmend internationaler aufzustellen. Mit dem neuen zentralen Standort in Wien wird die Schlagkraft des Institutes weiter gestärkt und dieser erfolgreiche Weg weiter fortgesetzt", so der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Mag. Peter Koren.

AIT Aufsichtsratspräsident Dr. Hannes Androsch: "Mit dem gemeinsamen Standort in Wien und einem modernen Gebäudekonzept schafft das AIT organisationsübergreifende Synergien, die Kommunikation und Zusammenarbeit fördern. Auf diese Weise können etwa die modernen Forschungsinfrastrukturen noch besser und vor allem gemeinsam genutzt werden. Da wir ständig auf der Suche nach den besten Köpfen sind, wollen wir durch das 'campus feel' mit dem neuen gemeinsamen Standort auch die internationale Attraktivität des AIT als Arbeitgeber weiter steigern."

Die beiden AIT-Geschäftsführer DI Anton Plimon und Prof. Dr. Wolfgang Knoll unterstreichen die neuen Möglichkeiten, die einerseits zur weiteren Stärkung der Systemkompetenz des Instituts beitragen werden und andererseits den Zugang zur modernen Forschungsinfrastruktur des AIT erleichtern. Für den reibungslosen Ablauf von der Planung, über die Errichtung bis zur Übersiedlung des AIT Personals und der umfangreichen Forschungseinrichtungen bedanken sie sich beim AIT Projektleiter und Head of Coporate and Legal Services, Mag. Christian Meixner und seinem Team, durch deren Einsatz auch die besondere Herausforderung der Einhaltung des engen Zeitplanes bewerkstelligt werden konnte.

Das neue Gebäude in der Giefinggasse 4 wurde in einer Bauzeit von rund 1,5 Jahren errichtet. Eigentümer des Objektes sind die Wirtschaftsagentur Wien sowie die Wiener Städtische Versicherung. Architektonisch geplant wurde das Gebäude von Maurer & Partner ZT GMBH. Die Gesamtfläche des neuen Gebäudes umfasst rund 10.000 m2 und bietet Platz für über 400 AIT MitarbeiterInnen, die neben neuen Büro- und Besprechungsräumlichkeiten dort auch modernste Chemie- und Elektronik-Labore nutzen können. Insgesamt arbeiten und forschen am neuen AIT Flagship-Standort in Wien Giefinggasse über 850 MitarbeiterInnen auf einer Gesamtfläche (Büro-, Labor- und Hallenflächen) von rund 26.000 m² in modernster Büro- und Laborinfrastruktur.

Mehr Artikel zum Thema: Forschung

LCM: Geburtshelfer für innovative Ideen

Die klugen Köpfe der Linz Center of Mechatronics GmbH...

Weiterlesen

Vom Smart Grid zu Industrie 4.0

Eine wesentliche Komponente auf dem Weg zur Energiewende ist...

Weiterlesen

Probelauf für die flexible Energiezukunft

Ein von AIT koordiniertes Konsortium entwickelt Lösungen für...

Weiterlesen

Nachwuchs-Informatikerin ausgezeichnet

Hanna Lachnitt wurde mit dem Helmut-Veith-Preis der TU Wien...

Weiterlesen

Computern Quantenphysik lehren

Mithilfe neuronaler Netze und maschinellem Lernen brachte...

Weiterlesen

Quantencomputer "Made in Austria" wird kommen

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und...

Weiterlesen

Schrödinger-Gleichung als Quantenwecker

Für Elektronik und Quantencomputer der Zukunft sind...

Weiterlesen

Dressierter Computerwurm balanciert

Computerprogramm oder lebendiges Wesen? An der TU Wien...

Weiterlesen

KI entwirft Quantenexperimente

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker...

Weiterlesen

Neue Stiftungsprofessur "Data Intelligence"

Der Fokus der neuen Professur an der an TU Wien liegt auf...

Weiterlesen

Der Versuch, den Menschen nachzubauen

Schahram Dustdar ist Professor der Informatik an der TU Wien...

Weiterlesen

Die Quantencomputer kommen

Erste kommerzielle Anwendungen des sagenumwobenen...

Weiterlesen

Quantensysteme korrigieren sich selbst

Mit Quantentechnologien lassen sich Rechen- und Messaufgaben...

Weiterlesen

Siemens digitalisiert die Biologie

In Wien wurde ein Living Lab für die Digitalisierung von...

Weiterlesen

FH Wiener Neustadt: Labor für 3D-Druck von Metallen

Die Erweiterung der Forschungsinfrastruktur für den 3D-Druck...

Weiterlesen

Infineon: 35 Mio. für Villach

Infineon errichtet ein globales Kompetenzzentrum für neue...

Weiterlesen

Atos simuliert Quantencomputer

Die "Atos Quantum Learning Machine" kann bis zu 40...

Weiterlesen

Zusammenarbeit, die Früchte trägt

Das Automatisierungsunternehmen COPA-DATA mit Sitz in...

Weiterlesen

Protokolle für Quantencomputer

Angelehnt an ein Verfahren aus der Signal- und...

Weiterlesen

Suche nach E.T. in der Private Cloud

IBM bietet Data Scientist mit "Data Science Experience...

Weiterlesen