FH Salzburg entscheidet sich für prevero

Zeit der Excel-Sheets bald vorbei

Bild: FH Salzburg
Die FH Salzburg hat zum Data Warehouse auch gleich eine Business Intelligence (BI)- und Corporate Performance Management (CPM)-Lösung gefunden.
Bild: FH Salzburg

Die Fachhochschule Salzburg hat bei der Suche nach einem Data-Warehouse-System in St. Pölten auch gleich eine BI- und CPM-Lösung gefunden.

Die Fachhochschule Salzburg war auf der Suche nach einem Data-Warehouse-System und wollte sich dieses bei der Fachhochschule St. Pölten einmal genauer anschauen. Dort arbeitet man nämlich schon seit langem mit der Business Intelligence (BI)- und Corporate Performance Management (CPM)-Lösung von prevero, einem Unit4-Unternehmen. Und da sich die FH Salzburg nicht nur in Sachen Data Warehouse neu orientieren wollte, sondern bereits seit längerem zusätzlich auf der Suche nach einem geeigneten Projektmanagement-Tool war, mit dem sie ihre rund hundert parallel verlaufenden Forschungsprojekte integriert abbilden konnte, war man an genau der Stelle fündig geworden.

Umsetzung in drei Schritten

Mag. (FH) Gernot Thierolf, Leiter Controlling und Rechnungswesen bei der FH Salzburg: "Wir gestalten das komplette Projektmanagement mit prevero, inklusive Budgetierung und Reporting. Im Forschungsmanagement geht es darum, den Verlauf aller Projekte inklusive ihrer internen Genehmigungsworkflows abzubilden. Pro Projekt müssen wir uns anschauen, ob die Ressourcen passen, ob die Finanzierung steht und wie die Entwicklung mit den Budgetzielen zusammenpasst, inklusive Soll-/Ist-Vergleichen. Für die Forschungsleitungen muss ersichtlich sein, welche und wieviel Personen mit welchen Anteilen in den jeweiligen Projekten budgetiert und geplant sind, um Zeitpläne und Auslastungen sinnvoll zu gestalten. Dies ist nicht zuletzt für die Förder-Abgrenzungsberechnungen zwingend erforderlich."

Im zweiten Schritt werde man, so Thierolf, den kompletten Budgetierungsprozess und das gesamte Financial Reporting abbilden, auch hier wieder mit Soll-/Ist-Vergleichen und inklusive Kostenstellen-Management. In Schritt drei werde es dann um Kennzahlen gehen, hier werden Entwicklungen von Studierendenzahlen, Personal- und Infrastruktur nach unterschiedlichen Kriterien ausgewertet. "Das erste Teilprojekt, also das gesamte Forschungs- und Entwicklungs-Projektmanagement, soll ab September 2018 in Echtzeit übergehen, das ist auch gleichzeitig der Beginn des neuen Geschäftsjahres", erläutert Gernot Thierolf.

Erwartungen übertroffen

Stephan Kraus, Managing Director DACH von prevero: "Es freut uns sehr, dass sich unsere Software als genau die Lösung erwiesen hat, nach der die FH Salzburg schon so lange gesucht hat, und dass ihre Erwartungen dabei sogar noch übertroffen wurden. Umso schöner, dass wir sie nun bei der Umsetzung der einzelnen Teilprojekte unterstützen dürfen. Die Zeit der händisch aggregierten Excel-Sheets wird bald ein Ende haben."

Mehr Artikel zum Thema: Praxis Business Intelligence

Die Baustelle der Zukunft ist digital

Um ein Infrastrukturgroßprojekt in London optimal...

Weiterlesen

Surfer's Paradise mit Premium-Services für Händler

Der österreichische Sportartikel-Hersteller Boards & More...

Weiterlesen

Das digitale Klassenzimmer managen

Computergestützter Unterricht ist längst Standard in vielen...

Weiterlesen

IT in der Formel 1

Sport ist heutzutage kommerziell – und jedes Team agiert wie...

Weiterlesen

Registrierkassenlösung für das Rote Kreuz

Die Registrierkassenpflicht, die mit 1. Jänner 2016 in Kraft...

Weiterlesen

Gut gelaufen für Runtastic

Auch heuer wurde im Rahmen der 12. ÖCI-BARC-Tagung der Best...

Weiterlesen

NGR startet Dialogoffensive für Lesemuffel

Dass Wartungshandbücher nicht zur Lieblingslektüre von...

Weiterlesen

IMMOFINANZ transformiert mit Oracle

Die IMMOFINANZ hat in den vergangenen Monaten sämtliche...

Weiterlesen

Microsoft HoloLens bei Wien Energie

Wien Energie versorgt rund zwei Millionen Menschen, 230.000...

Weiterlesen

Billiger zum BI-Event

Am 21. November findet in Wien wieder die ÖCI-BARC-Tagung...

Weiterlesen

Nestlé prognostiziert die Nachfrage mit SAS

Softwarehersteller SAS ist der globale Partner des größten...

Weiterlesen

Evolutionäres Datawarehouse der ÖBB

Die ÖBB wandte sich an den BI- und Data Warehouse-Experten...

Weiterlesen

Wie das CERN seine Daten beschleunigt

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung,...

Weiterlesen

Unterirdisch und doch auf Augenhöhe

Die österreichische Aspanger Bergbau und Mineralwerke GmbH...

Weiterlesen

IT, schnell wie der Blitz

Kremsmüller KG ist ein österreichischer Traditionsbetrieb,...

Weiterlesen

Mammutprojekt Umzug der Unternehmens-IT

Der Umzug eines Unternehmens ist nicht nur eine logistische...

Weiterlesen

Rohdaten als Treibstoff für Unternehmen

Mit der Studie "Data Preparation im Fachbereich – aus...

Weiterlesen

Professionelle Sozialarbeit im digitalen Zeitalter

Der gemeinnützige Verein NEUSTART betreut Täter und Opfer...

Weiterlesen