Bild: CCO - pixabay.com
Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Aber wenn dann doch mal was passiert wäre man froh, man hätte verschlüsselt.
Bild: CCO - pixabay.com

ESET-Studie: Österreicher agieren fahrlässig

Verschlüsselung Fehlanzeige

Befragungsinstitut: YouGov ; Art der Befragung: Online-Befragung
Befragungsinstitut: YouGov ; Art der Befragung: Online-Befragung
Befragungsinstitut: YouGov ; Art der Befragung: Online-Befragung
Befragungsinstitut: YouGov ; Art der Befragung: Online-Befragung

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit der Sicherheit ihrer eigenen gespeicherten Daten? Laut einer aktuellen Umfrage des IT-Sicherheitsunternehmens ESET agieren sie oft fahrlässig.

Bei der Anfang Mai von YouGov für ESET durchgeführten Umfrage unter mehr als 500 österreichischen Internetnutzern hat sich herausgestellt: Private Fotos, Rechnungen, Kontoauszüge oder Röntgenaufnahmen lagern bei fast jedem zweiten Befragten (52 Prozent) unverschlüsselt auf Datenträgern oder in der Cloud – fast quer durch alle Altersgruppen und Berufsgruppen. Mit Blick auf Berufsgruppen sind besonders Selbständige und Freiberufler nachlässig: Hier verschlüsselt mehr als die Hälfte (54 Prozent) so gut wie nicht! Eine hohe Gefahr, denn sie müssen auch die Bedingungen der Datenschutzgrundverordnung erfüllen. Das bedeutet auch Verschlüsselung von Kundendaten. Sonst können saftige Strafen anfallen, ob die DSGVO in Österreich nun aufgeweicht wurde oder nicht.

Österreichs Junge sind Vorbilder

Doch die jüngeren Österreicher (18 bis 24 Jahre) werden ihrem Ruf als Digital Natives gerecht: 42 Prozent von ihnen verschlüsseln den überwiegenden Teil oder sogar alle Daten. Bei den 25- bis 34-Jährigen sind es immerhin noch 37 Prozent. Über alle Altersgruppen hinweg ist es dagegen nur weniger als ein Drittel.

"Es ist schön zu sehen, dass die Digital Natives sicherheitsbewusst sind. Und das im deutlichen Unterschied zu Deutschland, wo die Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren am sorglosesten handeln. Nun geht es darum, auch den Rest zu überzeugen. Denn die Hälfte vernachlässigt eigene Sicherheitsmaßnahmen", sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET.

Hintergrundwissen

Seit dem 25. Mai 2018 müssen Handeltreibende und Unternehmen gespeicherte Informationen verschlüsseln – das verlangt die seitdem wirksame Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Bei Datenverlust ohne Verschlüsselung drohen drakonische Strafen. Das gilt auch für Selbständige, die lt. Umfrage die Sicherung der Daten sträflich vernachlässigen.

Verschlüsselung ist zurzeit die wirksamste Methode, seine persönliche Daten vor fremden Blicken zu schützen. Im Falle des Datenverlustes- oder -diebstahls können Cyberkriminelle mit der Beute nichts anfangen. Privates bleibt gesichert – und zerstört gleichzeitig das Geschäftsmodell der digitalen Räuber. Besonders, wenn man darüber hinaus ein Backup seiner Daten anlegt. So verliert sogar Ransomware ihren Schrecken.

Grafik: ESET
Befragungsinstitut: YouGov ; Art der Befragung: Online-Befragung
Grafik: ESET

E-Mail ja, aber Backup nicht vergessen!

Wenn die Österreicher Daten verschlüsseln, ist ihnen dies bei E-Mails am wichtigsten (50 Prozent). Dahinter folgen Cloud-Dienste (45 Prozent) und Festplatten oder Wechselmedien (43 Prozent). Messenger, Backups oder Dateiordner spielen nur eine untergeordnete Rolle. "Die E-Mail-Kommunikation und Cloud-Daten zu schützen ist wichtig. Aber Nutzer sollten unbedingt auch Backups und Festplatten verschlüsseln", sagt Uhlemann. "Ist der Datensatz so geschützt, können Cyberkriminelle nicht mehr darauf zugreifen und Daten kompromittieren. Natürlich ist sichere Kommunikation wichtig – aber Nutzer nehmen viel mehr Schaden, wenn ihre gesamten Daten in falsche Hände geraten."

"Unabhängig vom Alter oder Geschlecht ist es erschreckend, dass die Hälfte der Nutzer praktisch keine privaten Daten verschlüsseln", fasst Uhlemann zusammen. "Dies kann an einem Unterschätzen der Gefahren, scheinbar zu teuren oder aufwändigen Lösungen oder einfach an Bequemlichkeit liegen. Dabei steht heute schon kostengünstige und einfach nutzbare Software für die umfassende Verschlüsselung von Daten zur Verfügung, zum Beispiel als integrierter Bestandteil unserer ESET-Lösungen."

Mehr Artikel zum Thema: Security EU-DSGVO

Der Wettlauf um mehr Sicherheit

Cyber-Sicherheit ist mitunter wie das Rennen zwischen Hase...

Weiterlesen

Cryptojacking am Vormarsch

Was bedeuten diese neueren Angriffsformen, die Unternehmen...

Weiterlesen

Österreichischer DSGVO-Spezialist eröffnet Niederlassung in Deutschland

Das junge österreichische Unternehmen Intervalid hat sich...

Weiterlesen

Lautloser Angriff: Alexa, Siri & Co. austricksen

Sehr zur Freude ihrer millionenfachen Besitzer erledigen...

Weiterlesen

Wie sicher sind Bitcoin & Co.?

NTT Security, die IT-Sicherheits-Experten der NTT Group,...

Weiterlesen

Bitcoin: Von Lösegeld und Schatztruhen

Sich als Unternehmen einen Notgroschen in Form von...

Weiterlesen

Steigende Budgets für Digitalisierung und Security

Viele Unternehmen nützen neue Technologien, um innovative...

Weiterlesen

Zeitenwende bei der Zutrittskontrolle

Industrie 4.0 ist mit beeindruckender Geschwindigkeit in...

Weiterlesen

Größte Security-Gefahren im Connected Car

Media-Schnittstellen, Car2X-Komunikation, Bus-Systeme: Autos...

Weiterlesen

DSGVO aus Sicht der Informatiker

Die Informatik-Experten Michael Sonntag und Reinhard Posch...

Weiterlesen

Schwache Passwörter als großes Sicherheitsrisiko

Exotische und komplexe Angriffsszenarien kommen vor und man...

Weiterlesen

85% verpassen DSGVO-Deadline

Obwohl die Regulierung in einer Woche anwendbar wird,...

Weiterlesen

nic.at beschränkt Whois-Abfragen

In Hinblick auf die DSGVO hat die Domain-Registry nic.at...

Weiterlesen

Mehr Angriffe auf Finanzsektor

NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen...

Weiterlesen

Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

Ein besseres Verständnis über die verschiedenen Schritte...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen

Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff "Machine...

Weiterlesen

WP: Schwachstellen automatisch erkennen & patchen

Spätestens seit WannaCry und NotPetya hat sich die...

Weiterlesen

Zu viele Angriffspunkte? Veraltete Systeme?

Umfassende Security ist eine große Herausforderung. Dennoch...

Weiterlesen