Netzwerk IoT
Bild: Deutsche Telekom
Bild: Deutsche Telekom

Netz für das Internet der Dinge in St. Pölten

T-Mobile startet Narrowband-IoT

Die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten soll ab Mitte November die erste österreichische Stadt sein, die komplett mit NB-IoT versorgt ist.

T-Mobile ist eigenen Angaben zufolge der erste Betreiber in Österreich, der die standardisierte Narrowband-IoT-Technologie (kurz NB-IoT) kommerziell ausrollt. Angekündigt hat es das Unternehmen bereits zuvor. Die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten soll ab Mitte November die erste österreichische Stadt sein, die komplett mit NB-IoT versorgt ist. Den landesweiten Rollout von NB-IoT plant T-Mobile bis Herbst 2018 abzuschließen.

NB-IoT eignet sich besonders für Städte, die "smart" werden wollen – etwa z.B. bei der Parkraumverwaltung, beim Einsatz intelligenter Beleuchtung und Ladestationen oder bei einer vernetzten Müllabfuhr. "IoT-Anwendungsfälle müssen meistens nur ein paar Kilobyte übertragen, zum Beispiel 500 KB pro Monat. Auf dem M2M- und IoT-Markt kann das bereits 70 bis 80 Prozent der Anforderungen abdecken. Deshalb ist NB-IoT für die Digitalisierung des Wirtschaftsstandortes Österreich sehr wichtig und wird den Weg für die Digitalisierung sowie für unsere 5G-Services bereiten", sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria, zum Start des NB-IoT-Rollouts in Österreich.

Die wichtigsten Vorteile der NB-IoT-Technologie sind die geringen Hardwarekosten bzw. Gesamtbetriebskosten, die verbesserte Versorgung in Gebäuden und geringer Stromverbrauch bei NB-IoT-typischer Nutzung. Außerdem sorgt die Nutzung von lizenziertem Spektrum und 3GPP-Standardisierung für Sicherheit auf LTE-Basis. Die derzeit durchgeführte Modernisierung des SRAN-Netzwerks von T-Mobile ermöglicht zukünftig die Hinzufügung neuer Netzwerktechnologien wie NB-IoT über einfache Software-Updates. In Kombination mit der Verwendung von eigenen Frequenzen ergeben sich laut T-Mobile "ideale Voraussetzungen, um NB-IoT in Österreich flächendeckend, schnell, zuverlässig und sicher anzubieten".

Starterpaket NB-IoT Access

T-Mobile bietet für die erste Nutzung von NB-IoT "NB-IoT Access" an, ein NB-IoT-Starterpaket zur Gerätevernetzung. Das Starterpaket ist ab 99 Euro erhältlich und umfasst eine sechsmonatige Aktivierung von bis zu 10 SIM-Karten mit jeweils 500 KB, die im österreichischen NB-IoT-Netz gebündelt sind. Als weitere optionale Zusatzfunktion ist ein privater APN mit IPsec-Key-Verschlüsselung erhältlich. Das Starterpaket soll Kunden dabei unterstützen, ihre NB-IoT-Lösungen schnell auf ihrem jeweiligen Markt einzuführen. Ein vollständiges Preisangebot für NB-IoT-Services stellt T-Mobile auf Anfrage zusammen. 

T-Mobile hält sich an das Motto "eat your own dogfood": Im Februar 2017 hat das Unternehmen erstmalig einen NB-IoT-Showcase vorgeführt. Fünf Parkplätze direkt vor dem T-Mobile Shop im T-Center am Wiener Rennweg wurden "smart". Sensoren an der Bodenoberfläche erkennen darüberstehende Autos und übertragen die entsprechenden Daten mittels NB-IoT. In einer Tablet-App wird in Echtzeit angezeigt, ob und welche Parkplätze belegt oder frei sind und wie lange ein Auto bereits dort steht. Durch die Vernetzung von Parkplätzen per NB-IoT lässt sich deren Auslastung optimieren. Neben dem Smart Parking gibt es zahlreiche andere Anwendungsmöglichkeiten der NB-IoT-Technologie.

Mit ihrem NB-IoT Prototyping Hub sorgt die Deutsche Telekom bereits für Weiterentwicklung des NB-IoT-Ökosystems. Das Programm bringt Kunden und Interessenten mit IoT-Entwicklern zusammen, um die Markteinführung zu beschleunigen. Die Initiative wurde 2016 ins Leben gerufen und hat seither über hundert Entwickler mit Lösungen rund um die neue Technologie angezogen.

Mehr Artikel zum Thema: Netzwerk IoT

Cyberangriffs-Simulation aus der Cloud

BreakingPoint Cloud ist eine SaaS-Lösung, mit der man seine...

Weiterlesen

Forum IoT 2017 - the smart revolution

Dieses Jahr findet am 28.11. in Wien zum dritten Mal das...

Weiterlesen

T-Mobile: Abteilung für "IoT & Big Data"

T-Mobile Austria engagiert sich schon lange im Themenfeld...

Weiterlesen

Chaos muss man sich erst leisten wollen

Karl Grün ist Director Development bei Austrian Standards....

Weiterlesen

Big Data im Waschraum – was hat Handhygiene mit IoT zu tun?

Das Internet der Dinge (IoT) verändert die Wirtschaft in...

Weiterlesen

Blackout - gehen mit dem Internet der Dinge die Lichter aus?

Im Internet der Dinge (IoT) tauschen Maschinen und Systeme...

Weiterlesen

Wieder ein Award für COPA-DATA

Microsoft hat den österreichischen Softwarehersteller...

Weiterlesen

Der intelligente Motorradhelm

Motorradfahrer waren in Punkto Sicherheit stets sich selbst...

Weiterlesen

Mit IoT auf der Überholspur – das sind die Business Enabler

Das Internet der Dinge (IoT) nimmt rasant Fahrt auf. Die...

Weiterlesen

Eine Million M2M-SIM-Karten im Einsatz

T-Mobile hat die Schallmauer von über einer Million...

Weiterlesen

IoT-Sicherheit erfordert Security by Design

Das Internet der Dinge bringt auch für den Mittelstand...

Weiterlesen

Millionen-Deal im IIoT-Bereich

Schneider Electric, weltweiter Spezialist für...

Weiterlesen

Modulare Datacenter für IoT und Edge Computing

Rechenzentrums-Experte Rittal ist eine Partnerschaft mit...

Weiterlesen

ConnectedGarden bei T-Mobile

Urban Gardening und IoT: Zwei Trends, wie sie verschiedener...

Weiterlesen

Übernahme von Etherwan Systems Inc.

Phoenix Contact übernimmt das taiwanesische Unternehmen...

Weiterlesen

"Lasst uns anfangen, etwas zu tun"

In der zweiten Feststiege des Wiener Rathauses fand am 27....

Weiterlesen

SAP und DSAG beschließen Zusammenarbeit im Bereich IoT

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) und SAP...

Weiterlesen

13. Information-Security-Symposium

Digitalisierung / IoT / Industrie 4.0 und die neue...

Weiterlesen