Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

So arbeitet man heute – Teil 5

Social Collaboration, moderne Form der Zusammenarbeit

Durch den Zuwachs an E-Mails ist die Produktivität vieler Wissensarbeiter gesunken. Gefragt sind intelligente Kommunikationslösungen.

Die Zusammenarbeit im Unternehmen, sowie mit externen Partnern, Kunden und Lieferanten, ist zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren in Zeiten der Digitalisierung und raschen Veränderungen geworden. Unternehmen sehen sich mit immer komplexeren Herausforderungen konfrontiert, welche sich nur in interdisziplinär zusammengestellten Teams lösen lassen. Die Teamarbeit muss dabei einerseits auf einer Vertrauenskultur basieren, andererseits müssen auch moderne Kommunikationslösungen vorhanden sein, die einen flexiblen und sicheren Austausch sicherstellen.

Die technologischen Entwicklungen der letzten Jahre unterstützen dabei eine immer bessere synchrone Zusammenarbeit - beispielsweise über Online Meetings. Hingegen wird die asynchrone Kommunikation und Zusammenarbeit immer noch primär über E-Mails abgewickelt. Der Zuwachs an E-Mails ist in den letzten Jahren in einem solchen Ausmaß gestiegen, dass die Produktivität vieler Wissensarbeiter gesunken ist. Gefragt sind also intelligente Kommunikationslösungen, welche die asynchrone Zusammenarbeit unterstützen und diese nachhaltig verbessert.

Aus Social Network wird Social Collaboration

Der Grundgedanke, flexible Zusammenarbeit zu ermöglichen, findet sich heute in einer Vielzahl von Social-Collaboration-Lösungen wieder. Lösungen, die von Grund auf für den Unternehmenseinsatz konzipiert wurden und gemeinsames Arbeiten sowie die Vernetzung von Mitarbeitern, Partnern und Kunden unterstützen. Man könnte es auch so beschreiben, dass die Zusammenarbeit in einer ähnlichen Art ermöglicht wird, wie wir es aus den Sozialen Netzwerken aus dem privaten Umfeld kennen. Jeder Anwender ist dabei sowohl Autor und Leser bzw. Sender und Empfänger. Beiträge, Artikel oder Kommentare können einfach erstellt und von allen "geliked" und bewertet werden. Als Zentrum im Arbeitsalltag eingesetzt, bietet Social Collaboration dadurch eine ganz neue Art, Kommunikations- und Zusammenarbeitsprozesse zu unterstützen. Informationen können einfach weitergegeben und geteilt werden - unabhängig, ob sich die Mitarbeiter im oder außerhalb des Unternehmens befinden. Social-Collaboration-Plattformen dürfen jedoch nicht als Dateninsel verstanden werden, sondern integrieren sich beispielsweise in bestehende Lösungen für Online Meetings und sichere Dateiübertragung. Moderne Social-Collaboration-Lösungen gehen noch einen Schritt weiter und erlauben es, eigene Anwendungen ohne Programmierkenntnisse zu erstellen.

Vorteile von Social Collaboration Lösungen

Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO zufolge zahlt sich die Vernetzung von Unternehmen und Mitarbeitern mit Hilfe von Collaboration-Werkzeugen aus. "Unternehmen, die stark auf Collaboration setzen, erzielen doppelt so hohe Zuwächse beim Umsatz und Ertrag im Vergleich zu Firmen, die eher konventionell vorgehen", bilanziert der Autor der entsprechenden Studie Prof. Dr. Wilhelm Bauer.

Die Nutzenpotenziale im Detail:

  • Förderung von konstruktiver Kommunikation und Zusammenarbeit
  • Sicherer Zugriff auf Dokumente, Besprechungsprotokolle usw. von jedem Endgerät zu jeder Zeit
  • Schnelleres Auffinden von benötigten Daten und Informationen
  • Nachhaltiger Wissensaustausch
  • Deutliche Steigerung der Transparenz in sämtlichen Kommunikations- und Zusammenarbeitsprozessen
  • Deutliche Reduktion interner E-Mails
  • Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität durch Nutzung einer Social-Collaboration-Lösung 

Da die Anzahl der Social-Collaboration-Lösungen in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen hat und es dadurch immer schwieriger wird, die passende Lösung zu finden, sollte ein erfahrener Berater den Auswahlprozess begleiten und die Entscheidung absichern. Wollen die Vorteile im eigenen Unternehmen realisiert werden, ist es am Ende des Tages keine reine Toolfrage. Das begleitende Changemanagement darf keinesfalls vergessen werden, um nachhaltig positive Verbesserungen in der Zusammenarbeit sicherzustellen. Die Mitarbeiter müssen zum Teil behutsam an die neue Lösung herangeführt werden. Dabei ist jedenfalls zu beachten, dass generationsbezogene Bedürfnisse berücksichtigt werden. Last but not least muss jedenfalls das Top-Management hinter dem Projekt und der Social-Collaboration-Lösung stehen, um die Nutzenpotenziale nachhaltig zu verankern.

Über den Autor

Daniel Holzinger begleitet als Geschäftsführer von Colited Management Consultancy Unternehmen und Organisationen auf der Reise zu neuen Arbeitswelten. Er blickt auf rund 20 Jahre Erfahrung in der Beratungs- und Informationstechnologiebranche zurück. Dabei bekleidete er internationale Managementpositionen als COO, Vice President und Geschäftsführer in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Public Relations, Partnermanagement, Business Development, IT und HR. Darüber hinaus war er mehrere Jahre als Lektor für Marketing- und Vertriebscontrolling an der FH Wien tätig. Als Architekt neuer Arbeitsformen übernimmt er, mit einem End-to-End Beratungs- und Transformationsansatz, die Verantwortung über die verbundenen Veränderungsprozesse. Für monitor.at wirft er regelmäßig einen Blick auf verschiedene Aspekte der "neuen Welt der Arbeit".

Mehr Artikel zum Thema: Karriere Tipps Collaboration

Trend Micro: Unterschweiger ist ACH-Chef

Michael Unterschweiger verantwortet seit Beginn des Jahres...

Weiterlesen

Katzer wechselte zu Atos

Bereits mit 1. November 2017 übernahm Martin Katzer die...

Weiterlesen

Aus der Schule direkt auf den Arbeitsmarkt

Mit dem Programm Fortinet Network Security Academy (FNSA)...

Weiterlesen

Qlik hat einen neuen CEO

Analytics-Experte Qlik hat Unternehmensvorstand Mike Capone...

Weiterlesen

NTT DATA: Spitzer übernimmt Marketing-Leitung

Cornelia Spitzer leitet fortan die Geschicke des...

Weiterlesen

Digitalisierung: 4 Erfolgsfaktoren innovativer Unternehmen

Immer mehr Mitarbeiter werden durch Roboter ersetzt....

Weiterlesen

5 Tipps für DSGVO in der Cloud

Ab 25. Mai 2018 wird die EU-Datenschutzgrundverordnung...

Weiterlesen

Neuer "Cloud-Chef" bei Axians ICT Austria

Der 49-jährige Herbert Bürger übernimmt mit Jänner 2018 die...

Weiterlesen

Thomas Kolm wird Postserver-COO

Postserver, heimischer Experte für E-Zustellung, holt sich...

Weiterlesen

Bothe wieder Personalchefin von T-Mobile Austria

Sabine Bothe übernimmt ab sofort die Rolle als CHRO (Chief...

Weiterlesen

Rekord beim Biber-der-Informatik

Über 31.000 Schulkinder nahmen an dem österreichweiten...

Weiterlesen

Alle Jahre wieder – kommt der DR-Test

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist für manche...

Weiterlesen

Gute Security-Vorsätze für 2018

Security-Hersteller ESET lenkt die Aufmerksamkeit auf drei...

Weiterlesen

Christoph Gauß wechselt zu Avanade

Avanade Österreich konnte für sein ERP-Geschäft Christoph...

Weiterlesen

Pascu wird UPC-COO

UPC führt die Bereiche Marketing sowie Sales & Customer...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Fachkräftemangel

Die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im digitalen...

Weiterlesen

Verlässlicher Meeting-Profi

Selten erhält man die Gelegenheit, ein Testgerät so...

Weiterlesen

OKI: Dennie Kawahara wird Europa-Chef

Der ehemalige Managing Director von OKI Australien übernimmt...

Weiterlesen

SAS ernennt Chief Operating Officer

Oliver Schabenberger, CTO von SAS, übernimmt jetzt...

Weiterlesen

5 Mythen der Datenverschlüsselung

Unternehmen sehnen sich nach Lösungen interne Daten so...

Weiterlesen