Neuer Studiengang der FH Kufstein akkreditiert

Smart Products & Solutions lernen

Bild: Zapp2photo - Fotolia
Der Studiengang Smart Products & Solutions der FH Kufstein Tirol startet im im September 2017.
Bild: Zapp2photo - Fotolia

Nach intensiver Prüfung durch die AQ Austria ist das Akkreditierungsverfahren des berufsbegleitenden Masterstudiengangs "Smart Products & Solutions" an der FH Kufstein Tirol erfolgreich abgeschlossen.

Der neue Masterstudiengang Smart Products & Solutions an der Kufsteiner Fachhochschule ist offiziell akkreditiert. Damit startet das berufsbegleitende Ausbildungsangebot fix im September 2017. Dem positiven Bescheid der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria), der jetzt vorliegt, ist ein strenges Prüfungsverfahren vorausgegangen. Gutachter haben die Studieninhalte, die Nachfrage aus der Wirtschaft und die Qualität der Fachhochschule untersucht.

Große Nachfrage – Anmeldung noch bis Ende August

"Wir sind froh, dass dem Start unseres neuen Vorzeigeprodukts nichts mehr im Weg steht. Das Verfahren zu Prüfung und Genehmigung war wichtig, denn jetzt haben wir nicht nur die offizielle Genehmigung, sondern auch die Bestätigung, dass unsere Qualität allen Anforderungen entspricht", freut sich Geschäftsführer Prof. (FH) Dr. Thomas Madritsch. "Dass wir mit dem Inhalt des innovativen Studiengangs genau den Zahn der Zeit treffen, zeigt die Zahl der Anmeldungen schon seit März. Jetzt ist der Start sicher, die Anmeldung läuft noch bis Ende August", so der Rektor der FH Kufstein Tirol Prof. (FH) PD Dr. Mario Döller.

Ein weiteres Indiz, dass der Studiengang gerade zur rechten Zeit kommt, ist das Ergebnis des ZukunftsMonitors, einer Studie, die das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben hat. Zwei Drittel der Befragten glauben, dass sich die Arbeitswelt in den nächsten 20 Jahren spürbar verändern wird. In der repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid durchgeführt hat, sehen 85 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger dringenden Handlungsbedarf. Sie glauben, dass bis 2030 starke Anpassungen der Ausbildungsinhalte nötig sind, um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

Neuer Studiengang schließt Kompetenzlücke

Da am Arbeitsmarkt derzeit ein Mangel an einer entsprechend ausgebildeten Berufsgruppe besteht, bietet die Kufsteiner Fachhochschule ab September 2017 den neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang Smart Products & Solutions an. Zielgruppe sind Berufstätige mit Vorwissen aus traditionellen Technikdisziplinen oder der Informationstechnik. Smart Products & Solutions kombiniert Technik und Wirtschaft und setzt Schwerpunkte in der Entstehung smarter Produkte und Lösungen, der Wertgenerierung aus Daten und dem Änderungsbedarf in Unternehmen, also deren digitale Transformation.

Große Nachfrage aus der Wirtschaft

Auch Weltmarktführer sind auf der Suche nach kompetentem Personal. Die Multitest elektronische Systeme GmbH in Rosenheim, ein Unternehmen des Xcerra Konzerns, produziert Testgeräte für Halbleiter. "Multitest/Xcerra benötigt in Zukunft auch Bewerber, welche die nötige Kompetenz im Bereich smarter Produkte und Lösungen mitbringen. Die FH Kufstein Tirol liegt aufgrund ihrer geographischen Nähe zu uns sehr gut. In der Umgebung gibt es nichts, das sich mit dem neuen Masterstudiengang Smart Products & Solutions vergleichen ließe", so Michael Hörl, Business Consultant IT ERP bei Multitest.

Mehr Artikel zum Thema: Karriere Digitalisierung

IT in der Formel 1

Sport ist heutzutage kommerziell – und jedes Team agiert wie...

Weiterlesen

E-Government: Was Österreich von Estland lernen kann

Bürgerkarte, digitale Signatur, elektronische Amtshelfer und...

Weiterlesen

Pascu wird UPC-COO

UPC führt die Bereiche Marketing sowie Sales & Customer...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Fachkräftemangel

Die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im digitalen...

Weiterlesen

It‘s a journey, not a destination

Die digitale Transformation ist eine Reise. So lautete der...

Weiterlesen

Sicherheit bleibt bei der Digitalen Transformation nahezu unberücksichtigt

Eine Vielzahl von Unternehmen beschäftigt sich momentan mit...

Weiterlesen

CA und Automic sind zusammengewachsen

Wir haben uns mit Günther Flamm, VP Area Services, seit 1999...

Weiterlesen

E-Government: Österreich unter fünf besten EU-Ländern

Österreich gehört laut einer Studie in Sachen E-Government...

Weiterlesen

"Smart Future - Und jetzt?"

Der Österreichische IT- und Beratertag feierte heuer sein...

Weiterlesen

OKI: Dennie Kawahara wird Europa-Chef

Der ehemalige Managing Director von OKI Australien übernimmt...

Weiterlesen

SAS ernennt Chief Operating Officer

Oliver Schabenberger, CTO von SAS, übernimmt jetzt...

Weiterlesen

Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein

Unter dem Motto "Wir machen das jetzt" erarbeitet adesso mit...

Weiterlesen

Omni-Channel und IoT verändern Zahlungsverkehr

Moderne Bezahlmethoden wie Mobile Payment beginnen das...

Weiterlesen

15. Österreichischer IT- & Beratertag

Zum 15. Mal findet am 23. November 2017 der "Österreichische...

Weiterlesen

NGR startet Dialogoffensive für Lesemuffel

Dass Wartungshandbücher nicht zur Lieblingslektüre von...

Weiterlesen

Siemens digitalisiert die Biologie

In Wien wurde ein Living Lab für die Digitalisierung von...

Weiterlesen

IMMOFINANZ transformiert mit Oracle

Die IMMOFINANZ hat in den vergangenen Monaten sämtliche...

Weiterlesen

Microsoft HoloLens bei Wien Energie

Wien Energie versorgt rund zwei Millionen Menschen, 230.000...

Weiterlesen

HR muss Wandel der Arbeitswelt aktiv vorantreiben

Mit einem Ausstellerplus von acht Prozent ist letzte Woche...

Weiterlesen

Agil oder schachmatt

Früher war alles anders in der IT. Ob man mag, oder nicht,...

Weiterlesen