LineMetrics initiiert "Junior IoT-Cup 2015" für Jugendliche ab 15 Jahren

Roboter Frank eröffnet "Internet of Things" Jugendbewerb

Der vom oö. Startup LineMetrics ins Leben gerufene "IoT Jugendcup 2015" ging diese Woche an den Start. Ab sofort bis zum 20. Februar können Jugendliche ab 15 Jahren ihre Projektideen einreichen. Einzige Voraussetzung ist, dass die Projektidee praktischen Bezug zum Thema "Internet der Dinge" hat. Projekte von Schülern müssen von einer Lehrkraft begleitet werden. Alle Infos zum Bewerb stehen online zur Verfügung, die Projekteinreichung erfolgt direkt online.

von: Christine Wahlmüller

Roboter Frank, entwickelt von Harald Pichler von der IoT Group Vienna, stürzte zwar zuerst vom Tisch, eröffnete dann aber stimmlich und motorisch beeindruckend den ersten "Internet of Things" Jugendwettbewerb Österreichs. "Im November hatten wir die Idee zum IoT-Cup und ich bin selbst überrascht, wie viele Unternehmen jetzt als Sponsor mitmachen", erzählen die beiden LineMetrics-Gründer Wolfgang Hafenscher und Reinhard Nowak. LineMetrics, selbst Startup aus Haidershofen in OÖ, hat sich auf Prozessoptimierung mithilfe von Sensortechnologie bei Produktionsunternehmen spezialisiert und gilt als Shooting-Star der heimischen IoT-Szene. IoT, "Internet of Things", d.h. die Vernetzung von Dingen, Gegenständen, Maschinen ist derzeit in aller Munde.

Rund 200 Projekte möglich


"Mit dem jetzt gestarteten "Junior IoT Cup" wollen wir auch die Jugend jetzt für diese Idee begeistern und dazu einladen, Ideen zu entwickeln", erklärt Hafenscher. Die Zielgruppe ist groß: Laut LineMetrics richtet sich der Bewerb an Schüler und Studenten von 1.335 Bildungseinrichtungen in ganz Österreich. "Rund 200 Projekte können wir insgesamt betreuen", sagt Hafenscher. Notwendige Hardware und Software wird über Sponsoren wie etwa IBM und Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellt, notwendige Bauteile gibt es kostenlos von Conrad. Weitere Sponsoren des Bewerbs sind netidee, Linz AG, die M2M Group der Telekom Austria, Phoenix Contact sowie TTTech.


Der Vorstellungskraft sind dabei keine Grenzen gesetzt. Eine Lösung zur Energieeinsparung in der Schule, ein Roboter, der mit Sensoren tolle Dinge bewältigt oder ein IoT-Spiel mit Freunden - es geht darum, innovative Ideen zu entwickeln, die dann in einer Projektphase bis zum Sommer auch bereit zum Teil umgesetzt werden sollen. Die Einreichphase ist allerdings relativ knapp bemessen, da noch dazu die Semsterferien dazwischen liegen. Die Ideen müssen bis zum 20. Februar eingereicht werden. Ausgewählte Projekte werden am globalen IoT Tag am 9. April bereits der Öffentlichkeit präsentiert. Die Siegerehrung ist für den 3. Juli geplant.


Zahlreiche Unterstützer


"Der IoT Cup macht wir besondere Freude, weil wir hoffen, unsere Jugend für IKT-Themen zu begeistern. Wir haben zur Zeit einen großen Frachkräftemangel, da sind wir froh über jede Initiative, die hilft, dem entegen zu wirken", sagte Albert Gerlach vom UBIT Wien der Wirtschaftskammer. Ebenso Beifall für den IoT-Jugendbewerb kam vom Investor Johann Hansmann, der eine Reihe von digitalen Start-ups wie LineMetrics oder Anyline unterstützt.  Andreas Tschas, Initiator des Pioneers Start-up Festivals,  gehört auch zu den Mentoren und sieht den IoT-Jugendbewerb als wichtiges Signal in Richtung Unternehmensgründung:  "2017 stammen 50 Prozent der Lösungen rund um das Internet der Dinge von Start-ups", so Tschas. "IoT ist jetzt der größte Hebel, um Österreich zum Gründerland zu machen." Auch die erst 2014 gegründete Initiative "Internet of Things Vienna" (IoT Vienna), bei der es darum geht, dass Institutionen und Unternehmen ihr Wissen miteinander teilen, unterstützt den Bewerb für die Schüler und Studierende. "Wir unterstützen den Bewerb mit regionalen Camps und Workshops", sagte Harald Pichler, Sprecher von IoT Vienna. Ebenso Unterstützung für den Bewerb kam von Sandra Stromberger, Sprecherin "Digital City Wien": "Wir wollen Wien als digitalen Hot Spot Europas präsentieren, jede Initiative dazu ist uns willkommen".

www.iotcup.at

 

Weitere Artikel

Wer hat den billigsten Handy-Tarif?

Vergleichen lohnt sich: Man kann keine pauschale Aussage...

Weiterlesen

Barmherzige Brüder auf neuestem Stand der Technik

In den Datacentern der Barmherzigen Brüder wurde eine neue...

Weiterlesen

NIS: Im Schatten der DSGVO

Auch wenn in der öffentlichen Wahrnehmung derzeit die...

Weiterlesen

Neuer Chef bei Huawei Österreich

Pan Yao übernimmt bei Huawei den rot-weiß-roten Chefsessel...

Weiterlesen

Industrie 4.0 – was kann die digitale (R)Evolution wirklich?

Der 2. Fachkongress Industrie 4.0 von Austrian Standards...

Weiterlesen

Kompakte Laptop-Preisbrecher

Was bekommt man aktuell in Sachen kompakter Laptops mit...

Weiterlesen

NTT Security und ThreatQuotient kooperieren

NTT Security, das auf Cyber-Sicherheit spezialisierte...

Weiterlesen

SAS gründet IoT-Division

Softwarehersteller SAS hat einen globalen Geschäftsbereich...

Weiterlesen

Ischt des was g'hörigs?

Wieland Alge, General Manager EMEA von Barracuda Networks,...

Weiterlesen

Digitalisierung pusht Industrie Informatik

Die Digitalisierungs-Welle verschafft dem Linzer Unternehmen...

Weiterlesen

Für einen "IoT-Security-Standard"

Für die IT war es ein Schock, als Ende 2016 massive Angriffe...

Weiterlesen

Quantencomputer "Made in Austria" wird kommen

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und...

Weiterlesen

10 Sicherheitstipps für die Public Cloud

Palo Alto Networks hat zehn Sicherheitstipps...

Weiterlesen

Warum das CERN auf Open Source setzt

Was bewegt die größte Forschungsorganisation der Welt dazu,...

Weiterlesen

Google Glass: Auf den Kopf gestellt

Mit der Enterprise Edition von Google Glass wagt das...

Weiterlesen

Cloud "verstopft" Rechenzentren

Die zunehmende private und berufliche Cloud-Nutzung sowie...

Weiterlesen

Schwarz neuer DACH-Chef von ISG

Im Januar 2018 hat Oliver Schwarz die Leitung der ISG...

Weiterlesen

Tomisek steigt bei Drei auf

Claudia Tomisek zeichnet als neuer Senior Head of Commercial...

Weiterlesen

Schrödinger-Gleichung als Quantenwecker

Für Elektronik und Quantencomputer der Zukunft sind...

Weiterlesen