EU-DSGVO
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Wegen DSGVO

nic.at beschränkt Whois-Abfragen

In Hinblick auf die DSGVO hat die Domain-Registry nic.at eine neue Whois-Policy für .at-Domains umgesetzt: Ab sofort sind Domaindaten von natürlichen Personen nicht mehr öffentlich einsehbar.

Ab sofort zeigt nic.at bei Domains, deren Inhaber eine natürliche Person ist, nur mehr den Domainnamen, den zuständigen Registrar und notwendige technische Informationen im öffentlichen "Whois" an. "So kommt nic.at dem in der DSGVO definierten Schutzbedürfnis der Daten von natürlichen Personen nach", erklärt nic.at Juristin Dr. Barbara Schloßbauer. Will eine Privatperson, dass ihre Daten trotzdem angezeigt werden, kann sie das über den Registrar veranlassen. "Domain-Inhaber, die zeigen wollen, dass eine reale, vertrauenswürdige Person hinter einem Web-Auftritt steht, sollen auch die Möglichkeit dazu haben", erklärt Schloßbauer den Hintergrund. Die vollständige Policy findet sich hier.

Auskünfte zu privaten Inhaberdaten nur in gerechtfertigten Fällen

Benötigt ein Dritter Auskunft über einen privaten Domain-Inhaber, wird diese nur erteilt, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt. "Das können z.B. Strafverfolgungsbehörden oder Personen bzw. deren Anwälte sein, die sich im Zuge von Ermittlungen oder bei Domainstreitigkeiten an nic.at wenden." Sie müssen sich authentifizieren und ihr Interesse begründen bzw. eine Rechtsverletzung oder einen Schaden aufgrund der Domainnutzung nachweisen. Keine Auskünfte werden jedoch bei Kaufinteresse oder gewünschter Kontaktaufnahme mit dem Inhaber erteilt. Denn, so die Juristin: "Ich kann mir ja auch nicht über ein Autokennzeichen bei der Zulassungsstelle die Daten des Autobesitzers organisieren, nur weil mir das Auto gefällt und ich es kaufen will." Als Hilfestellung für private Domain-Inhaber wurden auf www.nic.at Mechanismen implementiert, sodass diese jederzeit ihren eigenen Datenstand überprüfen bzw. ihr Domain-Zertifikat anfordern können.

Domain-Verfügbarkeitsabfrage und Domaindaten juristischer Personen weiterhin öffentlich

Was von den Neuerungen unbeeinflusst bleibt, ist die Abfrage, ob eine Domain unter .at, .co.at oder .or.at noch frei oder bereits vergeben ist. "Hier ist und bleibt nic.at die verlässliche Auskunftsquelle zur Verfügbarkeit von Domains", unterstreicht Schloßbauer. Die Daten zu Domains, deren Inhaber eine juristische Person ist, werden weiterhin veröffentlicht. Oft sind jedoch bei Firmendaten MitarbeiterInnen als Ansprechpersonen mit ihrer persönlichen E-Mail Adresse hinterlegt. Dazu gibt Schloßbauer folgenden Tipp: "Wir empfehlen Firmen mit ihren MItarbeiterInnen abzuklären, ob sie als Ansprechperson mit ihrer E-Mail Adressen aufscheinen wollen. Wenn nicht, kann man hier eine Abteilung oder eine generelle Office-E-Mail Adresse eintragen." Dies kann jeder Inhaber einfach in Form einer Datenänderung über den Provider veranlassen.

Was sich bei nic.at wegen der DSGVO sonst noch ändert, hat der Domain-Registry hier zusammengefasst.

Mehr Artikel zum Thema: EU-DSGVO

Österreichischer DSGVO-Spezialist eröffnet Niederlassung in Deutschland

Das junge österreichische Unternehmen Intervalid hat sich...

Weiterlesen

Verschlüsselung Fehlanzeige

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit...

Weiterlesen

DSGVO aus Sicht der Informatiker

Die Informatik-Experten Michael Sonntag und Reinhard Posch...

Weiterlesen

85% verpassen DSGVO-Deadline

Obwohl die Regulierung in einer Woche anwendbar wird,...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen

Kein Freibrief für Datenschutzverstöße

Wir haben den Rechtsanwalt Gerald Ganzger gefragt, welche...

Weiterlesen

DSGVO: Ein zahnloser Löwe?

Knapp einen Monat vor dem Stichtag der EU-DSGVO am 25. Mai...

Weiterlesen

DSAG löst Datenschutz-Fragezeichen

Es soll immer noch Unternehmen geben, die im freien Fall auf...

Weiterlesen

"Das ist ein Wahnsinn"

"Wir brauchen drei bis sechs Monate, um gute Leute auf...

Weiterlesen

Aus Security-Sicht ein Horror

Die Ergebnisse des jährlichen Breach Level Index von Gemalto...

Weiterlesen

Datenschutz bei der DSAG

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) macht auch vor...

Weiterlesen

EU-DSGVO: Was ist noch machbar?

Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU steht...

Weiterlesen

DRACOON ist EU-DSGVO-ready

DRACOON, Experte im Bereich Enterprise Filesharing, erhält...

Weiterlesen

EU-Datenschutz-Grundverordnung: Die Zeit wird knapp

Die neue Datenschutz-Grundverordnung gilt ab 25. Mai 2018 in...

Weiterlesen

EU-DSGVO und die Cloud: Wer trägt welche Verantwortung?

Cloud-Computing ist kein Trend, sondern schlicht die nächste...

Weiterlesen

Orientierung im DSGVO-Dickicht

Das IT-Systemhaus NAVAX und VACE IT & SECURITY SERVICES...

Weiterlesen

EU-DSGVO: Darauf müssen Recruiter 2018 achten

Gerade bei Datenerhebung, -verarbeitung und -sicherheit...

Weiterlesen

DSGVO: Herausforderung für Personalführung

In vielen Unternehmen laufen die Vorbereitungen auf die...

Weiterlesen

Kostenlose Hilfe bei DSGVO-Umsetzung

ie WKÖ bietet ein speziell auf den Wirtschaftsbereich Handel...

Weiterlesen