Artifical Intelligence
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Studie zerstreut Befürchtungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz

Keine Angst vor KI!

83 Prozent der befragten Unternehmen einer weltweiten Studie von Capgemini berichten, dass Künstliche Intelligenz (KI) neue Aufgaben und damit Jobs in ihren Organisationen geschaffen hat. Damit wirkt die Studie der Befürchtung entgegen, dass Künstliche Intelligenz kurzfristig zu einem massiven Stellenabbau führen wird.

Zudem hebt die Studie "Turning AI into concrete value: the successful implementers‘ toolkit" (hier als PDF) die Wachstumschancen durch KI hervor: Drei Viertel der Unternehmen steigerten ihren Absatz um zehn Prozent, was sie direkt auf die Einführung von KI zurückführen. Für die Untersuchung von Capgemini wurden fast 1.000 Unternehmen mit einem Umsatz über 500 Millionen US-Dollar befragt. Alle teilnehmenden Organisationen setzen KI entweder im Rahmen eines Pilotprojekts oder in größerem Stil ein.

Mehr Jobs für qualifiziertere Mitarbeiter

Die Studie zeigt, dass vier von fünf Unternehmen (83 Prozent) durch Technologien der Künstlichen Intelligenz neue Jobs geschaffen haben. Dies sind in erster Linie Jobs für erfahrene Kräfte, zwei von drei Stellen entstehen im Führungskräfteumfeld. Außerdem gaben mehr als 63 Prozent der Unternehmen, die KI im großen Stil implementieren, an, durch KI keine Stellen abzubauen. "Wir wollen die Mitarbeiter gemäß ihren Fähigkeiten einsetzen", so Michael Natusch, Global Head AI bei Prudential. "KI spart jene Zeit, die die Menschen bisher für repetitive Aufgaben aufwenden und erlaubt ihnen, sich auf die Aufgaben zu konzentrieren, bei denen die menschliche Intelligenz Mehrwert schafft – für sie selbst und die Kunden." Dementsprechend bildet die Mehrheit der befragten Organisationen (71 Prozent) ihre Mitarbeiter aktiv in Umschulungen und Weiterbildungen aus. Bei den Befragten, die KI in großem Stil einsetzen, glaubt die überwiegende Mehrheit, dass KI komplexe Arbeiten vereinfacht (89 Prozent) und intelligente Maschinen und Menschen in ihren Unternehmen Seite an Seite existieren werden (88 Prozent).

KI wird zu komplex gedacht

Trotzdem müssen viele Unternehmen ihre KI-Investitionen noch auf ihre Geschäftschancen abstimmen – so die Studie. Unter Führung der Technologen priorisieren viele Unternehmen anspruchsvolle KI-Projekte und übersehen dabei naheliegende Nutzenaspekte. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) konzentriert sich auf sehr komplexe Projekte mit hohem Nutzen (auch Need-to-do-Anwendungen genannt) wie etwa Themen rund um den Kundenservice oder autonomes Fahren. Dahingegen setzen nur 46 Prozent sogenannte "Must-do-AI-Anwendungen" mit hohem Nutzenpotenzial und geringer Komplexität um. Beispiele hierfür sind unter anderem Fehlererkennung und Performance-Management, die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben oder der Einsatz von Chatbots und virtuellen Assistenten. Auch können Unternehmen mit KI-Lösungen zum Beispiel im Kundendienst E-Mails autonom klassifizieren und so Zeit für stärker wertschöpfende Tätigkeiten gewinnen. Würden Unternehmen beides gleichzeitig anpacken, hätten sie einen deutlich höheren Geschäftsnutzen. So senken beispielsweise Unternehmen, die viele Must-do-Anwendungsfälle realisieren, ihren Ausschuss durchschnittlich um bis zu 26 Prozent.

Volker Darius, Head of Corporate Excellence & Transformation bei Capgemini Consulting: "Künstliche Intelligenz hat die Fähigkeit, jedes Geschäft in jeder Branche tiefgreifend zu verändern. Aber es zeigen sich starke Unterschiede zwischen denen, die KI-Lösungen bereits im großen Stil einsetzen und die Früchte ernten und jenen, die die Technologie nur versuchsweise nutzen. Es ist zudem sehr aufschlussreich, dass Organisationen mehr Anstrengungen auf komplexe KI-Projekte verwenden und einfache Projekte, die schnell Rendite bringen könnten, vernachlässigen. Unternehmen sollten sich vielmehr auf diese weniger komplexen Projekte mit hohem Gewinn konzentrieren." 

KI-Anwender haben Kundenerlebnis im Blick

Technikaffine Unternehmen nutzen KI aus folgenden Gründen: Sie steigern ihren Absatz und ihre operative Leistungsfähigkeit, vereinfachen die Interaktion mit Kunden und gewinnen Insights in ihr Geschäft. Dass dies funktioniert, belegt die Tatsache, dass drei Viertel aller Unternehmen ihre Verkaufszahlen bereits um zehn Prozent erhöhen konnten, seitdem sie auf KI setzen. Das Kundenerlebnis ist ein Schwerpunkt der KI-Anwender: 73 Prozent gehen davon aus, dass KI die Kundenzufriedenheit steigern kann und 65 Prozent glauben, dass sie die künftige Abwanderung von Kunden reduzieren kann.

Deutschsprachiger Raum in Vorreiterrolle

Im Ländervergleich zeigt sich, dass deutschsprachige Organisationen bei der produktiven Anwendung von Künstlicher Intelligenz weltweit gesehen auf einem der Spitzenplätze liegen: Mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen setzen KI im großen Stil ein. Damit liegt beispielsweise Deutschland hinter Indien, Australien und Italien, aber vor den USA, den Niederlanden und Frankreich. Fragt man die deutschen Studienteilnehmer nach dem größten Nutzen, den sie aus der Anwendung von KI ziehen, wird eine höhere Produktivität an erster Stelle genannt. Dahinter folgt, dass sie den Vertrieb neuer Produkte und Services um zehn Prozent steigern konnten sowie eine höhere Kundenzufriedenheit. Auch verbessern die Organisationen hierzulande ihre operativen Geschäftsprozesse durch KI.

Mehr Artikel zum Thema: Artifical Intelligence

Digitaler Arbeitsplatz: Wie man den Weg dorthin erfolgreich meistert

Im Meeting-Raum verbringen Mitarbeiter in der Regel mehr als...

Weiterlesen

KI im Kundenservice

Es gibt weiterhin signifikante Unterschiede zwischen...

Weiterlesen

KI: Wer lernt von wem?

In der Reihe "Homo Digitalis – Leben in der technisierten...

Weiterlesen

Das Netzwerk sieht alles

Was haben moderne Netzwerke mit Gehirnen, heißen Herdplatten...

Weiterlesen

Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff "Machine...

Weiterlesen

KI: Beim Arzt hui, sonst pfui

Ein interessantes Ergebnis förderte eine Untersuchung des...

Weiterlesen

Was bedeutet KI für Cybersecurity?

Künstliche Intelligenz und Machine Learning liegen auch im...

Weiterlesen

Porsche beteiligt sich an KI-Start-up Anagog

Die Porsche Digital GmbH hat eine Minderheitsbeteiligung am...

Weiterlesen

Fachkräftemangel in Sachen Cybersicherheit – Fünf Ansätze

Gerade im Bereich Cybersicherheitsanalytik und -betrieb...

Weiterlesen

Smartphone als Porsche-Gehirn

Auf dem MWC 2018 zeigt Huawei, wie das Mate10 Pro einen...

Weiterlesen

KI als Security-Hilfsarbeiter

Vectra hat sich auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz...

Weiterlesen

Dressierter Computerwurm balanciert

Computerprogramm oder lebendiges Wesen? An der TU Wien...

Weiterlesen

Wie AI das Service Management verändert

Alle reden von Artificial Intelligence, um AI gibt es einen...

Weiterlesen

"Smart Future - Und jetzt?"

Der Österreichische IT- und Beratertag feierte heuer sein...

Weiterlesen

Künstliche Intelligenz vor 30 Jahren

Mit künstlicher Intelligenz hat sich Monitor schon vor mehr...

Weiterlesen

"Zukunftsreise mit Überraschungsziel"

Der InnovationsDIALOG der WKO Oberösterreich steht heuer...

Weiterlesen

Marketing Automation bei T-Mobile und Landwirt.com

E-Mail Marketing-Spezialist eyepin hat Mobilfunkanbieter...

Weiterlesen

Österreich bekommt Roboter-Rat

Gemeinsam mit dem neuen Beratungsgremium will das...

Weiterlesen

KI macht Österreich zum Wachstums-Sieger

Künstliche Intelligenz kann Österreichs Unternehmen von...

Weiterlesen

Künstliches Hirn für Service Desks

Fujitsu erweitert seinen Service Desk, das Social Command...

Weiterlesen