Praxis Storage
Bild: CC0 - pixabay.com
Nur All-Flash genügte den Ansprüchen der Kremsmüller KG.
Bild: CC0 - pixabay.com

Kremsmüller KG setzt auf Flash-Technologie

IT, schnell wie der Blitz

Kremsmüller KG ist ein österreichischer Traditionsbetrieb, der seit über 50 Jahren für Qualität im Industrieanlagenbau steht. Eine hoch performante und ausfallsichere IT ist deshalb eine absolute Grundvoraussetzung für den Erfolg. Die bisherigen Strukturen konnten nicht länger den Anspruch des Unternehmens unterstützen, nachhaltig Innovation zu ermöglichen und waren nicht geeignet, das Unternehmen auf die Anforderungen von Industrie 4.0 vorzubereiten. Zusammen mit Pure Storage ist es Kremsmüller gelungen, sich für die Zukunft aufzustellen, das Rechenzentrum zu modernisieren, die Prozesse zu beschleunigen und die IT auf künftiges Wachstum und Innovation auszurichten.

In der Firmenzentrale in Steinhaus bei Wels fließen alle Daten der Kremsmüller KG zusammen. In den bestehenden Rechenräumen existieren insgesamt drei getrennte Systeme, von denen eines ausschließlich für das Daten-Backup verwendet wird, während die beiden anderen für die aktive Datenverarbeitung zuständig sind. Über das festplattenbasierte Speichersystem eines etablierten Herstellers wurden die virtuelle Serverinfrastruktur (VSI) unter VMware, Microsoft SQL Server und eine begrenzte Zahl von virtuellen Arbeitsplätzen mit Citrix XenApp bereitgestellt. Mit zunehmender Einsatzdauer stellte sich heraus, dass das alte System in Sachen Latenz und Erweiterbarkeit schnell an Grenzen stoßen würde und damit der Herausforderung, der das IT-Team gegenübersteht, nicht länger gewachsen war: einen reibungslosen 24-Stunden Betrieb in einem schnell wachsenden Unternehmen zu gewährleisten.

Als der turnusmäßige Austausch des alten Systems anstand, war das Anforderungsprofil klar. "Wir haben nach einem System gesucht, das nicht nur unsere aktuellen Probleme löst, sondern uns darüber hinaus Spielraum für Neues lässt und uns möglichst nachhaltig in die Zukunft begleitet. Denn der regelmäßige Zwangsaustausch des Speichersystems schränkt natürlich auch die IT-Effizienz stark ein", erklärt Alexander Ietan, Infrastructure Coordinator bei Kremsmüller. "Deshalb waren wir uns schnell einig, dass wir zukünftig zumindest teilweise, wenn nicht sogar komplett auf Flash-Technologie setzen wollten."

Denn ein traditionelles festplattenbasiertes System konnte den Anforderungskatalog nicht erfüllen: Die neue Speicherinfrastruktur musste hochverfügbar und ausfallsicher sein und sich möglichst einfach verwalten lassen, damit das kleine IT-Team bei Kremsmüller das Speichermanagement ohne großen Zeitaufwand selbst übernehmen konnte. Darüber hinaus war den Entscheidern wichtig, dass die neue Lösung den Prinzipien der Nachhaltigkeit und der Innovation entsprach, die den Charakter des Unternehmens widerspiegeln.

Nur All-Flash genügte Ansprüchen

Die Evaluationsphase, in der man sich intensiv sowohl mit All-Flash- als auch Hybrid-Systemen auseinandersetzte, zeigte, dass nur All-Flash die Erwartungen der Kremsmüller KG erfüllen konnte. "Hybrid-Systeme liefern einfach nicht die Zuverlässigkeit und den Innovationsgrad, den wir suchen. Da Flash in diesen Lösungen nur einen kleinen Teil des Systems ausmacht, können zum Beispiel Zugriffszeiten nicht garantiert werden", sagt Alexander Ietan. "Auch in Sachen Nachhaltigkeit, also langfristige Nutzbarkeit, können Hybrid-Systeme nicht mithalten."

Pure Storage überzeugt sowohl mit seinen Produkten, als auch mit seiner Kostentransparenz und dem nachhaltigen Servicekonzept, das genau zu den Vorstellungen und dem Selbstverständnis der Kremsmüller passte. "Uns hat die Gesamtkostenrechnung überzeugt", so Alexander Ietan. "Pure Storage FlashArrays stellen dank dem Evergreen Storage Beschaffungsmodell eine langfristige Investition dar, mit der wir endlich den üblichen alle paar Jahre widerkehrenden Reinvestitionszyklus für Storage durchbrechen können. Trotzdem steht uns immer die neueste Technologie und Top-Leistung zur Verfügung." Denn mit Evergreen Storage erhalten Pure Storage Kunden eine Speicherplattform, die über ein Jahrzehnt oder länger einen Mehrwert für das Unternehmen liefert. "Wir stellen den Speicher nur einmal bereit und Pure Storage versorgt ihn dann vor Ort über Technologie-Generationen mit Upgrades", erklärt Alexander Ietan. So können die Arrays sehr viel länger in den Rechenzentren verbleiben als andere Speichersysteme. Gleichzeitig hat das Unternehmen einen vollständigen Überblick über die zukünftigen Kosten.

Auch in Sachen Implementierung und Betrieb überzeugte Pure Storage bereits in der Proof-of-Concept-Phase durch Einfachheit und Schnelligkeit. Das Testsystem war den Angaben zufolge in weniger als eineinhalb Stunden implementiert und einsatzbereit und die Schulung der IT-Mitarbeiter dauerte gerade einmal 90 Minuten.

Alles beschleunigt

Das neue System liefert die Basis dafür, die bestehenden digitalen Unternehmens- und Fertigungsprozesse zu optimieren und die Digitalisierung des Unternehmens voranzutreiben. Flash hat den Alltag der Anwender spürbar verändert. Dank konstant niedriger Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde und Schnittstellen mit kritischen Anwendungen ließen sich Systeme und Prozesse deutlich beschleunigen und in einem höheren Maß automatisieren. Die Datensicherung und Snapshot-Verwaltung kann jetzt dank integrierter Schnittstelle zu CommVault direkt in der VMware-Umgebung erfolgen - ganz ohne Wechsel zwischen Anwendungen und Benutzeroberflächen. Das VMware vCenter Plugin von Pure Storage sorgt ebenfalls für eine erhebliche Zeitersparnis: Während es mit der alten Speicherinfrastruktur fast 30 Minuten dauerte, um einen neuen Data Store in der VMware anzulegen, ist dies nun in etwa 2 Minuten zu bewältigen. Aber auch bei den Anwendern im Unternehmen macht sich die neue Speicherinfrastruktur positiv bemerkbar. Von dort kam die Rückmeldung, dass ein virtueller Desktop in der VDI-Umgebung jetzt sogar schneller startet als ein lokaler Computer von einer SSD. Das Speichersystem verfügt dank Datenreduktion über deutlich mehr Kapazität, benötigt aber 75 Prozent weniger Platz als das alte System.

Das IT-Team spart aber nicht nur wertvolle Zeit mit dem neuen Speichersystem – sie können auch die IT-Innovation vorantreiben und neue IT-Projekte umsetzen, die mit einer festplattenbasierten Speicherlösung nicht möglich gewesen wären. So konnten endlich die CAD-Arbeitsplätze im Unternehmen virtualisiert werden, ein Vorhaben, das niedrige Latenzzeiten und hohe Rechenleistung voraussetzt, um ein ruckelfreies Nutzererlebnis zu garantieren. Aber auch der Ausbau der leistungshungrigen Citrix VDI-Umgebung ist bereits im Gespräch. Flash stellt hier sicher, dass keine andere Applikation unter dem morgendlichen Boot-Storm leiden muss und allen ausreichend Leistung zur Verfügung steht. Die Kremsmüller KG fängt gerade erst an, das Potenzial der All-Flash-Systeme von Pure Storage auszureizen.

"Unsere Erfahrungen mit Pure Storage sind absolut positiv und überzeugend. Alles was uns wichtig war, erfüllt die All-Flash-Lösung mit Bravour: Sie ist zuverlässig, einfach zu managen und wirklich schnell. Auch das nachhaltige Businesskonzept passt einfach zu uns und wir fühlen uns gut gewappnet für die Zukunft", meint Alexander Ietan.

Mehr Artikel zum Thema: Praxis Storage

Microsoft HoloLens bei Wien Energie

Wien Energie versorgt rund zwei Millionen Menschen, 230.000...

Weiterlesen

Nestlé prognostiziert die Nachfrage mit SAS

Softwarehersteller SAS ist der globale Partner des größten...

Weiterlesen

Evolutionäres Datawarehouse der ÖBB

Die ÖBB wandte sich an den BI- und Data Warehouse-Experten...

Weiterlesen

KMU brauchen mehr Storage

Die Anforderungen an die Storage-Infrastruktur von kleinen...

Weiterlesen

Unterirdisch und doch auf Augenhöhe

Die österreichische Aspanger Bergbau und Mineralwerke GmbH...

Weiterlesen

Zeit der Excel-Sheets bald vorbei

Die Fachhochschule Salzburg hat bei der Suche nach einem...

Weiterlesen

Mammutprojekt Umzug der Unternehmens-IT

Der Umzug eines Unternehmens ist nicht nur eine logistische...

Weiterlesen

Dell EMC Forum am 14.9. in Wien

Das Dell EMC Forum 2017 in Wien wird zur Drehscheibe für die...

Weiterlesen

Professionelle Sozialarbeit im digitalen Zeitalter

Der gemeinnützige Verein NEUSTART betreut Täter und Opfer...

Weiterlesen

Experience Availability: Von 10. – 12. Oktober in Wien, Linz und Graz

Auch in diesem Herbst heißen wir Sie bei VeeamON Tour wieder...

Weiterlesen

Stadtwerke Gießen: IT-Servicemanagement mit Open Source

Die Stadtwerke Gießen setzen flächendeckend Open Source für...

Weiterlesen

Feinste Datenanalyse für GoodMills Group

An sieben europäischen Standorten waren bei der GoodMills...

Weiterlesen

100.000 Prozesse pro Tag automatisiert

Pro Tag müssen bei SPAR ICS 100.000 Prozesse auf den...

Weiterlesen

Licht und Services kombinieren

Auch bei dem österreichischen Traditionsunternehmen Zumtobel...

Weiterlesen

Zeitgemäße Flash-Performance mit NVMe

Das NVMe-Protokoll ist ein wichtiger Meilenstein der...

Weiterlesen

IMP-Neubau mit moderner IT-Infrastruktur

Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP)...

Weiterlesen

Weinhändler setzt auf duale Rechnungszustellung

WEIN & CO bietet seinen Abo-Kunden neuerdings die duale...

Weiterlesen

Modulare USV für das Rote Kreuz

Die Rettungsleitstelle des Roten Kreuzes in Graz wickelt...

Weiterlesen

NAS mit PCIe-Erweiterung

QNAP Systems hat die Zwei-, Vier- und Sechs-Bay-Modelle...

Weiterlesen