Bild: Infineon Technologies
Mit Energiesparchips aus dem neue Halbleitermaterial Siliziumkarbid können deutliche Systemvorteile realisiert werden: Bis zu 80 Prozent geringere Energieverluste bei der Stromwandlung reduzieren bei gleicher Leistung die Baugrößen und die Systemkosten.
Bild: Infineon Technologies

F&E, Fertigung von Siliziumkarbid-Halbleitern

Infineon: 35 Mio. für Villach

Infineon errichtet ein globales Kompetenzzentrum für neue Halbleitertechnologie in Österreich und investiert 35 Millionen Euro in den Standort Villach.

Leistungshalbleiter auf Basis der herkömmlichen Siliziumtechnologie werden auch in den kommenden Jahren dominieren. Aber der Einsatz von Siliziumkarbid soll große Entwicklungsfortschritte ermöglichen. Denn mit Energiesparchips auf Basis der Siliziumkarbid-Technologie können deutliche Vorteile realisiert werden: Infineon spricht von bis zu 80 Prozent geringeren Energieverlusten bei der Stromwandlung, die bei gleicher Leistung die Baugrößen und die Systemkosten reduzieren. Damit bilden sie die Grundlage für effiziente, kleinere und leichtere Systemlösungen bei der Energiewandlung oder in der Elektromobilität.

35 Mio. Investment

Das Produktportfolio auf Basis der Siliziumkarbid-Technologie wird daher massiv ausgebaut, um die steigende Nachfrage unter anderem in den Bereichen Industrieelektronik, Elektromobilität und erneuerbarer Energieerzeugung zu bedienen. Im Zuge dieser strategischen Initiative investiert der Halbleiterkonzern noch im laufenden Geschäftsjahr 35 Millionen Euro in die Entwicklungs- und Fertigungsaktivitäten für Siliziumkarbid bei Infineon Austria in Villach. Das Investitionspaket umfasst die Weiterentwicklung von Halbleiter-Prozesstechnologien, Fertigungsanlagen sowie die Erweiterung von bestehender Produktionsinfrastruktur. Allein in Villach sollen dafür 30 zusätzliche, höchstqualifizierte Arbeitsplätze in Forschung, Technologieentwicklung sowie im Produktmanagement geschaffen werden.

"Wir sind überzeugt, dass die Siliziumkarbid MOSFET-Technologie gerade am Wendepunkt steht und kurz- und mittelfristig enormes Wachstumspotential hat", sagt Peter Wawer, Division-Präsident Industrial Power Control von Infineon. "Wir wollen in diesem Bereich eine globale Führungsrolle einnehmen und starten daher ein Investitionsprogramm, um unser Portfolio von Siliziumkarbid-Produkten in den Infineon-Divisionen Industrial Power Control, Automotive sowie Power Management & Multimarket offensiv zu erweitern. Der Standort Villach nimmt hier als Kompetenzzentrum für die Entwicklung und Fertigung von Siliziumkarbid-Halbleitern eine Schlüsselposition ein."

"Infineon in Villach arbeitet als wesentlicher Entwicklungs- und Innovationsstandort im Konzern bereits seit längerem mit neuen Halbleiter-Technologien wie Siliziumkarbid oder Galliumnitrid", erklärt Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG. "Auf Basis dieser jahrelangen Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz können wir dieses Schwerpunktprogramm des Konzerns jetzt in Österreich etablieren. Nachdem Siliziumkarbid-Lösungen am weltweiten Markt für Leistungshalbleiter immer stärker nachgefragt werden, hat diese Kompetenzerweiterung einen extrem hohen Stellenwert für den Standort Villach."

Marktpotenzial spürbar

Infineon hat in den vergangenen Monaten bereits eine Reihe von neuen Siliziumkarbid-Produkten vorgestellt, die in Villach entwickelt und produziert wurden. Das Unternehmen will ein umfassendes Angebot von Siliziumkarbid-Lösungen entwickeln, das auf verschiedene Anwendungsgebiete zugeschnitten ist. So ist laut Infineon die steigende Nachfrage beispielsweise bei Ladestationen für Elektroautos mit deutlich schnelleren Ladezeiten, Wechselrichtern für Solarenergieanlagen oder auch im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung bereits deutlich spürbar. Gerade in diesen Märkten sei demnach in naher Zukunft ein sehr hohes Wachstumspotenzial zu erwarten.

Mehr Artikel zum Thema: Forschung Unternehmen

Hitachi konzentriert sich

Hitachi fasst Hitachi Data Systems, Hitachi Insight Group...

Weiterlesen

Mehr Platz und Strom für Server

Durch die Erweiterung sollen den Kunden in VIE2 zusätzlich...

Weiterlesen

30 Jahre COPA-DATA

Mit der Vision, die Automatisierung in der Industrie...

Weiterlesen

"Fehler im System" hält Keynote

Der Jungunternehmertag bietet den Besuchern auch heuer...

Weiterlesen

refurbed sagt Wegwerfgesellschaft den Kampf an

Das Wiener Startup refurbed bietet auf der gleichnamigen...

Weiterlesen

X-tech kommt zur ACP Group

Der Digital-Workplace-Spezialist X-tech erweitert das...

Weiterlesen

In die USA stolpert man nicht

Uwe Beikirch ist Vorstand des Client-Management-Spezialisten...

Weiterlesen

Atos simuliert Quantencomputer

Die "Atos Quantum Learning Machine" kann bis zu 40...

Weiterlesen

Millionen-Deal im IIoT-Bereich

Schneider Electric, weltweiter Spezialist für...

Weiterlesen

Yahoo! mietet sich in Wien ein

Yahoo! weitet seine Präsenz auf die Rechenzentren von...

Weiterlesen

Award-würdige Zeitmessung für Erzbergrodeo

Am 22. Juni wurden die besten Beratungs- und IT-Projekte...

Weiterlesen

Digitalisierung erhöht Nachfrage

COPA-DATA hat den ersten Platz beim Österreichischen...

Weiterlesen

Wir erstrahlen in neuem Glanz

Sie haben es sicher gleich bemerkt: Unsere Website sieht...

Weiterlesen

Mobilisierung von Geschäftsprozessen

Der IT-Dienstleister adesso AG schließt eine Partnerschaft...

Weiterlesen

Zusammenarbeit, die Früchte trägt

Das Automatisierungsunternehmen COPA-DATA mit Sitz in...

Weiterlesen

LINFORGE wird Teil der S&T AG

Um der Nachfrage nach Open-Source-Lösungen Rechnung zu...

Weiterlesen

Accenture eröffnet Future Camp

"Wir bringen das Silicon Valley nach Wien", sagt Michael...

Weiterlesen

Internetverbindung für Kleinunternehmen

In Österreich wurden im vergangenen Jahr mehr neue...

Weiterlesen

Protokolle für Quantencomputer

Angelehnt an ein Verfahren aus der Signal- und...

Weiterlesen

Qualysoft holt sich Profi für KI, IoT und Apps

Die Qualysoft Gruppe wächst weiter - wie schon seit ihrer...

Weiterlesen