Bild: Robert Bosch AG - Christian Husar
Bild: Robert Bosch AG - Christian Husar

Bosch "Technik fürs Leben"-Preis 2018

"HTL-Oscar" als Karriere-Booster für HTL-Schüler

Österreichs Nachwuchstechniker im HTL-Abschlussjahrgang 2018 haben noch bis zum 30. November 2017 die Möglichkeit, ihre HTL-Diplomarbeitsprojekte zum elften "Technik fürs Leben"-Preis der Bosch-Gruppe Österreich anzumelden. Die Technik-Talente hinter den künftigen Siegerprojekten können mit einem sechsmonatigen Praktikum bei Bosch in die Berufswelt starten.

Ziel des 2007 ins Leben gerufenen "Technik fürs Leben"-Preises ist die Förderung von jungen Technik-Talenten an Höheren Technischen Lehranstalten (HTL) in Österreich. "Wir bei Bosch sind stolz darauf, jungen Techniktalenten und ihrem HTL-Diplomarbeitsprojekt eine aufmerksamkeitsstarke Bühne zu bieten. Alle, die dabei sind, haben die Möglichkeit, ihr Projekt und ihre technischen Lösungsansätze an jenen von anderen talentierten Schülerinnen und Schülern aus allen österreichischen Höheren Technischen Lehranstalten zu messen", so Angelika Kiessling, Leiterin Unternehmenskommunikation Bosch-Gruppe Österreich und Initiatorin des Wettbewerbs.

Technik mit echtem Nutzen

Die jungen Technikerinnen und Techniker von morgen können ihre Diplomarbeits-Projekte kostenlos in den folgenden drei Kategorien einreichen: Mobilitätstechnik (alle Antriebsarten und Fahrzeugklassen), Industrietechnik und Energie- und Gebäudetechnik sowie Gebrauchsgüter. Beim Wettbewerbsverfahren wird neben dem ökologischen und wirtschaftlichen Nutzen besonderes Augenmerk auf die Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit des jeweiligen Projekts gelegt. Ganz neu ist, dass auch der Bezug des Projektes zum Thema Digitalisierung und Vernetzung in die Bewertung mitaufgenommen wird.

"Der Name ist Programm – wir möchten im Zuge des Wettbewerbs praxisorientiert und lebensnah zeigen, wie unglaublich spannend Technik sein kann. Schülerinnen und Schüler können entweder einzeln oder in Teams von bis zu fünf Personen ihr Projekt für den Wettbewerb anmelden. Wir freuen uns schon auf zahlreiche Anmeldungen", so Kiessling.

Nach Anmeldung der Diplomarbeiten müssen diese bis April 2018 fertig gestellt und eingereicht werden, um am Wettbewerb teilzunehmen. Als glanzvoller Höhepunkt des Wettbewerbs findet im Mai 2018 in Wien die Preisverleihung statt. Im festlichen Rahmen werden die Siegerprojekte von einer hochkarätigen Jury prämiert.

Berufsbild TechnikerIn vor den Vorhang geholt

Dass trotz guter Berufsaussichten die Anzahl an Technikern für den Bedarf des Arbeitsmarkts nach wie vor nicht ausreicht, bestätigt auch Angelika Kiessling: "Durch den Technik fürs Leben-Preis möchten wir das Berufsfeld Technik vor den Vorhang holen und auf die exzellenten Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich aufmerksam machen. Erfreulicherweise ist der Bildungsstandard an den Höheren Technischen Lehranstalten in Österreich im internationalen Vergleich sehr hoch."

Eine Teilnahme am Technik fürs Leben-Preis zahlt sich aus, denn die Bosch-Gruppe in Österreich bietet den Gewinnern die Möglichkeit, das an der HTL erworbene Wissen innerhalb des Unternehmens in einem sechsmonatigen Berufspraktikum anzuwenden und zu vertiefen. Ein Praktikum in einem Unternehmen der weltweit tätigen Unternehmensgruppe kann ein gutes Sprungbrett für den Karrierestart darstellen. Alle Nominierten werden darüber hinaus zu einem exklusiven Bosch-Motorsport-Event in Österreich eingeladen.

Fast 550 Projekte

In den vergangenen zehn Wettbewerbs-Jahren wurden 545 Projekte von über 2.600 Schülern eingereicht. Nach einer ersten Begutachtung der eingereichten Arbeiten durch Experten von Bosch werden in jeder der drei Kategorien fünf Nominierungen ausgesprochen. Eine hochkarätige Jury bewertet diese im Anschluss, um die Siegerprojekte auszuwählen. Die Jury des Technik fürs Leben-Preis 2018 setzt sich aus folgenden Persönlichkeiten zusammen: Prof. Dr. Bernhard Geringer (Vorstand des Instituts für Fahrzeugantriebe & Automobiltechnik, TU Wien), Maria Brandl (Stellvertretende Ressortleiterin Motor & Technik, Kurier), Dr. Gabriele ZunaKratky (Direktorin des Technischen Museums Wien), Prof. Dipl-Ing. Wolfgang Scharl (Abteilungsleiter technische Schulen im Bildungsministerium) und Dr. Klaus Peter Fouquet (Alleinvorstand der Robert Bosch AG).

Mehr Artikel zum Thema: Karriere Digitalisierung

IT in der Formel 1

Sport ist heutzutage kommerziell – und jedes Team agiert wie...

Weiterlesen

E-Government: Was Österreich von Estland lernen kann

Bürgerkarte, digitale Signatur, elektronische Amtshelfer und...

Weiterlesen

Pascu wird UPC-COO

UPC führt die Bereiche Marketing sowie Sales & Customer...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Fachkräftemangel

Die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im digitalen...

Weiterlesen

It‘s a journey, not a destination

Die digitale Transformation ist eine Reise. So lautete der...

Weiterlesen

Sicherheit bleibt bei der Digitalen Transformation nahezu unberücksichtigt

Eine Vielzahl von Unternehmen beschäftigt sich momentan mit...

Weiterlesen

CA und Automic sind zusammengewachsen

Wir haben uns mit Günther Flamm, VP Area Services, seit 1999...

Weiterlesen

E-Government: Österreich unter fünf besten EU-Ländern

Österreich gehört laut einer Studie in Sachen E-Government...

Weiterlesen

"Smart Future - Und jetzt?"

Der Österreichische IT- und Beratertag feierte heuer sein...

Weiterlesen

OKI: Dennie Kawahara wird Europa-Chef

Der ehemalige Managing Director von OKI Australien übernimmt...

Weiterlesen

SAS ernennt Chief Operating Officer

Oliver Schabenberger, CTO von SAS, übernimmt jetzt...

Weiterlesen

Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein

Unter dem Motto "Wir machen das jetzt" erarbeitet adesso mit...

Weiterlesen

Omni-Channel und IoT verändern Zahlungsverkehr

Moderne Bezahlmethoden wie Mobile Payment beginnen das...

Weiterlesen

15. Österreichischer IT- & Beratertag

Zum 15. Mal findet am 23. November 2017 der "Österreichische...

Weiterlesen

NGR startet Dialogoffensive für Lesemuffel

Dass Wartungshandbücher nicht zur Lieblingslektüre von...

Weiterlesen

Siemens digitalisiert die Biologie

In Wien wurde ein Living Lab für die Digitalisierung von...

Weiterlesen

IMMOFINANZ transformiert mit Oracle

Die IMMOFINANZ hat in den vergangenen Monaten sämtliche...

Weiterlesen

Microsoft HoloLens bei Wien Energie

Wien Energie versorgt rund zwei Millionen Menschen, 230.000...

Weiterlesen

HR muss Wandel der Arbeitswelt aktiv vorantreiben

Mit einem Ausstellerplus von acht Prozent ist letzte Woche...

Weiterlesen

Agil oder schachmatt

Früher war alles anders in der IT. Ob man mag, oder nicht,...

Weiterlesen