Karriere Tipps
CCO - pexels.com

So arbeitet man heute - Teil 2

Handlungsfelder identifizieren

Workshifting ist extrem facettenreich und mit Chancen und Risiken verbunden. Im zweiten Teil der Serie "So arbeitet man heute" geht es darum, wie konkrete Handlungsfelder identifiziert werden können.

Im ersten Teil unserer Serie über das Trendthema "Modernes Arbeiten / Workshifting" habe ich festgehalten, dass es dabei nicht nur um eine Optimierung der Bürofläche und möglichst bunte Büros geht. Modernes Arbeiten / Workshifting ist extrem facettenreich und mit Chancen und Risiken verbunden. Im zweiten Teil geht es darum, wie konkrete und individuelle Handlungsfelder in diesem interdisziplinären Veränderungsprojekt identifiziert werden können. 

Stellen Sie sich nun vor, dass Sie mit dem Projekt "Modernes Arbeiten / Workshifting" beauftragt werden oder Sie so ein Projekt initiieren. Die Überlegungen und Gründe dahinter können natürlich sehr vielschichtig sein. Nehmen wir an, Sie starten ein solches Projekt mit dem Ziel, die Produktivität und die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen. Gemeinsam mit Ihren Kollegen aus dem Top-Management haben Sie im Vorfeld unter anderem festgestellt, dass abteilungsübergreifende Besprechungen immer öfter ergebnislos enden. Mitarbeiter ziehen sich verstärkt ins Home Office zurück und gleichzeitig steigt die Fluktuation. Offene Positionen sind darüber hinaus immer schwerer zu besetzen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf, über den sich das Führungsteam einig sein sollte. 

Jedenfalls handelt es sich dabei um keine leichte Aufgabe, da sowohl die individuelle Situation, als auch die wesentlichen Einflussfaktoren und Abhängigkeiten bedacht werden müssen. Solch ein Projekt muss daher – unter Einbeziehung der Chancen und Risiken – von Anfang an gewissenhaft geplant werden.

Also, wo fangen Sie an?

In einigen Unternehmen würden die Antworten aus der klassischen Management-Logik kommen. Es bräuchte doch nur strengere Vorgaben für die Durchführung von Besprechungen, eine Reduzierung der Home-Office-Tage und eine stärkere Kontrolle der Mitarbeiter. Lässt sich das Problem so leicht lösen? Oder würde nur an den Symptomen anstelle der wirklichen Ursachen gearbeitet werden? Wie nachhaltig wäre eine derartige Lösung?

Nähern wir uns der Aufgabe doch von einer anderen Seite. Hat das Führungsteam verlässliche Information darüber, warum die momentane Situation so ist wie sie ist? Wissen sie darüber Bescheid, wie die Mitarbeiter die gegenwärtige Situation wahrnehmen und wie ihre Meinung dazu ist? Wie werden die Vorschläge der Mitarbeiter im Unternehmen diskutiert, beschlossen und anschließend umgesetzt? 

Eine anonym durchgeführte Online-Umfrage, welche sowohl individuelle, als auch kollektive Fragestellungen umfassend adressiert, kann dem Führungsteam nützliche Antworten und mögliche Szenarien liefern. Wichtig ist, dass sämtliche Mitarbeiter und Führungskräfte die Möglichkeit haben, daran teilzunehmen. Aus unserer Erfahrung mit Online-Umfragen in diesem Kontext geht es darum, das Thema möglichst ganzheitlich zu betrachten. In unserem Ansatz werden vier Hauptbereiche adressiert: Menschen, Organisation, Technologie und Räume – also wo gearbeitet wird. Dabei sollten Aspekte zu Führung, Vertrauen, Kommunikation und Kommunikationsmittel, als auch zu psychischen und physischen Belastungen evaluiert werden. Die richtigen Fragen und der Aufbau der Fragestellungen spielen dabei eine große Rolle. Eine besondere Rolle nimmt dabei auch die Berücksichtigung von Abhängigkeiten ein. Gilt es doch, die Probleme und Handlungsfelder valide zu identifizieren. Daher dürfen die Fragen auch nicht so gestellt werden, dass die zu erwartenden Antworten die Probleme kleiner darstellen als sie tatsächlich sind.

Nach der Befragung gilt es, Umfrageergebnisse rasch und detailliert auszuwerten und ggf. mit Tiefeninterviews zu ergänzen. Die Ergebnisse sollten zeitnah im Führungsteam besprochen und den Mitarbeitern präsentiert werden. Sie sind auch die Basis zur Ableitung der Handlungsfelder. 

Warum ein externer Berater helfen kann

Ein externer Berater im Kontext Workshifting ist nicht Teil des Systems Ihrer Organisation. Themen, die von Mitarbeitern nicht mehr hinterfragt werden, weil es schon immer so gemacht wurde, können über den externen Berater leichter hinterfragt werden. Der Aufbau einer umfassenden Umfrage nimmt in der Regel viel Zeit in Anspruch. Dementsprechend ist bei der Wahl eines Beraters darauf zu achten, dass ein standardisiertes Vorgehen und ein Pool aus Fragen bereits vorhanden sind. Nur so ist eine zeitnahe Durchführung sichergestellt.   

Welche Handlungsfelder gibt es überhaupt?

Aus unserer Erfahrung gibt es vielfältige Handlungsfelder mit unterschiedlichen Prioritäten. Obwohl jedes Projekt individuell ist, gehören zu den häufigsten Handlungsfeldern sicherlich 

  • der Aufbau einer Vertrauenskultur,
  • die Definition verbindlicher Kommunikationsspielregeln, 
  • Home Office aktiv anzubieten und nicht nur zu dulden, 
  • mit einer Social-Collaboration-Lösung Wissen teilen und dadurch auch das interne E-Mail-Aufkommen zu reduzieren und
  • mit Webinaren neue Wege zu Interessenten und Kunden zu etablieren.  

In den kommenden Teilen dieser Serie werden wir uns diesen Handlungsfeldern detaillierter widmen. 

Über den Autor

Daniel Holzinger blickt auf rund 20 Jahre Erfahrung in der Beratungs- und Informationstechnologiebranche zurück. Er begleitet als Geschäftsführer von Colited Management Consultancy Unternehmen und Organisationen auf der Reise zu neuen Arbeitswelten. Für monitor.at wirft er ab sofort regelmäßig einen Blick auf verschiedene Aspekte der "neuen Welt der Arbeit".

Mehr Artikel zum Thema: Karriere Tipps

Software-Audit – Keine Panik!

Lizenzmanagement ist keine exakte Wissenschaft. Stets muss...

Weiterlesen

Gratis-Tablets sind nicht genug

Die OECD sieht in Österreich Handlungsbedarf in Sachen...

Weiterlesen

10 Schritte zur Digitalisierung

Die Digitalisierungswelle erfasst nahezu jedes Unternehmen....

Weiterlesen

Gehalt verhandeln, aber richtig!

Wie viel ist zu viel? Was ist angemessen? Und warum verdient...

Weiterlesen

NTT Security baut Management um

Kai Grunwitz wird Senior Vice President EMEA, Patrick...

Weiterlesen

Ildiko Samu-Pühringer verstärkt easyconsult

Ildiko Samu-Pühringer ist neue Senior CRM-Beraterin und...

Weiterlesen

Stefan Pencik neu bei ONTEC AG

Die ONTEC AG, Anbieter von Software und Services für die...

Weiterlesen

So wird online gesucht und gefunden

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, gefunden zu werden, als...

Weiterlesen

Wieder CEO-Wechsel bei Citrix

Citrix baut erneut um: Der bisherige CFO und COO David J....

Weiterlesen

S&T: CFO bekommt Verantwortung dazu

Der Aufsichtsrat der S&T AG hat Richard Neuwirth mit Wirkung...

Weiterlesen

Christian Wenzl leitet Marketing von Microsoft

Christian Wenzl übernimmt die Position des Marketing-Leiters...

Weiterlesen

Führen im digitalen Zeitalter – 12 Thesen

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden...

Weiterlesen

Amazon Lex: Richtig zuhören

Ob Siri, Alexa oder Cortana: Sprachbasierte Eingabe-Systeme...

Weiterlesen

Karl Hawlik übernimmt Managementposition bei OKI Europe

OKI Österreich Geschäftsführer Ing. Karl Hawlik, MBA,...

Weiterlesen

Digitalisierung ist Chefsache

Schon 19 Prozent der 2.500 größten börsennotierten...

Weiterlesen

5 Tipps für die Urlaubsübergabe

Sommerzeit ist Urlaubszeit. In Österreich beginnen die...

Weiterlesen

Digitale Transformation der Kommunikation

Vergessen Sie die Formel, dass 20 Prozent der Schreibtische...

Weiterlesen

HR-Organisation als Erfolgsfaktor

Der Druck auf die HR-Bereiche in Unternehmen steigt stetig...

Weiterlesen

Neu zu sein bedeutet auch, nicht betriebsblind zu sein

Magnus Pribernig ist seit 1. Juni neuer Vertriebsleiter der...

Weiterlesen