Security
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

NTT Security zählt auf

Größte Security-Gefahren im Connected Car

Media-Schnittstellen, Car2X-Komunikation, Bus-Systeme: Autos sind schon heute sehr kommunikativ und werden das in Zukunft noch viel mehr sein. Dadurch steigt auch die Gefahr von Angriffen.

Das Connected Car ist eines der zentralen Mobilitätsthemen. Zahlreiche Fahrzeugmodelle verschiedener Hersteller sind bereits heute online und schon in wenigen Jahren wird die permanente Verbindung zwischen Fahrzeug, den Backend-Systemen der Hersteller und anderer Servicepartner und dem Internet Standard sein.

Damit entstehen allerdings auch neue Gefahren, denn wenn Autos immer mehr zu rollenden Rechenzentren werden, sind sie auch den Bedrohungen ausgesetzt, die in der IT mittlerweile üblich sind. Der IT-Sicherheits-Spezialist NTT Security  (Germany), Teil der NTT Group, hat zusammengefasst, welche Angriffsvektoren beim Connected Car besonders gefährlich bzw. gefährdet sind.

Angriffe über Media-Schnittstellen

Moderne Fahrzeuge verfügen über zahlreiche Media-Schnittstellen, zum Beispiel Bluetooth, USB oder WLAN-Hotspots; Nutzer können damit telefonieren, Musik streamen, auf Facebook chatten oder E-Mails lesen; über diese Zugänge sind Angriffe mit einfachen Mitteln und Standard-Tools möglich, beispielsweise indem Schadcode durch infizierte Media-Dateien eingeschleust oder durch Anwendungen im Fahrzeug heruntergeladen wird. Das Patching der Media-Komponenten wird bestenfalls nur im Rahmen einer Inspektion durchgeführt. Die Kfz-Hersteller verlassen sich auf die Services des Providers, da diese nicht zu ihrem Kerngeschäft gehören.

Beeinflussung von Fahrzeugsensoren und Car2X-Kommunikation

Fahrzeugsensoren, beispielsweise für Abstandsregelung oder Bremsassistenten, sind aktuell extern nur mit großem Aufwand zu beeinflussen, etwa durch das Senden von Störsignalen. Ähnliches gilt für Komponenten der Car2X-Kommunikation, zum Beispiel Ampeln, Verkehrszeichen oder andere Fahrzeuge. Dafür ist hier das Gefahrenpotenzial besonders hoch, zum Beispiel indem eine Vollbremsung ausgelöst oder unterbunden wird. Dieser Angriffsvektor wird vor allem aufgrund der wachsenden Bedeutung der Car2X-Kommunikation wichtig, weil die Beeinflussung eines Fahrzeugs sich auch auf andere auswirkt, etwa wenn miteinander kommunizierende Autos Kolonne fahren oder Daten einer Ampel vom Fahrzeug falsch interpretiert werden. Die Sicherung dieser Systeme, etwa durch gehärtete Interfaces und die Kombination von Security und Safety, gewinnt daher an Bedeutung.

Angriffe bei physischem Zugriff auf das Fahrzeug

Wer physischen Zugriff auf ein Fahrzeug hat, kann Bus-Systeme oder Steuergeräte (ECUs) analysieren und verändern oder schlimmstenfalls über das Gateway des Fahrzeugs auf die Backend-Systeme des Herstellers zugreifen. Diese Art des Zugriffs auf Fahrzeugsteuergeräte und Bus-Systeme lässt sich nicht unterbinden. Durch den Einsatz von IP-Protokollen im Fahrzeug ist der Angriff ohnehin einfacher als über Bus-Systeme wie CAN-Bus oder FLEX-Bus. Kfz-Hersteller können bei physischem Zugriff keine vollständige Sicherheit realisieren, da gewisse Schnittstellen im Fahrzeug bereitgestellt werden müssen. Umso wichtiger ist die sichere und authentifizierte Kommunikation zwischen den Steuergeräten und dem Bus-System beziehungsweise dem IP-Netzwerk im Fahrzeug.

Angriffe auf Backend-Systeme via Web

Fahrzeugsteuergeräte und Head Units verschiedener Hersteller tauschen bereits heute umfassend Daten mit Hersteller- und Internet-Services aus, beispielsweise über Standort, Fahrziele, offene Fenster und Türen, Service-Daten oder Schadensereignisse. Entsprechende Informationen können oft schon über Fahrzeug-Apps auf Smartphones und Webbrowser abgerufen werden. Auch damit entsteht ein zentraler Angriffspunkt auf Fahrzeuge. Aus Sicherheitssicht besteht hier allerdings der Vorteil, dass diese Systeme bei den meisten Herstellern als "klassische" IT-Systeme betrieben werden, so dass sie auch den IT-Prozessen unterliegen und damit beispielsweise auch regelmäßig gepatcht werden. Die Anwendungen haben damit natürlich die gleichen Probleme wie andere IT-Anwendungen; ein kontinuierliches Security-Testing und eine risikoadäquate Architektur sind daher unerlässlich.

"Die Digitalisierung des Autofahrens bringt zwangsläufig ein neues Thema für die IT-Sicherheit in die Welt", erklärt Christian Koch, Senior Manager GRC & IoT/OT, Connected Car bei NTT Security. "Cyber-Angriffe auf Fahrzeuge waren bisher einzelne Angriffsszenarien, in absehbarer Zukunft wird das ebenso zum unerfreulichen Security-Alltag gehören wie heute schon Ransomware oder Attacken auf Webserver. Es ist daher höchste Zeit, auch gegen diese Bedrohung geeignete Maßnahmen zu ergreifen."

Mehr Artikel zum Thema: Security

Der Wettlauf um mehr Sicherheit

Cyber-Sicherheit ist mitunter wie das Rennen zwischen Hase...

Weiterlesen

Cryptojacking am Vormarsch

Was bedeuten diese neueren Angriffsformen, die Unternehmen...

Weiterlesen

Lautloser Angriff: Alexa, Siri & Co. austricksen

Sehr zur Freude ihrer millionenfachen Besitzer erledigen...

Weiterlesen

Wie sicher sind Bitcoin & Co.?

NTT Security, die IT-Sicherheits-Experten der NTT Group,...

Weiterlesen

Verschlüsselung Fehlanzeige

Gretchenfrage: Wie halten es die Österreicher eigentlich mit...

Weiterlesen

Bitcoin: Von Lösegeld und Schatztruhen

Sich als Unternehmen einen Notgroschen in Form von...

Weiterlesen

Steigende Budgets für Digitalisierung und Security

Viele Unternehmen nützen neue Technologien, um innovative...

Weiterlesen

Zeitenwende bei der Zutrittskontrolle

Industrie 4.0 ist mit beeindruckender Geschwindigkeit in...

Weiterlesen

Schwache Passwörter als großes Sicherheitsrisiko

Exotische und komplexe Angriffsszenarien kommen vor und man...

Weiterlesen

Mehr Angriffe auf Finanzsektor

NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen...

Weiterlesen

Wie funktionieren Endpoint-Attacken?

Ein besseres Verständnis über die verschiedenen Schritte...

Weiterlesen

DSGVO & Co.: Wer nicht verschlüsselt, ist selber schuld

Nichts erfreut Hacker und Datendiebe mehr als der Zugriff...

Weiterlesen

Mit Neuronen auf Cybergangsterjagd

In der Cybersicherheits-Branche wird der Begriff "Machine...

Weiterlesen

WP: Schwachstellen automatisch erkennen & patchen

Spätestens seit WannaCry und NotPetya hat sich die...

Weiterlesen

Zu viele Angriffspunkte? Veraltete Systeme?

Umfassende Security ist eine große Herausforderung. Dennoch...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Führungskraft

NTT Security, das "Security Center of Excellence" der NTT...

Weiterlesen

Was bedeutet KI für Cybersecurity?

Künstliche Intelligenz und Machine Learning liegen auch im...

Weiterlesen

Aus Security-Sicht ein Horror

Die Ergebnisse des jährlichen Breach Level Index von Gemalto...

Weiterlesen

ESET: Suhl neuer Country Manager DACH

Holger Suhl übernimmt ab sofort die Position des Country...

Weiterlesen

IT-Sicherheit: Resignation ist unangebracht

Je besser ein Hausbesitzer Fenster und Türen absichert,...

Weiterlesen