Gastkommentar - Stefan Bergsmann, Horváth & Partners

E-Government: Was Österreich von Estland lernen kann

Bild: Horváth & Partners Österreich
Stefan Bergsmann, Geschäftsführer Horváth & Partner Management Consulting GmbH
Bild: Horváth & Partners Österreich

Bürgerkarte, digitale Signatur, elektronische Amtshelfer und Amtswege online – seit der Jahrtausendwende wirkt die Europäische Union intensiv auf ihre Mitgliedstaaten ein, die vielen Vorteile der Digitalisierung zu nutzen.

Ziel ist, den öffentlichen Sektor einfacher, schneller und effizienter zu machen. Österreich hat sein erstes E-Government-Gesetz 2004 verabschiedet. Auch wenn sich die heimische Verwaltung rühmt, zu den ersten und besten zu zählen, in vielen Bereichen gibt es Luft nach oben. Die Bürger Estlands können etwa seit 2005 ihre Parlaments- und EU-Abgeordneten elektronisch wählen, auch den schulischen Fortschritt ihrer Kinder können die Esten online verfolgen.

Nutzerknappheit: Ein Nachteil für Österreich

Laut dem "Digital Economy and Society Index" (DESI) 2016 liegt Österreich in punkto Digitalisierung lediglich auf Platz 20. Besonders schlecht schneidet die Alpenrepublik in der Kategorie Internetnutzung ab. Mit nur 39 von hundert Punkten landet Österreich hier auf Platz 25. Das wirkt sich natürlich auf die Häufigkeit der Nutzung von E-Government-Services aus. In Estland nutzen 80 Prozent der Bevölkerung digitale Amtswege, womit der baltische Staat auf Platz eins in der Kategorie "Digital Public Services" liegt. In Österreich sind es nur 37 Prozent, damit landet die Alpenrepublik aber immerhin noch auf Platz 6.

Darüber hinaus nutzt Estland bereits das "Once-only"-Prinzip, das einmalig angegebene Informationen des Bürgers nutzt, um automatisch ausgefüllte Formulare für den Nutzer zu vereinfachen und trotzdem sicher zu halten. Diese Technologie wird in dem baltischen Staat besser umgesetzt als in allen anderen EU-Staaten. Österreich ist zwar mit der 2016 eingeführten Bürgerkarte auf einem guten Weg, denn diese dient als digitale Identifizierung, was viele herkömmliche Mühen erspart. Dennoch ist Österreichs Angebot an elektronischen Amtswegen noch weit entfernt vom estnischen Digital-Angebot.

Digitalisierung als Hebel für Verwaltungseffizienz

Um E-Government zum Vorteil aller zu nutzen, müssen Bürger wie Verwaltung das Potenzial erkennen. Wenn es für die Bürger am Front-end einfacher wird, bestimmte Amtswege online zu erledigen, dann wird die Akzeptanz und Nutzung rasch zunehmen – alleine schon wegen der Unabhängigkeit von Öffnungszeiten der Ämter. Wenn die Abwicklung gleichzeitig auch am Back-end digitalisiert und automatisiert wird, ist dies zudem ein Hebel für nachhaltige Einsparungen in der Verwaltung. Zahlreiche Firmen sind bereits mitten in Überlegungen und Projekten zur Digitalisierung ihrer Prozesse, um schneller, flexibler und kostengünstiger zu werden. Auch für die Verwaltung besteht hier ein riesiges Potenzial, das von einer neuen Regierung adressiert werden sollte. Estland macht es uns vor, wie es geht. 

Dr. Stefan Bergsmann ist Geschäftsführer der Horváth & Partner Management Consulting GmbH, Österreich.

Mehr Artikel zum Thema: Digitalisierung Netzpolitik

Chatbot-Plattform "Ask Mercedes"

Der IT-Dienstleister adesso hat für Mercedes-Benz-Fahrer...

Weiterlesen

Keine Angst vor digitaler Transformation mit VDI

Virtual Desktop Infrastructure bzw. Desktop-Virtualisierung...

Weiterlesen

Einkauf & Bezahlung im IoT

Die vernetzte Zukunft ist näher als je zuvor – dank des...

Weiterlesen

Microsoft will Österreichs KMU beschleunigen

Im Rahmen der Accelerator-Initiative "Future Box" mit...

Weiterlesen

Ducati und NetApp in der MotoGP

NetApp wird offizieller Sponsoringpartner des Ducati-Teams...

Weiterlesen

Digitalisierung ist kein Wettrennen

Digitalisierung ist eine Chance, die allen offensteht. Sie...

Weiterlesen

Ausgezeichnete digitale Vorreiter

Im Rahmen der Confare Konferenz IDEE wurde am 21. März 2018...

Weiterlesen

"Das Lernen muss sich verändern"

"Wir sind gedanklich noch nicht an den Grenzen des Möglichen...

Weiterlesen

Digitalisierung braucht internationale Standards

"Mehr denn je braucht es branchenübergreifende und...

Weiterlesen

Offene Open-Source-Ansätze

IT-Entscheider stehen vor der Herausforderung, aus aktuellen...

Weiterlesen

Top-Trends im Industrial IoT für 2018

Martin Groicher von der ROI Management Consulting AG hat...

Weiterlesen

"Wir sind Dienstleister und Schnittstelle"

Als Bundesministerin für Digitalisierung und...

Weiterlesen

7 Tipps für Digitalisierung von Formularen

Hier finden Sie Rat und Hinweise, was Unternehmen bei der...

Weiterlesen

Eine Blockchain für Kultur

Es geht um nicht mehr und nicht weniger als eine digitale...

Weiterlesen

Erfolgsfaktor Spaß

"Wenn man eine gemeinsame Basis hat und gemeinsam lachen...

Weiterlesen

Digitalisierung pusht Industrie Informatik

Die Digitalisierungs-Welle verschafft dem Linzer Unternehmen...

Weiterlesen

Google Glass: Auf den Kopf gestellt

Mit der Enterprise Edition von Google Glass wagt das...

Weiterlesen

Österreich braucht "Digital Manager"

Wir stehen inmitten der vierten industriellen Revolution....

Weiterlesen

Digitale Transformation bei Henkel

Atos hat einen Fünfjahres-Vertrag mit der Henkel Group...

Weiterlesen