Bild: CC0 - peakpx.com
Bild: CC0 - peakpx.com

Offener Brief der Internetwirtschaft

Bundestrojaner gefährdet IT-Security

Die geeinte österreichische Internetwirtschaft äußert in einem offenen Brief an den Nationalrat schwere Bedenken am Sicherheitspaket und kritisiert vor allem den geplanten Einsatz von Überwachungssoftware scharf.

Fünf führende Verbände der österreichischen Internetwirtschaft haben im Zusammenhang mit der geplanten Quellen-Telekommunikationsüberwachung – auch bekannt als "Bundestrojaner" – in einem gemeinsamen offenen Brief an die Mitglieder des Nationalrats ihre Kritikpunkte am noch für diese Legislaturperiode geplanten Sicherheitspaket formuliert. Kritisiert werden neben der Ausweitung der Speicherverpflichtungen von Kundendaten vor allem die geplante Überwachung verschlüsselter Kommunikation und die davon ausgehenden Sicherheitsrisiken. Die Internetwirtschaft ist sich bewusst, dass die Änderungen im Kommunikationsverhalten für die Exekutive eine Herausforderung darstellen, legt jedoch im Rahmen des offenen Briefes Argumente dar, die ihrer Ansicht nach der Umsetzung der geplanten Maßnahme widersprechen.

Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA und Initiator des Briefes, sieht vor allem die aus seiner Sicht unrealistischen Erwartungen der involvierten Ministerien problematisch: "Hier wird der Einsatz einer Schadsoftware fälschlicherweise als Patentrezept für beinahe alle Herausforderungen, die durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel entstehen, gesehen. Das ist einerseits völlig illusorisch und macht es andererseits für die Internetwirtschaft unmöglich, alternative Lösungsvorschläge einzubringen, wie wir es in vielen anderen Fällen getan haben."

Auch die mitunterzeichnenden Verbände kritisieren vor allem die geplante Überwachungssoftware. So betont Werner Illsinger, Präsident von Digital Society, dass Digitalisierung Vertrauen und Sicherheit bedinge. "Die geplanten Gesetzesänderungen schwächen die Sicherheit durch den Handel mit Sicherheitslücken und das Vertrauen durch Überwachung. Dadurch wird Österreich als Zukunftsstandort geschwächt", verleiht er seinen Bedenken Ausdruck.

Markus Raunig, Managing Director von AustrianStartups, schlägt in dieselbe Kerbe: "Unter Hightech-Gründern ist Österreich für seine hohen Datenschutzstandards europaweit bekannt. Das geplante Sicherheitspaket würde diesen Wettbewerbsvorteil zerstören und dem Start-Up-Standort Österreich nachhaltig schaden." 

Von Seiten des Fachverbandes UBIT in der Wirtschaftskammer Österreich wird das ähnlich gesehen. "Die Digitalisierung erfasst sämtliche Lebensbereiche und Geschäftsfelder. Voraussetzung für das erfolgreiche Gelingen ist ein hohes Niveau an IT- und Datensicherheit. Nur so kann der Digitalstandort Österreich gestärkt werden", gibt Fachverbandsobmann Alfred Harl zu bedenken.

Die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG), die u. a. das OCG Forum Privacy sowie den Arbeitskreis IT-Sicherheit betreibt, geht einen Schritt weiter. Generalsekretär Ronald Bieber bietet auch Unterstützung durch seinen Verband an: "Die OCG fordert eine gesamtheitliche Evaluierung von Effektivität und Folgen bestehender und geplanter staatlicher Überwachungsbefugnisse und bringt in diesen Prozess gerne technische Expertise ein."

Dieser Forderung schließt sich Schubert an und appelliert an die Adressaten des Briefes: "Angesichts der schwerwiegenden Bedenken der gesamten Branche ersuchen wir die Nationalratsabgeordneten den geplanten Gesetzesänderungen nicht zuzustimmen, sondern von unabhängigen Expertinnen und Experten grundrechtskonforme, technisch realisierbare Lösungen erarbeiten zu lassen, die kein Sicherheitsrisiko darstellen."

PDF durch Klick öffnen
Mehr Artikel zum Thema: Netzpolitik Security

E-Government: Was Österreich von Estland lernen kann

Bürgerkarte, digitale Signatur, elektronische Amtshelfer und...

Weiterlesen

Cyberangriffs-Simulation aus der Cloud

BreakingPoint Cloud ist eine SaaS-Lösung, mit der man seine...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Fachkräftemangel

Die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im digitalen...

Weiterlesen

Atos will Gemalto

Insgesamt würde sich der IT-Dienstleister den...

Weiterlesen

Stadt Wien setzt auf Blockchain

Die Stadt Wien hat einen ersten Schritt für den Einsatz der...

Weiterlesen

Sicherheit bleibt bei der Digitalen Transformation nahezu unberücksichtigt

Eine Vielzahl von Unternehmen beschäftigt sich momentan mit...

Weiterlesen

Paradigmenwechsel

Helmut Leopold beschäftigt sich am AIT Austrian Institute of...

Weiterlesen

E-Government: Österreich unter fünf besten EU-Ländern

Österreich gehört laut einer Studie in Sachen E-Government...

Weiterlesen

Hacking-Angriffe auf Flugzeuge

Wie vor kurzem bekannt wurde, hat es ein Team von...

Weiterlesen

5 Mythen der Datenverschlüsselung

Unternehmen sehnen sich nach Lösungen interne Daten so...

Weiterlesen

Open Data: Österreich im Spitzenfeld

Laut einer neuen Studie von Capgemini Consulting liefern...

Weiterlesen

Das Ziel ist, die User zu beschützen

Ist es für einen IT-Security-Anbieter ein Vor- oder ein...

Weiterlesen

Viren sind keine Magie

Juraj Malcho ist der Chief Technology Officer von ESET. Wir...

Weiterlesen

Security Basics: Aller Anfang ist leicht?!

IT-Sicherheit ist nichts, das man auf die leichte Schulter...

Weiterlesen

Sicherheit beginnt mit dem richtigen Passwort

Wie ein sicheres Passwort aussehen sollte, hat jeder schon...

Weiterlesen

Mitarbeiter sind Sicherheitsrisiko Nummer eins

Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens...

Weiterlesen

Urbanski wechselt zu ESET

Der europäische IT-Security Hersteller ESET begrüßt einen...

Weiterlesen

Grois leitet Sophos-Niederlassung

Sophos hat Wolfgang Grois zum Country Manager für Österreich...

Weiterlesen

"Wir kommen ins Spiel, wenn die Security umgangen wurde"

Mit einem Rekordquartal im Rücken und einem neuen Release...

Weiterlesen

PrivacyWeek 2017 des C3W

Über hundert internationale ExpertInnen diskutieren und...

Weiterlesen