Security Tipps
Bild: CC0 - pixabay.com
Bild: CC0 - pixabay.com

Gastartikel - Alan Duric, Wire

5 Mythen der Datenverschlüsselung

Unternehmen sehnen sich nach Lösungen interne Daten so sicher wie möglich zu speichern. Der effektivste Schutz: Datenverschlüsselung. Speziell das Thema Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gerät vor allem aufgrund der 2018 eintretenden EU-Datenschutzgrundverordnung in den Mittelpunkt der Diskussionen. Doch Entscheider zögern aufgrund mangelnder Kenntnis bei der Implementierung und dem Einsatz. Diese 5 Mythen gehören dabei ins Reich der digitalen Märchen.

Mythos 1: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ermöglicht versteckte Hintertüren

Immer mehr Regierungen und staatliche Überwachungsdienste plädieren für eine Hintertür in verschlüsselten Kommunikationsplattformen. Doch ist eine solch unbemerkte Hintertür überhaupt möglich? Nein, wenn der Code online zur freien Verfügung steht und für Endverbraucher flexibel einsehbar ist. Daher setzen viele Software-Unternehmen auf Open Source. IT-Experten können auf diese Art und Weise Überwachungsmechanismen, beispielsweise staatlicher Einrichtungen, schnell entdecken und publik machen. In Zeiten digitaler Vernetzung ist diese Transparenz der Tools von großer Bedeutung und schafft auf Nutzer-Seite zusätzlich Vertrauen und Akzeptanz.

Mythos 2: Mit "militärischer Verschlüsselung" auf Nummer sicher gehen     

Was sich nach einem hohen Sicherheitsstandard anhört, bedeutet nicht zwangsläufig, dass dem auch so ist, Stichwort: militärische Verschlüsselung. Es wird hier oftmals nur suggeriert, dass diese Verschlüsselungsart besonders sicher ist, dennoch kann das ein Trugschluss sein. Diese Technologie ist meist Closed Source, d.h. Einblick in die Software haben nur interne Experten. Die Bezeichnung "militärische Verschlüsselung" wird oft als Gütesiegel verwendet, das es zu hinterfragen gilt, denn oft fehlt an dieser Stelle auch eine externe Auditierung durch unabhängige IT-Sicherheitsexperten.

Mythos 3: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist der Standard

Nach den unzähligen Datenpannen und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Schäden großer Unternehmen in den letzten Jahren, galt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Lösung hinsichtlich unsicherer Kommunikation und Datenspeicherung. Diese Technologie steht bis heute für höchste Informationssicherheit und dennoch gibt es, speziell in Unternehmen, großen Nachholbedarf. Einige Consumer-Apps und Online-Services, wie beispielsweise einige Messenger und Cloudspeicher, sichern Nutzerdaten anhand dieser Methode. Im geschäftlichen Bereich hingegen wird diese Technologie beim Einsatz von IT-Lösungen bislang stark vernachlässigt. Sensible Daten und die Kommunikation sind somit nicht ausreichend vor möglichen Zugriffen Dritter geschützt.

Mythos 4: Verschlüsselung wird von Kriminellen missbraucht  

Der Einsatz von Verschlüsselung steht jedem Endverbraucher offen, vorrangig ist das Ziel von Services, die diese Technologie implementieren, die eigene digitale Privatsphäre zu schützen. Das betrifft die private Kommunikation, aber besonders Unternehmen sehnen sich in Hinblick auf die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung nach Lösungsansätzen, um Datensicherheit zu gewährleisten. Sensible Dokumente, wie Lohnabrechnungen, Verträge und Kooperationsvereinbarungen sowie interne Absprachen müssen vor dem Zugriff Dritter geschützt werden - Somit findet das Thema Verschlüsselung viel eher im geschäftlichen als im kriminellen Kontext Anwendung.

Mythos 5: Transportverschlüsselung = Ende-zu-Ende-Verschlüsselung         

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat nichts mit Transportverschlüsselung zu tun. Beide Arten dienen aber der Wahrung der digitalen Privatsphäre. Während das gängigste Transportprotokoll "https" ist, verschlüsselt es den Zugriff vom Endgerät des Verbrauchers auf eine beliebige Webseite bzw. Server, sodass Dritte den Zugriff nur schwer nachvollziehen können. Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hingegen werden Daten auf dem Endgerät des Senders verschlüsselt und erst auf dem Endgerät des Empfängers entschlüsselt. Die Daten, ob Textinformationen, Calls oder Multimedia-Inhalte, werden zwar über den Server geleitet, jedoch ist dieser nicht in der Lage die Daten zu interpretieren, geschweige denn zu entschlüsseln.

Die sicherste Form Daten zu sichern ist immer noch die Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und trotzdem sträuben sich Entscheider weiterhin. Startups, speziell aufstrebende Online-Services, KMUs,  und Unternehmen, die Nutzerdaten online erheben und verwalten, sollten daher von Anfang ihr System auf diese Technologie konzipieren. Nur auf diese Art und Weise kann ein ausreichender Schutz sensibler Informationen gewährleistet werden.

Alan Duric ist CEO von Wire, Anbieter eines Messengers für geschäftlichen und privaten Gebrauch.

Mehr Artikel zum Thema: Security Tipps

Doppelt gemoppelt schützt besser

Die neue Datenschutzgrundverordnung kennt kein Pardon: Neben...

Weiterlesen

Cyberangriffs-Simulation aus der Cloud

BreakingPoint Cloud ist eine SaaS-Lösung, mit der man seine...

Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Fachkräftemangel

Die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im digitalen...

Weiterlesen

Atos will Gemalto

Insgesamt würde sich der IT-Dienstleister den...

Weiterlesen

Verlässlicher Meeting-Profi

Selten erhält man die Gelegenheit, ein Testgerät so...

Weiterlesen

Sicherheit bleibt bei der Digitalen Transformation nahezu unberücksichtigt

Eine Vielzahl von Unternehmen beschäftigt sich momentan mit...

Weiterlesen

Paradigmenwechsel

Helmut Leopold beschäftigt sich am AIT Austrian Institute of...

Weiterlesen

Hacking-Angriffe auf Flugzeuge

Wie vor kurzem bekannt wurde, hat es ein Team von...

Weiterlesen

In 8 Schritten zum SAP-Monitoring

Wie überwache ich meine SAP-Systeme? SAP ist in vielen...

Weiterlesen

Social Collaboration, moderne Form der Zusammenarbeit

Durch den Zuwachs an E-Mails ist die Produktivität vieler...

Weiterlesen

Das Ziel ist, die User zu beschützen

Ist es für einen IT-Security-Anbieter ein Vor- oder ein...

Weiterlesen

Viren sind keine Magie

Juraj Malcho ist der Chief Technology Officer von ESET. Wir...

Weiterlesen

Security Basics: Aller Anfang ist leicht?!

IT-Sicherheit ist nichts, das man auf die leichte Schulter...

Weiterlesen

Sicherheit beginnt mit dem richtigen Passwort

Wie ein sicheres Passwort aussehen sollte, hat jeder schon...

Weiterlesen

Mitarbeiter sind Sicherheitsrisiko Nummer eins

Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens...

Weiterlesen

Post gibt Tipps zur DSGVO-Umsetzung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt in Riesenschritten...

Weiterlesen

Urbanski wechselt zu ESET

Der europäische IT-Security Hersteller ESET begrüßt einen...

Weiterlesen

Grois leitet Sophos-Niederlassung

Sophos hat Wolfgang Grois zum Country Manager für Österreich...

Weiterlesen

"Wir kommen ins Spiel, wenn die Security umgangen wurde"

Mit einem Rekordquartal im Rücken und einem neuen Release...

Weiterlesen

PrivacyWeek 2017 des C3W

Über hundert internationale ExpertInnen diskutieren und...

Weiterlesen