19-5-2017 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17283

Kudos mit dem RC-Auto sammeln

xDroid holt Video-Games ins echte Leben

Das Wiener Startup xDroid Videospiel-Konzepte direkt in die Realität. Die Belohnung für diese Geschäftsidee sind zwei Startup-Preise und finanzieller Rückenwind nach der ersten Finanzierungsrunde.

xDroid - Videogames verschmelzen mit direkter sozialer Interaktion (Bild: xDroid)

Das Produkt des Wiener Startups xDroid könnte sich zum Gaming-Trend entwickeln. Das Konzept dahinter: Die Verschmelzung von Videogames mit direkter sozialer Interaktion. Gaming soll nicht mehr am Bildschirm eines Tablets oder Smartphones, sondern draußen im Freien und gemeinsam mit anderen Spiel-Enthusiasten stattfinden. x-Droid-Geschäftsführer Victor Rodionov: "Damit bringen wir den ganzen Spaß und die Spannung von Videospielen zu den Menschen, wo sie sind."
 
Dazu hat das Startup Module entwickelt, mit denen ferngesteuerte Autos, Drohnen, Boote, Hubschrauber, Panzer oder andere Fahrzeuge ausgestattet werden können. Mit den xDroid-Modulen lässt sich die virtuelle Spielmechanik mit In- und Outdoor-Aktivitäten verbinden. Wie etwa bei konventionellen Video-Rennspielen kann ein Spieler seinen mit xDroid ausgestatteten Rennwagen von Checkpoint zu Checkpoint fahren lassen und dabei Boni und Punkte sammeln, indem er über echte "xPoints" fährt.
 
Über die hauseigene Social-Gaming-Plattform, dem eigentlichen Kern von xDroid, haben die Spieler die Möglichkeit, Elemente von anderen Video- oder Computerspielen zu übernehmen und ihr eigenes Spiel daraus zu machen. Etwa im Stil eines klassischen Video-Rennspiels oder als spannendes Capture-the-flag-Szenario. Das vom Spieler selbst konzipierte Spiel soll über die Online-Plattform geteilt werden können. Rodionov: "Wir kreieren mit xDroid nicht nur ein Produkt, sondern wir wollen damit auch eine starke Community schaffen, die ihre Gaming-Leidenschaft gemeinsam ausleben kann."
 

Preisgekrönt und gefragt

xDroid überzeugte das Publikum bei der Startup life-Preisverleihung in Wien und holte den heißbegehrten Overall-Preis. Neben diesem Prestigeerfolg war das Unternehmen bei der Entrepreneurship Avenue Conference an der WU Wien vor einigen Tagen einer von zwei Siegern.
 
Momentan befindet sich der xDroid in der Beta-Phase vor dem Markteintritt. Nach einem halben Jahr des Tüftelns und Entwickelns steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung. Das Konzept von xDroid fand bereits bei inländischen Investoren Anklang, die für Unternehmensanteile 120.000 Euro bezahlt haben. Der Unternehmenswert wurde damit rein rechnerisch auf mehr als 1,3 Mio. Euro gesteigert.
 
Nicht nur lokale Kritiker und Investoren konnten überzeugt werden. Auch aus dem Ausland soll es bereits Interesse geben, das xDroid zu weltweiter Bekanntheit verhelfen könnte. Im Juni reist das Entwicklerteam mit seiner Idee nach Hongkong, um das Konzept auf einer internationalen Bühne zu präsentieren. Im kommenden Herbst soll xDroid bei Kickstarter vorgestellt werden.
 
Wer sich persönlich von dem Potenzial überzeugen will: Bei der Erfindermesse "MakerFaire Vienna 2017", die von 20. Mai bis 21. Mai in Wien stattfindet, wird der xDroid eine Probefahrt machen.