19-5-2017 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17281

Gewinner des IDEAward 2017

"Erfolge transparent machen"

Im Rahmen der Konferenz #Digitalize-Market von Veranstalter Confare wurde am 18. Mai 2017 in Wien zum ersten Mal der IDEAward verliehen. Ausgezeichnet wurden Unternehmen, die sich erfolgreich den Herausforderungen der digitalen Transformation stellen.

Confare-Gründer Michael Ghezzo mit dem IDEAward. (Bild: Confare)

Die ersten IDEAward-Gewinner stehen fest: Das IT-Unternehmen SPAR Business Services GmbH und das österreichische Hardware-Startup viRa Technologies GmbH. Beide Unternehmen stellen sich erfolgreich den Herausforderungen der digitalen Transformation. Das macht sie zu den Preisträgern 2017. Sie wurden im Rahmen der #Digitalize-Market ausgezeichnet.
 
Andreas Kranabitl, Managing Director bei SPAR Business Services GmbH, schätzt die große Bedeutung des IDEAwards: "Erfolge transparent machen. Das ist für uns Wertschätzung und 'vor-Augen-führen' von Ergebnissen. Das spornt an und motiviert zu neuen Höchstleistungen. Das ist für uns eine Chance für Wirksamkeit – nach Innen und nach Außen. Durch das Sichtbarmachen von Leistungen und Prioritäten können wir als Unternehmen ganz klare Botschaften senden. Botschaften in Richtung unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner." Kranabitl hat Erfahrung im Entgegennehmen von Awards: Er wurde im März bereits mit dem CIO AWARD 2017 als bester IT-Manager Österreichs ausgezeichnet.
 
Auch die beiden Gründer der viRa Technologies GmbH Roland Grösslich und Alexander Lampret freuen sich über die Position auf dem Sieger-Treppchen: "Als innovatives Unternehmen von einer internationalen Jury ausgezeichnet zu werden ist eine Ehre und eine Bestätigung, dass die handelnden Personen auf dem richtigen Weg sind. Für ein österreichisches Hardware-Startup wie wir es sind, ist es darüber hinaus noch viel mehr. Es ist eine Auszeichnung außerhalb des Eco-Systems 'Startup' die zeigt, dass wir uns auch in der Welt der 'erwachsenen' Unternehmen durchsetzen können."
 

Potential der Digitalisierung zeigen

Eine fünfköpfige Expertenjury unter der Leitung von EY hatte in diesem Jahr zum ersten Mal die Aufgabe, aus zahlreichen Einreichungen die IDEAward Gewinner 2017 auszuwählen. "Wir sehen, dass sich Unternehmen teilweise noch schwertun, die vielen Facetten und den aktuellen Hype rund um die Digitalisierung zu kanalisieren und eine eigene Positionierung zu dem Thema zu finden. Indem wir erfolgreiche Initiativen ins Rampenlicht rücken, wollen wir aufzeigen, welche konkreten Potentiale die Digitalisierung mit sich bringen und welche Formen die digitale Transformation annehmen kann", erklärt Bernd Schwarzer, Senior Manager bei EY.
 
Neben den beiden IDEAward Gewinnern wurden Greenbird International und die Österreichische Post AG als Digital Explorer ausgezeichnet. Auch die Digital Explorer freuten Sich über ihre Auszeichnung. "Als Facility Manager arbeite ich seit vielen Jahren an verschiedenen Ideen – um dem ehrlichen FM-Gedanken folgend – Methoden zu entwickeln, welche das Kerngeschäft einer Organisation versuchen zu optimieren. Als gelernter Maschinenbauer bin ich persönlich weit weg von IT, Elektronik und Softwareentwicklung. Wir sind ein Beispiel dafür, welche Wandelbarkeit heute gefordert wird, um im eigenen Wirkungsbereich nachhaltig weiterhin erfolgreich zu sein. Ich denke, dass wir damit aufzeigen, wie Digitalisierung aktuell stattfindet. Es tut sehr gut, für diese Arbeit Anerkennung zu bekommen, welche schlussendlich eventuell auch andere motiviert gleiches zu tun", so Harald Peterka, Vorstand bei Greenbird International. 
 
Christian Ludwig, Leiter der Abteilung Produktstrategie im "Online Innovationsmanagement" bei der Österreichischen Post AG über die Auszeichnung: "Der IDEAward zeigt allen Projektbeteiligten, dass man damit auf dem richtigen Weg ist. Auch wenn das Ziel noch nicht erreicht ist. Eine Anerkennung im digitalen Umfeld hat bei der Österreichischen Post einen sicher höheren Stellenwert als ein klassischer Branchenaward. Ein Zeichen der verstandenen und idealerweise auch mitgetragenen Digitalisierungsstrategie. Eine Wertschätzung und ein Motivator diesen Weg nicht zu verlassen."