14-4-2017 Gedruckt am 27-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17221

Gastkommentar – Mark Frost, Hays

IT-Markt ist unaufhaltsam

Der Personaldienstleister Hays beobachtet mit seiner Fachkräfte-Erhebung die Entwicklung am österreichischen IT-Markt. Geschäftsführer Mark Frost zieht ein Resümee, basierend auf der Marktbeobachtung der letzten drei Jahre.

Mark Frost ist Geschäftsführer der Hays Österreich GmbH. (Bild: Hays)

Was hat sich also am österreichischen IT-Expertenmarkt getan in den vergangenen Jahren und wie sieht die Zukunft aus? Seit Jahren schon untersuchen wir die aktuelle Entwicklung in der heimischen IT-Welt. Dazu recherchieren wir die öffentlichen Stellenausschreibungen, bewerten diese und erstellen so jedes Quartal den Hays-Fachkräfte-Index.
 
Und die Ergebnisse der letzten Jahre sind durchaus erfreulich, denn der österreichische IT-Markt zeigt eine klar positive Entwicklung. Um dies richtig bewerten und verstehen zu können, muss man ein paar Details beleuchten.
 
IT ist ein vielseitiger Begriff. Sie dient den Menschen als Bindeglied zu Maschinen, indem Hard- und Software genutzt werden, um technische Informationen verarbeiten zu können. Fast alles, was wir heutzutage nutzen, lässt sich darunter subsumieren: Seien es Dinge des täglichen Gebrauchs wie unsere Smartphones oder moderne Autos, seien es Aufzüge, Lagerhallen, Steuerungen von große Anlagen, oder seien es Straßenbeleuchtungssysteme oder Industriekräne. Da ließe sich noch vieles mehr aufzählen. Fakt ist: Ohne IT stünde unser Leben, wie wir es heute kennen, still.
 
So weit, so nachvollziehbar. Aber woraus lässt sich das Wachstum – speziell in Österreich - erklären? 
 
Die Beantwortung dieser Frage ist vielschichtig. Unsere Welt verändert sich mit hoher Geschwindigkeit und unsere "IT"-Welt ändert sich in noch rasanterem Tempo. Vor wenige Jahren waren Themen wie "Digitalisierung", "Big Data", "Cloud", "Mobile Technologies", "Industrie 4.0" und "Smart Cities" bloß Vision. Heute kämpfen Firmen intensiv um diese Technologien, damit sie Ihren Marktvorsprung gegenüber der Konkurrenz überhaupt halten können.
 
In Österreich haben wir einen Vorteil. Der liegt darin begründet, dass wir auf eine sehr innovative IT-Firmenlandschaft verweisen können. Wir haben etwa Entwicklungszentren von Weltmarktführern im Halbleiter-Umfeld oder auch führende Automotive-Entwicklungsfirmen. Unsere heimischen Unternehmen sind ebenfalls an vorderster Front wenn es um Themen wie Automatisierung oder auch App-Entwicklung geht.
 
Zu guter Letzt, aber nicht minder bedeutend in seiner Wichtigkeit, ist die Tatsache, dass unsere Politik diese Entwicklungen schon lange unterstützt – durch gezielte Förderprojekte, oder auch durch Programme um die Standort-Attraktivität zu erhöhen. Dies, kombiniert mit einem hohen Bildungsniveau, präsentiert Österreich auch weiterhin als attraktive Wirtschaftsadresse.
 
Schätzung besagen, dass sich der aktuelle IT-Markt auf ein Volumen von ca. 6,7 Mrd. Euro beläuft und dass dieser in etwa zweimal so schnell wächst wie die aktuelle Wirtschaftsprognose des WIFO. Das wird auch durch die bisherige Entwicklungskurve des Hays-Fachkräfte-Index klar bestätigt.
 
Und zukünftige Herausforderungen?
 
Unseren Vorsprung können wir nur mit ausreichend hochqualifizierte Spezialisten halten. Um das zu schaffen bedarf es zielgerichteter Ausbildungs- wie und Umbildungsmaßnahmen. Es geht auch nicht ohne sinnvolle arbeitspolitische Maßnahmen. Dazu gehören etwa eine Vereinfachung bei der Zuwanderung von spezialisierten Arbeitskräften oder mehr Anreize für das wachsende Segment der nationalen und internationalen "Projekt-Nomaden". Das sind Spezialisten, die sich nicht mehr in starre Arbeitsverhältnisse begeben möchten, sondern lieber den neuesten und aktuellsten IT-Projekten rund um den Globus folgen. Ihr unschätzbares Wissen stellen sie nur projektbezogen zur Verfügung – dort wo das Umfeld am attraktivsten ist.
 
Die wirtschaftliche Zukunft und ihre Veränderungsprozesse gestalten sich dynamisch. Der IT- Markt spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle. Und während andere Branchen ins Stocken geraten oder an Wichtigkeit verlieren, ist sein Wachstum unaufhaltsam.
  
Mark Frost ist Geschäftsführer der Hays Österreich GmbH Personnel Services.
 

(Bild: Hays)