11-4-2017 Gedruckt am 27-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17210

Ratgeber Etiketten

Aufkleber für jeden Bedarf

Es gibt viele Etiketten auf dem Markt und es ist nicht leicht, die richtigen für den eigenen Bedarf ausfindig zu machen. Glossy Etiketten bieten ein brillantes Finish, Barcode Etiketten brauchen dieses Merkmal nicht, im Gegenteil, es wäre eher störend.

Etiketten sind im Business viel gefragt. (Bild: pixabay - CC0)

Etiketten sind für viele Zwecke nötig. Sie werden zum Beispiel als Adressaufkleber benutzt, kennzeichnen Aktenordner, Ablagekörbe, Pakete, Waren oder anderes. Wissenswerte Details rund um die Eigenschaften und Merkmale von Etiketten sind jetzt Thema.

Unterschiedliche Klebetechnik für unterschiedliche Zwecke

Der professionelle Anwender unterscheidet zwischen Etiketten, die langanhaltend haften bleiben und ablösbaren Etiketten. 
 
Permanent-Aufkleber
 
Lange haftende Etiketten müssen viel aushalten. Laut einer aktuellen Statistik hat 2015 alleine die Österreichische Post 80 Millionen Pakete innerhalb Österreichs verschickt – eine enorme Menge. Dass die Etiketten haltbar sein müssen, versteht sich von selbst: Pakete und ihre Aufkleber gehen durch viele Hände, werden unter Umständen feucht und werden nicht immer sanft behandelt. Und trotzdem müssen Absender und Empfänger immer lesbar bleiben. Das kleine Stück Papier erfüllt also recht hohe Anforderungen. Wer hier am falschen Ende spart, muss mit Problemen beim Versand rechnen. Schlimmstenfalls geht die Ware verloren, weil weder Absender- noch Empfängeradresse lesbar sind. Der Schaden steht dann in keinem Verhältnis zum Aufwand, den der Ankauf professioneller und haltbarer Etiketten kostet. 
 
 

So manches Etikett umrundet die halbe Welt und ist trotz unsanfter Behandlung noch lesbar. Wichtig ist, die passende Qualität auszuwählen, damit Lesbarkeit und Haltbarkeit gewährleistet sind. (Bild: pixabay - CC0)

 
Ablösbare Aufkleber
 
Ein ablösbarer Aufkleber lässt sich rückstandsfrei wieder entfernen. Dabei steht im Vordergrund, dass der beklebte Artikel unbeschädigt bleibt. So mancher Kunde ärgert sich dennoch über Aufkleber, die sich von einem Produkt nicht rückstandsfrei entfernen lassen. Das hat oft ganz andere Gründe, als so mancher Kunde denkt: Lässt sich ein Aufkleber rückstandsfrei entfernen, würde dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Die Wirtschaftskammer Österreich meldet für Ladendiebstahl in Österreich einen wirtschaftlichen Schaden zwischen 500 und 800 Millionen Euro jährlich. (Quelle: wko.at). Der Einzelhandel wägt deshalb genau ab, welche Produkte mit ablösbaren Etiketten versehen werden und welche einen Permanent-Aufkleber bekommen.

Unterschiedliche Anwendungsgebiete erfordern unterschiedliche Etiketten

Die Form und Größe eines Etikettes sowie die Beschaffenheit bestimmen die Einsatzmöglichkeiten. Die Hersteller haben für verschiedene Ansprüche unterschiedliche Etikettenarten konzipiert. Die folgende Übersicht zeigt, welche Etiketten für welche Anwendungsgebiete am besten geeignet sind.
           
  • Universal einsetzbare Aufkleber/Etiketten
    Universal-Etiketten sind Allroundtalente. Sie eignen sich zum Markieren und Beschriften zum Beispiel im Haushalt oder im Büro. Sie haften auf vielen unterschiedlichen Untergründen und es gibt sie in einer breiten Farbpalette. Hersteller bieten Universal-Etiketten in ausgefallenen Formen an, um eine gute Unterscheidung zu gewährleisten und individuelles Design zu ermöglichen. 
  • Spezielle Adressaufkleber
    Diese Aufkleber sind so konzipiert, dass sie perfekt auf gängige Briefumschläge aufgebracht werden können. Auch das Bekleben von Paketen ist mit Adressetiketten problemlos möglich. Ein weiteres Merkmal von Adressaufklebern ist, dass sie mit handelsüblichen Druckern bedruckt werden können. 
  • Frankieretiketten
    Das Format von Frankieretiketten orientiert sich an den üblichen Büro-Frankiermaschinen. Sie sind lang und schmal und nehmen den Portowert sowie zusätzlich Firmenadresse oder spezielle Grafiken auf, die von der Etikettiermaschine aufgebracht werden. Frankieretiketten lassen sich nicht nur mit speziellen Frankiermaschinen bedrucken, sondern sie sind ebenfalls für typische Bürodrucker geeignet. 
  • Ordneretiketten
    Etiketten für Ordner, Mappen und Pappoberflächen weisen spezielle Formate auf. Einige sind auf bestimmte Produkte zugeschnitten, andere sind universell einsetzbar. Ordneretiketten gibt es in unterschiedlichen Varianten. Es gibt ablösbare und nicht ablösbare bzw. permanent haftende Etiketten und Etiketten, die lediglich in das Einsteckfach des Ordners geschoben werden. Letztere weisen keine Klebegummierung auf. 
  • Folienetiketten
    Folienetiketten haben das Merkmal, dass sie sowohl wasserfest wie auch schmutzabweisend sind. Manche sind wetterbeständig und halten starken Temperaturschwankungen sowie Sonneneinstrahlung stand. Folienetiketten lassen sich deshalb im Außenbereich einsetzen, kommen aber auch zur Etikettierung von Tiefkühlware oder Kühlthekenware in Betracht. 
  • Typenschildetiketten
    Diese Etiketten sind besonders robust, wetterfest und manipulationssicher. Die strapazierfähigen Typenschildetiketten eignen sich zur Kennzeichnung von Betriebsinventar oder als Prüfplakette (z. B. TÜV).

Professionelle Gestaltung von Etiketten

Um Etiketten professionell einsetzen zu können, braucht es ein Konzept. Das Konzept bestimmt den Aufdruck. Die Gestaltung von Etiketten erfordert nur wenig Kreativität, denn es gibt diverse Möglichkeiten und Anbieter von spezieller Software vereinfachen die Arbeit. Sie machen Vorschläge zur Gestaltung und richten den Druck nach den gewünschten Kriterien aus (zum Beispiel exakt im Zentrum eines Aufklebers). Besteht keine Möglichkeit, eine spezielle Software auf den Firmenrechner aufzuziehen, dann eignen sich webbasierte Lösungen. Mit ihnen können online Etiketten gestaltet werden. Die User nutzen die webbasierte Softwarelösung genauso, wie die lokal installierte. Einzige Voraussetzung ist, dass eine Internetverbindung besteht. Der Konfigurator hilft auch bei der webbasierten Software bei der Gestaltung.
 

Form und Schriftbild von Etiketten bestimmen den Gesamteindruck und wollen wohlüberlegt sein. (Bild: pixabay - CC0)

 
Damit aus dem Entwurf am PC ein passender Ausdruck auf den gewählten Aufklebern landet, muss natürlich das richtige Format in der Software vor-ausgewählt werden. Die Seriendruckfunktion über Word ist beispielsweise dafür geeignet, denn hier lassen sich Etikettenhersteller, Formate und andere Vorgaben einpflegen. Falls der Ausdruck nicht über den PC bzw. den lokalen Drucker erfolgt, können mobile Etikettendrucker mit Schnittstelle zum Datenabgleich mit dem PC zum Einsatz kommen.

Mobile Etikettendrucker

 
 

Mobile Etikettendrucker gibt es in unterschiedlichen Größen. Ein wichtiges Merkmal ist ihr Gewicht, denn mitunter müssen Mitarbeiter viele Stunden mit ihnen arbeiten. Je nach Anforderungen können mobile Etiketten Drucker verschiedene Papierarten bedrucken. Auch die Geschwindigkeit spielt eine Rolle. Für Arbeitsvorgänge, die schnelles Erstellen von Aufklebern erfordern, sind Geräte ab 100 mm Druckgeschwindigkeit pro Sekunde ratsam. Fallsichere Geräte, die auch eine unsanfte Behandlung mitmachen, stehen insbesondere im Gastgewerbe, im Einzelhandel oder bei Behörden hoch im Kurs. Mobile Beleg-und Ticketdrucker lassen sich zum Beispiel zum Erstellen von 
  • Belegen, 
  • Gutscheinen, 
  • VIP Tickets,
  • Rechnungen, 
  • Fahrkarten oder 
  • Bußgeldbescheiden 
verwenden. 
 
Quellen: