15-3-2017 Gedruckt am 28-03-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17169

Direkter Konkurrent zu Slack und HipChat

Microsoft Teams weltweit verfügbar

Microsoft bringt mit Teams jetzt seinen direkten Konkurrenten zu beliebten Collaboration-Tools wie Slack und HipChat in 181 Märkten und 19 Sprachen auf den Markt.

Rudolf Felser

Microsoft Teams (Bild: Microsoft)

Angeblich sollen die Redmonder sogar bereits in Übernahme-Verhandlungen mit Slack gewesen sein, bevor man sich dazu entschlossen hat, selbst eine entsprechende Lösung zu entwickeln. Insofern verwundert es nicht, dass sich Look&Feel der Lösungen sehr ähnlich sind. Microsoft spielt jedoch zwei Trümpfe aus: Erstens ist Teams komplett in das hauseigene Ökosystem integriert, und zweitens wird sie Nutzern bestimmter Business-Versionen von Office 365 quasi "dazugeschenkt".
 
Dem Unternehmen zufolge steht die integrierte Gruppenchat-Lösung Kunden von Office 365 Business Essentials und Business Premium sowie Enterprise E1, E3 und E5 ohne Zusatzkosten für Tenants in der europäischen Rechenzentrums-Region zur Verfügung. Die Anwendung läuft auf Windows-, Mac-, Android- und iOS-Geräten sowie auf Web-Plattformen.
 
 
Als integraler Bestandteil von Office 365 soll Microsoft Teams "Sicherheit und Compliance auf Unternehmensniveau" bieten, erweiterbar sein und sich leicht an die Bedürfnisse einzelner Arbeitsgruppen anpassen lassen.
 
"Jedes Team ist anders", sagt  Susanne Ostertag, Leiterin der Application Services Group bei Microsoft Österreich. "Teammitglieder arbeiten an unterschiedlichen Orten, manchmal über die ganze Welt verteilt. Sie haben oft verschiedenste kulturelle Hintergründe, kommen aus mehreren Generationen und pflegen individuelle Arbeitsweisen. Aus diesem Grund kann es nicht das eine Werkzeug für alle geben", so Ostertag weiter. "Das ist der Gedanke hinter Microsoft Teams: Es ist eine flexible Lösung und ein universeller Baukasten für Zusammenarbeit und Kommunikation. Als Mitglied der Office-Familie hält Teams zudem Kontakt zu allen wichtigen Produktivitätswerkzeugen wie Skype for Business, SharePoint oder OneNote."
 
 
Seit dem Start der Public Preview-Phase im November 2016 haben bereits mehr als 50.000 Unternehmen weltweit Microsoft Teams genutzt. "Zu den Kunden zählen z.B. Accenture, Alaska Airlines, Deloitte, Expedia sowie die Büro- und Coworking-Experten von WeWork", so Kirk Koenigsbauer, Kirk Koenigsbauer, Corporate Vice President der Microsoft Office-Group in seiner Keynote zum Launch des Tools.
 
Zu den Funktionen von Microsoft Teams zählen:
  • Alle Inhalte, Werkzeuge, Kontakte und Unterhaltungen sind im Arbeitsbereich von Microsoft Teams verfügbar. Zudem bietet die Lösung direkt aus dem Programm heraus Zugriff auf Office-Anwendungen wie Word, Excel, SharePoint, OneNote und Skype for Business.
  • Von Smartphones mit Android, iOS und Windows können direkt aus Microsoft Teams auch Telefonate geführt werden. Eingebaute Funktionen für Videotelefonie stehen bisher für Android-Geräte zur Verfügung, iOS und Windows Phone sollen in Kürze folgen.
  • Konversationen können privat oder öffentlich sein, Nutzer haben Zugang zu mehreren Teams, so dass der Wechsel von einer zu einer anderen Projektgruppe sehr einfach sein soll. Zudem lässt sich das Tool individuell an die Bedürfnisse einzelner Arbeitsgruppen anpassen – über Tabs, Konnektoren und Bots ebenso wie über Microsoft Planner und Visual Studio Team Services.
  • Jeder Channel in Microsoft Teams hat eine eigene E-Mail-Adresse, so dass einzelne Teammitglieder News oder E-Mails von Outlook aus direkt in die einzelnen Channels posten können.
  • Es ist möglich, innerhalb von Microsoft Teams zu Meetings einzuladen, auf Wunsch auch zu privaten Meetings mit einzelnen Teammitgliedern. Der integrierte Termin-Assistent hilft, freie Termine für diese Meetings zu finden.
  • Die Integration von Chatbots in einzelne Channels ist möglich.
  • Zur Sicherheit in Microsoft Teams auf Unternehmensniveau gehören unterschiedliche Compliance-Standards, darunter die EU-Standardvertragsklauseln, die Service Organization Controls SOC 1 und SOC2 sowie die internationale Norm für IT-Grundschutz, ISO27001. Die Datenübertragung zwischen einzelnen Teammitgliedern erfolgt Microsoft zufolge zudem grundsätzlich verschlüsselt.
  • Darüber hinaus bietet Teams die Compliance-gerechte und rechtssichere Archivierung von Inhalten über firmenweite Richtlinien, die durch die IT-Abteilung definiert werden können.
 
Mit dem Start von Microsoft Teams kündigt Microsoft auch mehr als 150 Erweiterungen durch Partner an, die bereits jetzt verfügbar sind oder in Kürze sein werden. Unter anderem haben SAP, DocuSign und Trello entsprechende Vereinbarungen mit Microsoft getroffen.