7-3-2017 Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17155

SEO-Crashkurs 2

Wie funktionieren Suchmaschinen?

Wann haben Sie das letzte Mal nicht gegoogelt? Wir nutzen Suchmaschinen jeden Tag. "Supermarkt Öffnungszeiten", "günstiger Thermenservice", "Oscar beste Schauspielerin" – wir googeln, was das Zeug hält. Selbstverständlich nutzen wir Suchmaschinen privat und im Arbeitsalltag. Und so manches, was wir gesucht haben, würden wir niemandem erzählen – wir vertrauen uns aber der Suchmaschine an.

(Bild: CCO Public Domain - pixabay.com)

Wie funktionieren diese "Antwortmaschinen" und wie generieren sie die Ergebnisse, die wir finden wollen? Und wie können Unternehmen dieses Wissen für ihr Angebot nutzen?

Die Grundlagen – Technik und Suchergebnisse am Beispiel von Google

 

Die Technik

Websites werden von Google gecrawlt, also ihre Inhalte erfasst. Dies passiert nicht einmal, sondern immer wieder – neue Inhalte, ein neuer Seitenaufbau etc. werden also registriert und in die Evaluierung miteinbezogen. Auch neue Links auf die Website werden so registriert – sie dienen als Referenz, als Empfehlung für die Seite und geben ihr so Relevanz.
 
Die Suchmaschine ordnet die Inhalte, die sie auf einer Website findet, und erstellt einen gemeinsamen Index über alle öffentlichen Websites. Gibt jemand einen Suchbegriff ein, wird im gesamten Index nach passenden Ergebnissen gesucht.
 
Das Große Zauberwort bei Suchmaschinen ist Algorithmus. Wer sich mehr für die Hintergründe von Algorithmen, Crawling und Indexierung interessiert, dem empfehlen wir diese Infoseite von Google: Aus Algorithmen werden Antworten.
 

Organische und bezahlte Ergebnisse

In den Suchergebnissen wird zwischen "organisch" und "bezahlt" unterschieden. AdWords sind bezahlte Anzeigen über den Suchergebnissen, die passend zur Suchanfrage ausgeliefert werden. Unternehmen können so zielgenau werben – nämlich dann, wenn jemand nach einem Angebot, einer Dienstleistung oder einem Service sucht. 
 
Kleine Betriebe können auf diese Weise wie große Konzerne direkt bei potenziellen Kunden werben. Die Anzeigen sind als solche gekennzeichnet, die Werbenden zahlen pro Klick auf ihre Werbung und nicht pro Auslieferung.
 
Organische Suchergebnisse sind die Websites, deren Inhalte zur Suche passen. Relevant für die Sichtbarkeit der Website in den Ergebnissen sind ihr Inhalt, ihre technische Gestaltung, die Nutzbarkeit für User und externe Verlinkungen. Sind diese Faktoren nicht optimiert, wirkt sich das negativ auf die Platzierung in den Suchergebnissen aus. Gut nutzbare Seiten landen weiter oben in den Ergebnissen.
 
Investieren muss man in erster Linie Zeit in die Optimierung und die Erstellung passender Inhalte, um gute Google-Rankings zu erreichen.
 

Das individualisierte Suchergebnis

Nicht jeder sieht das gleiche Suchergebnis – Suchmaschinen liefern sehr individualisierte Antworten. Dabei spielen Faktoren wie der Aufenthaltsort und die Intention der Sucheingabe eine Rolle. Wollen Sie in Linz eine Pizza bestellen nutzt ein italienisches Restaurant aus Wien wenig.
 
Die Sucheingabe "Pizza bestellen" in Wien eingetippt liefert andere Ergebnisse als in Linz. Google kennt in der Regel den Ort, an dem ein Suchbegriff eingetippt wird. Dementsprechend werden Ergebnisse gezeigt, die für den Suchenden Sinn ergeben. 
 
Bei Suchen am Smartphone spielt der Standort häufig eine Rolle. Ist man auf der Suche nach einer Apotheke, möchte man wahrscheinlich eine in der Nähe finden. Durch eine genauere Eingabe drückt man einen anderen, konkreteren Bedarf aus: "Apotheke Wien lange Öffnungszeiten" – hier ist der Faktor "lange Öffnungszeiten" wichtig.
 
Wer "guter Zahnarzt" eintippt sucht vermutlich nach Empfehlungen oder Bewertungen. Neben Vergleichs- und Bewertungsplattformen, die mit ihrem Inhalt auf den Bedarf der Menschen nach Empfehlungen eingehen, liefert deshalb auch Google die Möglichkeit, Dienstleister zu bewerten. 
 

Informationen direkt auf Google

Google liefert zunehmend direkt Informationen – ein Klick auf eine Website in den Suchergebnissen wird oft überflüssig. Im Google My Business Eintrag können Unternehmen relevante Informationen wie Kontaktdetails, Öffnungszeiten, Standort in Google Maps usw. anführen. Wer als Unternehmen diesen Eintrag aktuell hält und pflegt erhöht die Chance, kontaktiert zu werden. Hier finden Sie Tipps für den optimalen Google Brancheneintrag.
 

(Screenshot: Otago)

Wer "Wetter Salzburg" eintippt bekommt die Prognose auch direkt von Google geliefert. 
 
Fußballergebnisse, Oscargewinner, Programm der Olympia-Zeitpläne – Infos dieser Art werden direkt angezeigt. Sucht man den Namen einer Band, wird häufig ein passendes Musikvideo vorgeschlagen. Auch die Kategorien passen sich an die Suchanfrage an – werden bei einer Suche Web, Bilder, Videos, Bücher und News als oben Ergebniskategorien angezeigt, sind bei einem anderen Standort (Google Maps), Route und Bewertungen relevant.  
 
In Infoboxen über den Suchergebnissen werden oft Definitionen oder Anleitungen gezeigt – diese Informationen werden von zitierten Websites bezogen, die durch den genau passenden Inhalt so optimale Sichtbarkeit bekommen.
 

(Screenshot: Otago)

Assistent Google

Google greift den Suchenden auch auf viele Arten unter die Arme. Beginnt man eine Sucheingabe, erscheinen sofort Vorschläge für Suchbegriffe. Google Auto-Suggest zeigt häufige Suchanfragen zu dem Begriff.
 
Durch Google Instant erhält man außerdem schon während dem Eintippen des Suchbegriffs relevante Ergebnisse – das Antwort-Finden wird noch einmal beschleunigt.
 
Suchen man einen Flug von Wien nach Frankfurt finden Sie auf Google nicht nur AUA, checkfelix&Co, sondern auch eine Suchmaske, mit der man Angebote einholen kann. Ähnliches gibt es für die Kochfans – wer die Fahrenheit aus dem amerikanischen Rezept in Celsius umrechnen möchte, kann dies direkt im Converter auf Google tun.
 
Google entwickelt jedoch weiter: Android-Nutzer erhalten mit dem Google Assistent einen digitalen Assistenten, der auf Kommando Tischreservierungen vornimmt oder Termine vereinbart. 
 

Sich Relevanz verschaffen – wie komme ich in Google nach oben?

Sich der Funktionsweisen von Suchmaschinen bewusst zu sein ist wichtig, um die richtigen Maßnahmen für die eigene Website zu setzen. Denn: das Ranking in Google kann man steigern – und somit die Sichtbarkeit und in der Folge auch den Erfolg für das eigene Geschäft.
 
Durch eine Suche drückt jemand einen Bedarf aus – deshalb ist es wichtig, dann sichtbar zu sein, wenn man selbst die Lösung für diesen Bedarf liefern kann. Die Chancen auf einen Klick haben vor allem die Ergebnisse auf der ersten Seite – es gilt also, sich mit gutem Inhalt und SEO-Maßnahmen vor der Konkurrenz zu platzieren. 
 
Die meisten Faktoren, mit denen Google assistiert und die es in seiner Reihung berücksichtig, kann man beeinflussen. Inhalte, Nutzerfreundlichkeit und Seitengeschwindigkeit können für Suchmaschinen sowie in erster Linie für die Seitenbesucher aufbereitet und optimiert werden. Somit liefern sie die richtigen Antworten und entsprechen einem Bedarf.
 
Google bezieht zunehmen die Nutzbarkeit einer Seite in die Rankings mit ein – wer also Texte für eine Website schreibt, sollte nicht in erster Linie viele Keywords platzieren, sondern auch auf die Lesbarkeit und Sinnhaftigkeit der Texte achten. 
 
Suchmaschinen erfassen nicht nur Texte! Google hat auch ein Modell davon, wo Texte und Bilder auf der Seite platziert sind und kann daraus ableiten, wie wichtig diese Inhalte auf der Seite sind.
 

Praxis-Tipp II: Die Website wie Google sehen

Wer die Search Console schon nutzt findet dort unter "Crawling" den Punkt "Abruf wie durch Google". Hier kann man einsehen, wie Google die eigene Website sieht!
 

(Screenshot: Otago)

Praxis-Tipp III: Longtail-Suchbegriffe als Keywords nutzen

Erstellt man Inhalte für eine Website lohnt es sich, Longtail-Suchen in die Keywords aufzunehmen. Unter den Auto-Suggests findet man längere Suchphrasen (zum Beispiel "TCM Apotheke 1020 Öffnungszeiten"), die als Suchbegriff ein sehr konkretes Bedürfnis ausdrücken.
Suchen Sie Longtail-Phrasen, die Ihrem Angebot entsprechen, und bauen Sie sie auf Ihrer Website ein! Signalisieren Sie den Suchmaschinen so, dass Sie für diese Spezialsuche relevant sind!
 

Praxis Tipp IV: Google My Business Eintrag optimieren

Für diejenigen, die mehr aus ihrem My Business Eintrag herausholen wollen, haben wir hier die entsprechenden Tipps: Google My Business optimieren.
 
In den kommenden Teilen unserer Serie erklären wir, wie Sie die relevanten Faktoren Technik, Inhalt, Nutzerfreundlichkeit und Links optimieren können, und stellen einige nützliche Tools vor. Stay Tuned!  
 
In dieser Serie bisher veröffentlicht:
 
 
Über den Autor
Jan Königstätter beschäftigt sich seit über 12 Jahren mit dem Thema Webanalyse & Suchmaschinenoptimierung. 2002 wurde er technischer Leiter bei immodirekt.at, 2009 wechselte er zu derStandard.at und baute dort den Bereich Webanalyse, Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing auf und aus. 2014 gründete er zusammen mit Markus Inzinger die Otago Online Consulting GmbH.