20-2-2017 Gedruckt am 24-03-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17133

Gastartikel – Muhi Majzoub, OpenText

Informationsflut: Datenverwaltung im digitalen Zeitalter

Die digitale Welt hat großen Einfluss auf Menschen und Unternehmen. Zwar ist ein Großteil dieser Veränderungen positiv – man muss sich jedoch zunächst an sie gewöhnen. Auf persönlicher Ebene geht es dabei beispielsweise um das Auseinandersetzen mit einer neuen App oder mit neuen Möglichkeiten, Inhalte über mehrere Endgeräte hinweg zu erleben. Auf Unternehmensseite ist hingegen oftmals ein völliges Überdenken der Unternehmensstrategie sowie der Systeme und Abläufe erforderlich, die bis zu diesem Zeitpunkt den Unternehmensalltag bestimmt haben.

Bild: CC0 Public Domain - pixabay.com

 Angesichts der wachsenden Informations- und Datenflut, die durch das Unternehmen strömt, hadern die Verantwortlichen oft mit der digitalen Welt. Existieren intern nicht die richtigen Prozesse, kann das Datenwachstum schnell zu Überforderung führen und nur eingeschränkten Nutzen bieten. Mit der richtigen Infrastruktur und den notwendigen Prozessen können unternehmensinterne Daten jedoch schnell zu wertvollem Kapital werden.
 
Unternehmen jeder Größe suchen nach Wegen, den maximalen Wert aus ihren strukturierten und unstrukturierten Daten zu ziehen und die Geschäftsentscheidungen danach auszurichten. Beschränkungen in den traditionellen Business Intelligence (BI)-Tools und mangelnde Ressourcen in punkto Datenanalyse machen das jedoch zu einer schwierigen Aufgabe. 
 
Wie gelingt es also, Big Data nicht nur sichtbar, sondern auch verwertbar zu machen? 
 
Drei Schritte sind nötig, um dem massenhaften Anstieg an unstrukturierten Daten Herr zu werden:
  • Datensilos aufbrechen: Die Menge an Informationen steigt exponentiell. Sie wächst in jedem einzelnen Team, in jeder Abteilung und bei jedem Mitarbeiter. Zudem ist die Zeit der Datensilos vorbei. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie den gesamten Lebenszyklus ihrer Informationen verwalten, vom Erstellen über Governance und Compliance bis hin zum Archivieren und Beseitigen der Daten. Egal wo die Informationen gegenwärtig lagern – ob in einem ERP- oder CRM-System, in E-Mails, auf einzelnen Laptops oder PCs, On-Premise oder in der Cloud: Um ein vollständiges Bild zu erhalten und in der digitalen Welt erfolgreich zu sein, müssen die Datensilos aufgebrochen werden.
  • Daten auswerten und visualisieren: Sobald ein Unternehmen den Überblick über das Ausmaß an verfügbaren Daten und Informationen hat und weiß, wo sich diese Informationen befinden, kann es die notwendigen Prozesse entwickeln, um diese Daten zu verstehen. Einfache, grafische Dashboards kommen vermehrt zum Einsatz, um die Daten zu visualisieren. Welcher Prozentsatz der Daten liegt in der Cloud verglichen mit On-Premise-Lösungen? Wie viele Daten stecken in E-Mails, wie viele in sicheren ECM- oder CRM-Systemen? Muster zeichnen sich auf diese Art und Weise ab, und Engstellen werden ersichtlich. Unstrukturierte Inhalte, die einen Großteil der Unternehmensinformationen ausmachen, nehmen dann von ganz allein Gestalt an.
  • Prognosen treffen: Wir leben in einer Welt, in der es unmöglich ist, alle verfügbaren Informationen zu lesen, zu verarbeiten oder zu verstehen. Maschinen können jedoch den Unterschied zwischen einem Vertrag und einer Rechnung, einem Brief und einem Social Media Post oder einem Zeitungsartikel und einem Handbuch erlernen. Die Klassifizierung von Informationen in hoher Geschwindigkeit durch Maschinen und Big Data-Analysen ermöglicht es Unternehmen, greifbare Geschäftsentscheidungen auf Basis von Daten zu treffen. Analytik-Tools helfen, die Performance des Unternehmens zu analysieren und Prognosen für die Zukunft zu treffen, die sich positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken. 
 
Eine einzige Plattform für strukturierte und unstrukturierte Daten zu schaffen, bietet Vorteile für das gesamte Unternehmen, denn die Datenmengen lassen sich damit organisieren. Vorausschauende Analysen und verlässliche Prognosen sparen Zeit, reduzieren Kosten und unterstützen Geschäftsentscheidungen.
 
Das Thema Daten ist allgegenwärtig. Es ist deshalb Aufgabe der Unternehmen, Prozesse zu generieren, mit denen sich Informationen erfolgsversprechend weiterverwerten lassen. Das ist der tatsächliche Mehrwert von Big Data.
 
Muhi Majzoub ist Executive Vice President, Engineering & Development von OpenText.