23-1-2017 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17095

Citrix in der Formel 1

Red Bull Racing fährt auf Citrix ab

In der Formel 1 ist der Sieg eine Sache von Millisekunden. Gewinner setzen auf Echtzeit-Telemetrie und Daten-Analytik. Das Formel-1-Rennteam Red Bull Racing vertraut dabei auf Spitzentechnologie in allen Bereichen – von der Fahrzeugkonstruktion bis zur Rennstrategie. Seit 10 Jahren ist auch Citrix an Bord.

Rudolf Felser

(Bild: Red Bull Racing - Citrix)

 Red Bull Racing verwirklicht Innovationen seit geraumer Zeit mit Citrix, um den Formel-1-Betrieb neu aufzustellen. Ihre Zusammenarbeit bauen beide nun zu einer Innovationspartnerschaft aus. Die Virtualisierungs- und Netzwerktechnologie von Citrix soll dem Team von Red Bull Racing bei der weltweiten Zusammenarbeit helfen, um modernste Fahrzeuge auf die Strecke zu bringen und die bestmögliche Rennstrategie umzusetzen.
 

Mehr als nur Logos

Für Citrix bietet dies die Möglichkeit, eine intensive Partnerschaft mit einer gleichgesinnten Organisation aufzubauen. Mit prominenter Logoplatzierung auf Rennwagen und Ausrüstung erhöht Citrix außerdem natürlich seine Markenbekanntheit, will aber noch mehr erreichen: es soll eine ganzheitliche Partnerschaft werden, einschließlich technischer Zusammenarbeit und Technologiepräsentationen vor Ort.
 
Red Bull Racing gab die Partnerschaft während der Eröffnungsrede bei der jährlichen Vertriebs- und Partnerkonferenz des IT-Unternehmens, dem "Citrix Summit", bekannt. Damit unterstrichen die Partner die Bedeutung dieser Zusammenarbeit vor einem internationalen Publikum aus 4.000 Vertriebspartnern und -Mitarbeitern.
 
 

Partner seit 10 Jahren

Red Bull Racing setzt seit 2007 auf Citrix-Lösungen, um die Zusammenarbeit im Team sowie die Ergebnisse auf der Rennstrecke zu verbessern. "Die Partnerschaft mit Citrix macht unser Team flexibler und lässt unsere Ingenieure effektiver arbeiten – wo auch immer auf der Welt sie gerade sind. Innovationsstärke und Reaktionsschnelligkeit sind ein wesentlicher Bestandteil des Formel-1-Betriebs. Wir sehen die erweiterte Partnerschaft mit Citrix als Chance, unsere Ingenieure bei der Entwicklung leistungsfähigerer Fahrzeuge zu unterstützen", erklärt Christian Horner, Teamchef von Red Bull Racing.
 
Citrix XenDesktop wird eingesetzt, um grafikintensive Engineering-Daten an allen Standorten zu betrachten und zu bearbeiten. So können Ingenieure in verschiedenen Städten in Echtzeit zusammenarbeiten und die Entscheidungsfindung verbessern, was direkt zu stärkeren Leistungen auf der Rennstrecke führt. Über Citrix NetScaler können Zulieferer sich mit den Anwendungen von Red Bull Racing verbinden. Durch den sicheren und leistungsfähigen Zugriff auf Qualitätsmanagementsysteme können so zum Beispiel Probleme mit Fahrzeugkomponenten schnell gelöst werden. "Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Innovationspartnerschaft unsere Kooperation mit Citrix jetzt weiter ausbauen. Citrix und Red Bull Racing sind zwei Marken, die beide vom Wandel durch Innovation überzeugt sind. Als Partner konnten wir in den letzten Jahren erfolgreiche Technologieimplementierungen verwirklichen und ich freue mich darauf, unsere Geschichte mit einem weltweiten Publikum zu teilen", ist auch Matt Cadieux, CIO von Red Bull Racing, überzeugt.
 
Im Rahmen der Partnerschaft wollen sich Citrix und Red Bull Racing auf neue, innovative Technologieintegrationen konzentrieren, die der gesamten Welt des Formel-1-Rennsports zugutekommen sollen.