21-11-2016 Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/17036

EMD digitalisiert Akten

Archivdigitalisierungs-Projekt bei Scheuch

Das Familienunternehmen Scheuch GmbH, mit Firmensitz im oberösterreichischen Aurolzmünster, geht mit der Archivdigitalisierung einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Der Spezialist im Bereich der Luftreinhaltung wird dabei vom Linzer Full-Service-Scandienstleister EMD – einer hundertprozentigen Tochter der Österreichischen Post AG – unterstützt.

Alois Hörl, Head of IT Scheuch, Roland Spitzhirn, Geschäftsführer EMD (c) Scheuch

 Aufgetürmte Papierberge sind für effiziente Arbeitsabläufe genauso hinderlich wie fertige Pläne, die in Schubladen verschwinden und im Bedarfsfall erst wieder aufgefunden werden müssen. Besonders im Bereich des Dokumentenmanagements ist in den meisten Industriebetrieben Verbesserungspotenzial vorhanden. "Durch die Digitalisierung von unübersichtlichen Aktenordnern werden Daten strukturiert und überschaubar aufbereitet. Die Optimierung von internen Geschäftsprozessen sorgt für eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis", ist Roland Spitzhirn, Geschäftsführer des Archiv-Scandienstleisters EMD, überzeugt.
 

Von der Spenglerei zum Global Player

Das Familienunternehmen Scheuch mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat sich innerhalb der letzten 50 Jahre von einer traditionellen Spenglerei zu einem Global Player der Luft- und Umwelttechnik entwickelt. In der gesamten Firma werden täglich zahlreiche Pläne, technische Zeichnungen und Belege zu Papier gebracht. Diese Dokumente sollen auch Jahre später mit einem Mausklick abrufbar sein. EMD übernahm bereits 2015 die Ordnerdigitalisierung für eine Niederlassung des international tätigen Unternehmens. Und auch im Jahr 2016 wurden weitere Ordner der Abteilung Konstruktion digitalisiert.
 
"Als Großunternehmen mit zahlreichen Firmenstandorten ist die Archivdigitalisierung eine effiziente Möglichkeit, um einen ortsunabhängigen Zugriff auf Dokumente zu ermöglichen und somit Arbeitsabläufe zu vereinfachen", erklärt Alois Hörl, Projektmanager bei Scheuch, die Beweggründe für die Beauftragung des Scandienstleisters EMD. Die Lösung bietet ein elektronisches Archivsystem mit integrierter Archivdigitalisierung und garantiert dabei ein Maximum an Sicherheit und Qualität. Hochleistungsscanner und Bildverbesserungssoftware tragen für eine optimale Bildqualität Sorge, die Kompatibilität mit allen Archiv- und IT-Systemen wird sichergestellt.
 

Jährlich 50 Millionen Blatt

Das Tochterunternehmen der Österreichischen Post AG, EMD, digitalisiert mit mehr als 70 Mitarbeitern an den Standorten in Haid bei Linz und Wien jährlich über 50 Millionen Blatt Papier für Kunden aus verschiedenen Branchen. Das Portfolio des Spezialisten für Archivdigitalisierung umfasst die Digitalisierung von klassischen Geschäftsdokumenten sowie die Mikroverfilmung von Altarchiven und historischen Dokumenten. Zu den Vorteilen der B2B-Lösungen zählen der schnelle, ortsunabhängige Zugriff auf beziehungsweise die Bearbeitung von Archivdaten, die Reduktion des Papieraufkommens sowie die professionelle Umsetzung von standardisierten Compliance-Regeln.