20-10-2016 Gedruckt am 27-06-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16998

PrivacyWeek des C3W

Nichts zu verbergen?

Gemeinsam mit Initiativen wie AKVorrat oder den "Big Brother Awards" veranstaltet der "Chaos Computer Club Wien" (C3W) vom 24. bis 30. Oktober eine Eventreihe unter dem Titel "PrivacyWeek", die sich um die Privatsphäre im digitalen Zeitalter dreht.

Rudolf Felser

CC0 Public Domain - pixabay.com

 Wir alle verwenden privat und beruflich Technologien, die unsere Privatsphäre für Unternehmen und staatliche Organisationen offenlegen. Wie soll man damit umgehen? Wie erklärt man Kindern und Jugendlichen Datenschutz und wer kümmert sich um die Privatsphäre der Kinder? Wie kann man sich wirksam gegen Überwachung schützen? Welches Recht auf Auskunft hat man? Ist unsere Privatsphäre im Internet bedroht? Gibt es überhaupt noch Privatsphäre? Die PrivacyWeek will Antworten auf diese dringenden Fragen liefern.
 
Die Eventreihe, die vom "Chaos Computer Club Wien" zusammen mit Initiativen wie AKVorrat oder den "Big Brother Awards" veranstaltet wird, bietet vom 24. bis 30. Oktober Raum für über 60 Veranstaltungen, bei denen internationale Experten zu Themen wie Datenschutz, Tracking, Social Media, Big Data, Vorratsdatenspeicherung oder staatliche Überwachung informieren. Abgerundet wird das Programm durch Kunst- und Kulturprojekte, einem "Barcamp" und Workshops für Schulklassen. Aufgeteilt werden die Events auf vier Locations: Volkskundemuseum, Rabenhoftheater, Metalab und RIAT. Es ist geplant, die meisten Vorträge auch via HD-Streaming zur Verfügung zu stellen.
 
Zu den Mitwirkenden zählen Julia Reda, Jan Phillip Albrecht, Anne Roth, Christof Tschohl, Dagmar Streicher, Erich Moechel, Josef Barth, Judith Denkmayr, Katja Reim, Lena Doppel, Marc Elsberg, Nele Trenner, Peter Purgathofer, Sarah Spiekermann, Ulrike Huemer, Wolfie Christl sowie Mitglieder des CCC.
 
Tagestickets sind um 11 Euro zu haben, Wochentickets um 23 Euro. Angeboten werden auch Supportertickets um 42 Euro.