11-10-2016  |  PROMOTION   Gedruckt am 25-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16963

Big Data im Auto

Chancen und Gefahren des vernetzten Autos

Daten sind das neue Öl – das gilt mittlerweile auch für die Automobilwirtschaft. Denn Autos werden immer mehr zu fahrenden Computern, die Daten erzeugen und zur Verfügung stellen. Das Auto hat sich zu einem der wichtigsten „Schlachtfelder“ der Digitalisierung entwickelt. McKinsey schätzt, dass bis 2030 1,5 Billionen Dollar des weltweiten Umsatzes der Automobilbranche aus vernetzten Diensten kommen könnten.

Von: Stefan Müller, Director Business Intelligence & Big Data bei it-novum
 
Die zusammenlaufenden Entwicklungen in den Bereichen „vernetztes Auto“, „Mobilitätsservices“ und „digitaler Lifestyle“ führen zu einem Wettkampf der verschiedensten Akteure und Industrien. Auf der einen Seite rivalisieren die Autohersteller miteinander bei neuen Bedienkonzepten und den Zukunftsfeldern Connectivity und Autonomes Fahren. Auf der anderen Seite versuchen branchenfremde Firmen aus den Bereichen IT bzw. Big Data in die automobile Welt einzudringen und Teile der Wertschöpfungskette abzugreifen. Bei beiden Entwicklungen stehen Daten als länder- und industrieübergreifende Währung im Mittelpunkt. 

Megatrend: Vernetztes und automatisiertes Fahren

Fahrerassistenzsysteme, wie etwa Einparkhilfen und Navigationssysteme mit Echtzeit-Verkehrsinformationen, sind längst Realität. Die Funktionalität des vernetzten Autos der Zukunft geht weit darüber hinaus. Selbständig fahrende Autos, die mit anderen Autos (car2car) und mit ihrer Umgebung (car2x) – also etwa Ampeln, Verkehrszeichen oder Schranken - vernetzt sind, sollen das Fahren sicherer, komfortabler und unterhaltsamer machen. Soweit das Versprechen an die Kunden. Damit geht aber auch eine Reihe von offenen Fragen rechtlicher und sicherheitstechnischer Natur einher.
 
Staus einfach umfahren
Heute schon sind moderne Autonavigationssysteme in der Lage Staus, zähfließenden Verkehr oder Ampelschaltungen innerhalb weniger Sekunden zu erkennen und alternative Routen zum Umfahren von Verkehrsbehinderungen zu berechnen. Die Zeitersparnis kann dabei erheblich sein. Die zugrunde liegende Technologie haben bereits alle führenden Autohersteller in ihre Fahrzeuge eingebaut. Diese Systeme (Car-Net-Dienste) kommunizieren untereinander und geben Meldungen an zentrale Stellen weiter, wo sie ausgewertet und mit neuen Informationen versetzt zurückgesendet werden. Neben derlei Systemen, die zur Sicherheit beitragen sollen, hat aber auch das Thema Komfort einen großen Stellenwert.
 
Rollendes Wohnzimmer
Das Fahrzeug selber wird komplett vernetzt: mit Internet, Verkehrs- und Wetterradar sowie umfassendem Unterhaltungsangebot wird es zum rollenden Wohnzimmer und Büro. Ziel der Anbieter ist es, dem Kunden ein umfassendes digitales Angebot rund um sein Fahrzeug zu bieten. Das reicht von höchst aktuellen und genauen Verkehrsdaten über die Remote-Bedienung von einzelnen Fahrzeugfunktionen bis hin zu personalisierten Online-Diensten, wie sie auf PCs oder Smartphones schon länger verfügbar sind. 
 
Die Visionäre der Branche halten verschiedenste Szenarien für möglich. Der Fahrersitz könnte in Zukunft Vitaldaten, etwa den Herzschlag des Autolenkers, erheben und diese übermitteln. Die Bordelektronik könnte die Luft im Wageninneren analysieren und zum Beispiel bei einem erhöhten Alkoholpegel des Fahrers das Auto automatisch blockieren. Mit verschiedenen Sensorsystemen könnte der psychische Zustand des Fahrers erhoben werden und je nach Gemütslage die Musik geändert oder andere Unterstützung angeboten werden. 
 

Tektonische Verschiebungen in der Mobilität: IT trifft auf Automobilwelt

Durch die Vernetzung sind alle diese vom Auto erhobenen Daten auch übermittel- und nutzbar. Ein „Goldschatz“ für die Autobranche, aber auch für die IT-Giganten, die BI-Unternehmen und App-Hersteller. Diese massive Datenerhebung eröffnet aber auch eine Reihe von Fragen. Etwa danach, wem die Daten eigentlich gehören – dem Fahrer, dem Autohersteller, den Anbietern der entsprechenden Apps, dem Mobilfunkunternehmen, der das Netz zur Verfügung stellt – und wer sie wie nutzen darf. Auch die Frage der Sicherheit der Fahrzeuge an sich ist ernst zu nehmen, wie die erfolgreichen Hacks an Googles selbstfahrenden Autos gezeigt haben. Persönlichkeitsrechte sind ebenso zu berücksichtigen wie Haftungsfragen bei Unfällen. Und nicht zuletzt stellt sich, wie in allen Branchen, in denen massenhaft Daten anfallen, auch die Frage der Speicherung, Verwaltung und Analyse dieser Daten. Die Auswertung der Daten kann genutzt werden, um neue Mehrwerte für die Fahrer und Prozessverbesserungen und Produktinnovationen bei den Herstellern zu generieren. Mit diesen Daten eröffnen sich neue Möglichkeiten, neue Chancen, aber auch neue Gefahren.
 
Fazit: Mobilität wird sich in Zukunft radikal verändern. Durch die intelligente Aufbereitung und Verfügbarmachung von Verkehrs- und Fahrzeugdaten und die Vernetzung der beteiligten Akteure (Unternehmen, Dienstleister und Privatpersonen) wird sich das Fahren eines Autos grundlegend wandeln. Das Potenzial, das in der Vernetzung von Fahrzeugen mit der Umwelt, Infrastruktur und Internet liegt, ist enorm. Autofahren wird durch die Car-to-X-Kommunikation in den Punkten Sicherheit, Komfort und Infotainment eine neue Erlebniswelt. Dennoch sollte man bei allen Vorteilen nicht die Risiken aus den Augen verlieren: Sicherheit und Datenschutz sind bei der Nutzung der sensiblen Daten sehr ernst zu nehmen.
 
Wenn Sie mehr über Big Data-Technologien wissen möchten, liefert dieses Whitepaper einen guten Überblick über die wichtigsten Lösungen, die derzeit auf dem Markt zu haben sind.
 
 
Über Stefan Müller
Stefan Müller leitet den Bereich Business Intelligence und Big Data. Nach mehreren Jahren Tätigkeit im Bereich Governance & Controlling und Sourcing Management beschäftigt er sich bei it-novum mit dem Einsatz von Open Source BI-Lösungen in Fachszenarien. Er hält regelmäßig Vorträge und publiziert in Fachmedien sowie hat er im Dezember 2014 sein erstes Buch zum Thema Pentaho und Jedox veröffentlicht. 
 
Über it-novum
it-novum GmbH mit Zentrale in Fulda und Niederlassungen in Berlin, Wien und Dortmund ist der führende Business Open Source-Spezialist und Gründer des Systemmanagementprojektes openITCOCKPIT und der Storage-Plattform openATTIC. openITCOCKPIT basiert auf Naemon und ist zum Monitoring-Standard in vielen großen und mittleren Unternehmen geworden. openATTIC ist eine offene Lösung für Storage Management, die für den Einsatz mit Cloud-Systemen wie OpenStack und Ceph konzipiert wurde.
it-novum zählt zu den Vorreitern, wenn es um Open Source-Lösungen in geschäftsrelevanten und geschäftskritischen Einsatzfeldern geht. Als zertifizierter Business Partner von SAP und Partner einer Reihe von Open Source-Projekten verfolgt it-novum den Ansatz, durch die Integration von Closed und Open Source Unternehmensanwendungen auf Enterprise-Niveau zu schaffen. Sehr erfolgreiche Open Source-basierte Lösungen bietet it-novum in Bereichen wie Servicemanagement (Helpdesk- und Ticketsysteme auf Basis von OTRS), Content- und Dokumentenmanagement (Portale, Collaboration, Erfassung und Steuerung von Inhalten auf Basis von Alfresco und Liferay) sowie Business Intelligence (Reporting, Analyse, Datenintegration auf Basis von Pentaho, Jedox und Hadoop).
 
it-novum ist eine Konzerntochter der KAP-AG (Umsatz 2015: 374 Mio. €). Gegründet 2001 aus dem Fachbereich IT der KAP-AG heraus, beschäftigt it-novum heute 75 Mitarbeiter an den Standorten Fulda, Berlin, Wien und Dortmund, eine Niederlassung in der Schweiz ist geplant.