5-9-2016 Gedruckt am 28-03-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16946

Huawei Partner Summit 2016

Zusammen den Kuchen vergrößern

Heute startete der CEE & Nordic Huawei Partner Summit 2016 von Huawei, zu dem das chinesische Unternehmen Gäste aus 20 Ländern in die altehrwürdigen Räume der Wiener Hofburg eingeladen hat. Einige der Unternehmensvertreter sind quasi direkt von der Huawei Connect in Shanghai nach Wien gereist, wo von 31. August bis 2. September die aktuellen Produkte, Lösungen und Strategien präsentiert wurden.

Rudolf Felser

David Tang, President der Huawei CEE & Nordic Region, zu der auch Österreich gehört. (c) Rudolf Felser

 Der Kontrast zwischen der geschichtsträchtigen Location in Wien und den Hightech-Themen der Veranstaltung mit 450 angemeldeten Teilnehmern sorgte am ersten Tag der Wiener Partnerkonferenz, die noch bis Dienstag läuft, für einen spannenden Rahmen. Mit diesem Kontrast spielte Huawei auch in der Eröffnungs-Show, einer Bühnenperformance mit modernen Lichteffekten, Tanz und einer klassischen Geigerin im Mittelpunkt.
 

Größerer Kuchen statt größeres Stück

Im Anschluss betrat David Tang die Bühne, seit Juli 2016 President CEE & Nordic Region von Huawei. Er rekapitulierte in seiner Keynote drei der wichtigsten Botschaften, die das Unternehmen schon bei der Connect in Shanghai verlautbart hat:
  • Es ist wichtiger, den Kuchen zu vergrößern, als um ein größeres Stück zu kämpfen.
  • Kooperationen zu managen ist wichtiger als den Wettbewerb zu managen.  
  • Das Teilen der Benefits ist die treibende Kraft hinter der Evolution eines Ökosystems.
 
Cloud Computing, Big Data und IoT sind die Schlüsseltechnologien, die laut David Tang die IT-Transformation antreiben. Um den sich daraus ergebenden Chancen und Herausforderungen zu begegnen, gibt Huawei mehr als 10 Prozent seines jährlichen Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus – von 2006 bis 2015 insgesamt 37 Mrd. Dollar. Alleine 2015 waren es 9,2 Mrd. Dollar, was einen deutlichen Hinweis auf das rasante Wachstum des chinesischen Unternehmen gibt.
 

Bekenntnis zu Partnern und Europa

Huawei will auch weiterhin in Europa investieren. Das bekräftige später auch Guan Jun, President der CEE&Nordic Enterprise Business Group, in seinem Vortrag. Das europäische Headquarter steht für Huawei demnach, gleich nach dem HQ in der Heimat China, an zweiter Stelle. Viele namhafte Kunden zeugen von dem Erfolg des Unternehmens in Europa, darunter ÖBB, UniCredit, SAP, Accenture, DHL, Deutsche Bahn, Mercedes, BMW, Lidl und viele mehr. Seit der Gründung der Enterprise Business Group im Jahr 2012 (in Österreich ist sie seit 2013 aktiv) ist der Umsatz in der Region CEE&Nordic (zu der auch Österreich zählt) von 0 auf voraussichtlich 110 Mio. Dollar im Jahr 2016 gewachsen, mit einer Steigerungsrate von rund 50 Prozent jedes Jahr. Das meiste Geschäft macht Huawei in dieser Region in den nordischen Ländern und in Österreich – angesichts der Tatsache, dass die großen Länder im Westen und weiter im Osten von Österreich (wie etwa Deutschland, Frankreich oder Russland) anderen Regionen angehören, ist das nicht weiter verwunderlich.
 
Bereits im Rahmen der Connect wurde jüngst das erste Partnerprogramm von Huawei für Unternehmenslösungen präsentiert. Es stützt sich auf die Infrastruktur des Anbieters und soll weit reichende Unterstützung für Unternehmen bieten, die gemeinsam mit Huawei Lösungen für Kunden auf der ganzen Welt entwickeln wollen. Die Huawei Enterprise Business Group stellt seinen Programmpartnern offene APIs, weltweiten Support durch Experten sowie Forschungsressourcen zur Verfügung. Durch das Programm sollen die Markteinführung neuer, hochwertiger Lösungen gefördert und der Geschäftserfolg der Programmpartner unterstützt werden.
 
Die wichtigste Kernaussage des Partner Summit 2016: Huawei will nicht auf Kosten seiner Partner wachsen, sondern gemeinsam mit ihnen. Das bedeutet, dass das Unternehmen zwar Plattform und Infrastruktur zur Verfügung stellt, aber seinen Partnern nicht in das Geschäft mit der Anwendung dessen bzw. darauf aufbauenden Applikationen hineinpfuschen will. "Huawei macht alles, aber nicht die Application, denn das ist das Kernbusiness unserer Partner", versprach Jun den anwesenden Gästen, und weiter: "Huawei fokussiert sich auf die IKT-Infrastruktur." Für den Team-Gedanken spricht auch das Commitment, dass fünf Prozent des Umsatzes aus dem Enterprise-Geschäft in gemeinsame Innovations- und Marketing-Aktivitäten mit den Partnern fließen sollen.
 
Der Huawei Partner Summit 2016 findet noch bis morgen in der Wiener Hofburg statt, am Mittwoch folgt am selben Ort der eintägige Huawei Education Summit 2016.