8-8-2016 Gedruckt am 24-03-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16907

FH Technikum Wien

Japanische Delegation besucht Digitale Fabrik

Am 28. Juli 2016 besuchte eine japanische Delegation des NAIST (Nara-Institute of Science and Technology) mit Prof. Dr. Tsukasa Ogasawara die Digitale Fabrik an der FH Technikum Wien. Der internationale Besuch ist der Start für eine F&E-Kooperation zwischen den beiden Instituten.

Japanische Delegation besucht Digitale Fabrik - FH Technikum Wien

 "Der Fokus unserer gemeinsamen Forschungsinteressen liegt im Bereich der kollaborativen Robotik. Wir stehen vor der Herausforderung, dass Menschen und Roboter in der digitalen Fabrik von morgen gemeinsam sicher zusammenarbeiten können. Dieses Teamwork funktioniert nur unter bestimmten Sicherheitsmaßnahmen, die Schritt für Schritt entwickelt werden müssen. Mit dem Nara-Institute of Science and Technology forschen wir mit den besten Robotik-Experten der Welt an sicheren Lösungen und profitieren von ihrem Wissensvorsprung", so FH-Prof. DI Dr. Erich Markl, Leiter des Instituts für Advanced Engineering Technologies der FH Technikum Wien und Projektleiter der Digitalen Fabrik.
 

Digitale Fabrik

 
Im April 2016 eröffnete die FH Technikum Wien in Zusammenarbeit mit Technologieherstellern im Bereich industrielle Automation und Robotik die "Digitale Fabrik", eine Lehr- und Forschungslandschaft für Industrie 4.0 in Österreich. "Derzeit gibt es keine vergleichbare Lehr- und Forschungsfabrik in Österreich, in der Automationssysteme unterschiedlicher Hersteller und Technologiegenerationen vernetzt miteinander arbeiten", erklärt Markl. "In unserer Kooperation mit dem Nara-Institute of Science and Technology profitieren beide Institute vom unterschiedlichen Zugang zur Digitalisierung. Unser Fokus liegt in der Digitalisierung und Vernetzung, die japanischen Kollegen sind Experten in der Robotik. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten", so Markl.
 

Forschungszweig Automation & Robotics

 
Automation und Robotik sind für die Entwicklung effizienter, ressourcenschonender und wandlungsfähiger Produktionssysteme wichtige Kerngebiete. Treibende Kraft ist die Digitalisierung der Anlagen, Maschinen, Werkzeuge, Werkstücke, Produkte und Produktkomponenten. Betreffend die Systemarchitektur, die Sicherheit und die unmittelbare Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ergeben sich aus dieser "vierten industriellen Revolution" zahlreiche Forschungsfragen.
 
"Als FH Technikum Wien nehmen wir einen besonderen Platz in der Forschungslandschaft ein. Wir forschen sehr stark anwendungsorientiert. Es ist uns gelungen, eine Brücke zwischen den Unternehmen und den Forschern zu bauen. Unsere Institute forschen gemeinsam mit Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie sowie in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern aus dem akademischen und dem außeruniversitären Bereich", so FH-Prof. DI Dr. Fritz Schmöllebeck, Rektor der FH Technikum Wien. "Besonders erfreulich ist die Forschungskooperation mit dem Nara-Institute of Science and Technology im Bereich der Automation und Robotik. Wir können hier mit der Weltspitze zusammenarbeiten und forschen und dies weit über die europäischen Grenzen hinaus."