28-6-2016 Gedruckt am 29-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16880

Intel will Security-Sparte loswerden

Steht McAfee vor Verkauf?

Intel ist offenbar auf der Suche nach frischem Kapital und sondiert deswegen einen Verkauf seiner Sicherheits-Sparte Intel Security. Der Prozessorhersteller leidet weiterhin unter dem einbrechenden PC-Markt und hat bereits den Abbau von 12.000 Stellen angekündigt. Als Käufer könnten Investoren in Betracht kommen, berichtet die Financial Times.

Bild: Intel

Um 7,7 Mrd. US-Dollar hat Intel vor sechs Jahren den Antivirus-Hersteller McAfee übernommen. Ungefähr diesen Betrag (vielleicht auch ein wenig mehr) will man nun aus dem Verkauf lukrieren. Wie die Financial Times unter Berufung auf „informierte Kreise“ berichtet, würden bereits entsprechende Gespräche mit Banken geführt. Eine offizielle Stellungnahme von Intel liegt (noch) nicht vor.  
 
Intel hatte McAfee 2010 übernommen und in Intel Security umfirmiert. Nicht zuletzt auch wegen des skandalträchtigen Lebens von Firmengründer John McAfee. Er wird unter anderem mit dem gewaltsamen Tod seines Nachbarn in Verbindung gebracht.
 
Ansonsten halten sich die Erfolge allerdings in Grenzen. Beispielsweise hatte Intel bei der Übernahme angekündigt, die Sicherheitssoftware künftig in seine Chips zu implementieren. Gerätehersteller hätten dann darüber entscheiden können, ob die Funktion aktiviert wird, oder eben nicht. Nachdem der Plan allerdings immer noch nicht umgesetzt ist, stellt sich diese Frage jedoch gar nicht.