17-6-2016 Gedruckt am 30-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16865

Vernetzter Kaffeeautomat mit Playlist-Funktion

Von der App ins Häferl

Es muss nicht immer fürs Business sein - auch im Lifestylebereich greift die Vernetzung um sich. So bietet der erste vernetzte Einbau-Kaffeevollautomat von Siemens mit der coffeePlaylist einen hohen Erlebnis- und Spaßfaktor. Durch coffeeWorld, Kaffee-Know-how und Kaffeerezepte holt er die ganze Welt internationaler Kaffeekultur ins Haus.

Bild: Siemens

Fernbedienung, mobile Erinnerungsfunktionen und die Möglichkeit der Ferndiagnose durch den Kundendienst erleichtern das Alltagsmanagement. Vor allem, wenn Gäste im Haus sind. Den meist hat jeder seine speziellen Wünsche. Mit dem vernetzungsfähigen Einbau-Kaffeevollautomaten können Gastgeber jetzt alle Bestellungen und Sonderwünsche am Mobilgerät aufnehmen und zu einer coffeePlaylist zusammenstellen. Die Home Connect App übermittelt sie an den iQ700, der ein Getränk nach dem anderen zubereitet. Convenience pur.

Weiteres digitales Genuss-Entertainment bietet die Funktion coffeeWorld. Sie enthält eine Auswahl aus 19 neuen internationalen Kaffeespezialitäten. Einfach ein Getränk auswählen, zum Beispiel australischen Flat White oder holländischen Koffie verkeerd, an die Kaffeemaschine senden – und automatisch nach allen Regeln der Kunst zubereiten lassen. Selbstverständlich kann der Kaffeevollautomat auch direkt am Gerät bedient werden. 

Ebenfalls Teil der App: Über die Fernbedienung und -kontrolle hinaus liefert sie dem Anwender eine komplette Service-Lösung. Hier können alle Grundeinstellungen, wie die Wasserhärte, bequem von der Couch aus vorgenommen werden. Hier finden sich eine digitale Gebrauchsanweisung sowie Tipps und Tricks. Eine eventuelle Zubehör- und Ersatzteilbestellung im Online-Shop ist direkt möglich, da die Gerätereferenznummer hinterlegt ist. Auch Fehlercodes werden per Vernetzung entschlüsselt.

Sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch komplett vernetzt: Der Einbau-Kaffeeautomat kann selbständig Playlists abarbeiten. Bild: Siemens