15-6-2016 Gedruckt am 30-05-2017 aus www.monitor.co.at/index.cfm/storyid/16864

M2M/IoT Forum CEE

Vernetzter Forums-Erfolg

Das bereits vierte M2M/IoT Forum CEE ging am 13. und 14. Juni 2016 in Kooperation mit DigitalCity.Wien im Wiener Rathaus über die Bühne. Mit dabei waren 40 Experten und mehr als 400 Teilnehmer aus Europa und anderen Kontinenten. Im Zentrum standen Inspiration durch erfolgreiche Praxis-Beispiele sowie Motivation durch internationale Keynote-Vortragende.

Der Festsaal im Wiener Rathaus bot heuer einen würdigen Rahmen. Foto: SUCCUS

„Das Internet der Dinge (IoT) eröffnet für nahezu alle Branchen Chancen für neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Es gibt kaum Geschäftsfelder in denen IoT heute noch keine Anwendung findet“, bringt es Organisator Helmut Blocher, Geschäftsführer der Succus Wirtschaftsforen, auf den Punkt.
 
Die Dinge lernen nicht nur zu reden, sie kommunizieren auch miteinander. „Internet der Dinge” bedeutet, dass Gegenstände mit Sensoren ausgestattet werden und so mit dem Internet verbunden sind. Sogar ganz einfache Objekte werden interaktiv und können online und selbständig Informationen austauschen, Aktionen auslösen und sich wechselseitig steuern. Diese Möglichkeiten eröffnen vollkommen neue Anwendungsbereiche und neue Business Modelle.
 
Laut Marktforscher Gartner werden im Jahr 2020 mehr als die Hälfte aller großen Geschäftsprozesse auf irgendeine Weise mit dem IoT vernetzt sein. Analysten rechnen mit 25 Mrd. vernetzten Dingen – Maschinen, Geräte, Fahrzeuge. Smartphones, Tablets und Computer sind hier übrigens nicht mit eingerechnet. Diese Entwicklung spiegelte sich am M2M/IoT CEE Forum wider. „Neue Anwendungen, Produktinnovationen und neue Business Modelle wurden präsentiert, welche die physische Welt mit der virtuellen Welt verbinden. Ebenfalls auf dem Forum fand ein IoT-Hackathon statt, bei dem innerhalb von zwanzig Stunden Ideen ausgearbeitet, vorgestellt und bewertet wurden“, freut sich Blocher über den Erfolg.